SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Dance in the Vampire Bund 7

Die Spannungen zwischen Menschen und Vampiren verschärfen sich, doch die falsche Mina hat nicht die Absicht, daran etwas zu ändern.

(C) Tokyopop / Dance in the Vampire Bund 7 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFür spitzzahnige Zeitgenossen, die bekanntlich ewig (oder zumindest lange) jung bleiben, sind vier Jahre ein Klacks. Für Fans von "Dance in the Vampire Bund" hingegen eine halbe Ewigkeit, denn der vorangegangene sechste Band erblickte immerhin Ende 2012 das Licht der hiesigen Verkaufsregale. Mehrmals wurde der abschließende siebte angekündigt und mehrmals verschoben, doch jetzt hat das Warte endlich ein Ende und wir erfahren, wie es in der unterirdischen Tempelanlage weitergeht, die Mina mitten im Amazonasgebiet entdeckt hat. Dort findet sie ihre seit Jahrtausende schlafende Urahnin wieder, die erste Königin des Hauses Tepes und somit Mutter aller Vampire.


Da die Anlage nur Vampire mit reinem Blut einlässt und Mina kürzlich durch Akiras Werwolfsblut gerettet wurde, aktiviert sich ein Selbstzerstörungsmechanismus, der die Episode in Südamerika beendet. Während sich die Herrscherin des Bunds auf die Rückeroberung ihres Throns vorbereitet, zeigt die falsche Doppelgängerin keinerlei Interesse daran, mit Rätin Goto zu verhandeln, um die Unruhen in Tokio unter Kontrolle zu bringen. Nachdem die Polizei in aller Öffentlichkeit hart gegen Vampire eingeschritten ist, sind selbsternannte Bürger nämlich dazu übergegangen, das Gesetz in die eigene Hand zu nehmen, und machen auch vor Unbeteiligten nicht Halt.


Nicht nur die zwei beigelegten Postkarten und der erweiterte Umfang von 488 Seiten lassen allfälligen Unmut über die lange Wartezeit rasch verfliegen, sondern auch einige erzählerische Fäden, die Takami Nozomu in den abschließenden Kapiteln zusammenlaufen lässt. Über weite Strecken werden Mina und ihre Getreuen dabei außen vorgelassen, um die sich täglich verschlechternde Lage in der japanischen Hauptstadt zu schildern und anhand der Konflikte zwischen zuvor friedliebenden Nachbarn wieder einmal zu zeigen, dass der Mensch das größte Monster von allen ist. Ein spannender, sauber gezeichneter Abschluss des ersten Zyklus, dem Tokyopop hoffentlich bald den zweiten nachfolgen lässt.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Tokyopop




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Rechtzeitig zu Weihnachten landet ein Engel der etwas anderen (und per Digitalisierung aufgepeppten) Art in den Regalen anspruchsvoller Manga-Leser.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+