SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

Das Konzil der Bäume

Uralte Mächte sorgen für seltsame Geschehnisse in einem Waisenhaus, von dem ein Ermittlerduo tunlichst ferngehalten werden soll.

(C) Splitter Verlag / Das Konzil der Bäume / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWälder mit alten, mächtigen Bäumen können in der kalten Jahreszeit und nach Anbruch der Dunkelheit durchaus einen bedrohlichen Charakter für kindliche Gemüter haben und die Fantasie entsprechend durchgehen lassen. Womöglich würden das die Jungen und Mädchen bestätigen, die in einem Waisenhaus leben, wenn sie nicht allabendlich um Schlag Mitternacht damit beschäftigt wären, wie in Trance auf das Dach des Gebäudes zu marschieren und dort ein rätselhaftes Ritual samt beschwörendem Singsang abzuhalten. Danach lassen die Kleinen sowohl die Szenerie ohne Erinnerung zurück als auch das Personal ratlos.


Um der Sache auf den Grund zu gehen, schickt Minister Pomerol die beiden Ermittler Kasimir Duprey und Artemis Hartcourt zu der Einrichtung, die praktischerweise von seinem alten Bekannten geleitet wird. Wie sich kurze Zeit später herausstellt, sollte der Abstecher nur dazu dienen, jeglichen Verdacht von der renommierten Institution abzulenken, doch das Duo hat längst Blut geleckt, nachdem es gleich zweimal mit vorgehaltener Waffe vor die Tür gesetzt worden ist. Dass die Römer auf einer nahen Lichtung einst Druiden ermordeten, ist nur die Spitze des dämonischen Eisbergs, mit dem es Duprey und Hartcourt zu tun bekommen.


Pierre Boisseries in sich abgeschlossene Erzählung atmet eine ordentliche Prise guter alter Schauerromantik, lässt neben wohligem Grusel aber auch augenzwinkernde Facetten zu. Das beginnt bereits mit der Bezeichnung der Behörde, für welche die beiden Ermittler tätig sind ("Öffentliches Ministerium für Privatangelegenheiten"), und mündet in den unerwartet lockeren Duktus alter, unfreundlicher Götter. Zum nicht ganz bierernsten Charakter von "Das Konzil der Bäume" passt der Stil von Nicolas Bara somit wunderbar, diverse fast schon bizarr verzerrte Gesichtszüge mancher Figuren fangen den angenehm skurrilen Unterton toll ein.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Tage als unbeachteter Mörder mit sozialem Gewissen aus Eigennutz sind für Dylan nun vorbei.
Egal ob winterlicher Frost oder sommerliche Hitze: Ein Samurai muss stets auf alles gefasst sein.
Einer der dienstältesten Avengers ist stets nicht nur von seiner rätselhaften Vergangenheit, sondern auch der Frage nach seiner Menschlichkeit umgeben.
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter einem uralten Familienritual? Gibt es eine Verbindung zum Verschwinden des Butlers der Familie Musgrave? Fragen, die Sherlock Holmes Interesse wecken. Die Ermittlungen beginnen!
Batman sieht sich mit einer Unzahl an außerirdischen Helden konfrontiert, die ebenso wie Superman die Menschheit nun als Feinde ansehen.
Der Wahnsinn hat (hyperdetaillierte) Methode!
Rock Classics
Facebook Twitter Google+