SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #101 mit Interviews und Storys zu RIVALS SONS +++ KING DIAMOND +++ BRING ME THE HORIZON +++ IDLES +++ THE INTERSPHERE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab SOFORT am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 130

Batwoman muss sich nicht nur einer durchgeknallten Sektenführerin, sondern damit einhergehend auch ihrer Vergangenheit stellen.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 130 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchlappe 130 Ausgaben hat es gedauert, bis eines der wichtigsten Mitglieder der "Batman Family" endlich auch zu Ehren eines eigenen Bandes innerhalb der DC-Sammelreihe von Eaglemoss kommt. Die Rede ist von Batwoman, im Jahr 1956 von DC nicht zuletzt deshalb eingeführt, um dem vom berüchtigen Fredric Wertham ("Seduction of the Innocent") postulierten homosexuellen Verhältnis zwischen Batman und Robin etwas entgegenzuhalten. Nachdem die "Camp"-Atmosphäre im Zuge der erfolgreichen TV-Serie der 1960er passé war und die Abenteuer des Mitternachtsdetektivs wieder düsterer wurden, verschwand auch Kathy Kane in der Versenkung, bis sie in der elften Ausgabe der Maxiserie "52" (2006) zurückkehrte.


Während sich Bruce Wayne nach seinem scheinbaren Tod in "Final Crisis" durch die Zeit zurückkämpfte, übernahm Batwoman, nun als Kate Kane unterwegs, die Seiten von "Detective Comics". Krimispezialist Greg Rucka und Zeichner J. H. Williams III ließen sie im Mehrteiler "Elegy", veröffentlicht in den Nummern 854-860, an die Schurkin Alice geraten. Diese hat nicht nur einen Faible für "Alice im Wunderland" (samt entsprechendem Duktus), sondern soeben die Kontrolle über die sogenannte Religion des Verbrechens übernommen – jener Sekte, der es kürzlich beinahe geglückt wäre, eine Prophezeiung zu erfüllen und Kate zu töten. Als wäre das nicht traumatisch genug, entdeckt sie auch noch, dass sie Alice einst gelinde gesagt sehr nahestand.


Über das atemberaubend schöne Artwork von J. H. Williams III, das sich je nach dem geschilderten Ort oder der Zeit wahlweise in opulenten, ornamentartigen Kompositionen oder schlichter Eleganz präsentiert, muss an dieser Stelle wohl kein weiteres Wort verloren werden. Greg Ruckas Erzählung wiederum startet als Kampf einer Superheldin, deren militärische Einsatzplanung rasch mit der Irrationalität ihrer Gegnerin kollidiert, um dann in eine Vergangenheitsbewältigung in bester "Year One"-Manier zu münden. Eine mutige wie spannend umgesetzte Neuinterpreation von Kate Kane, deren "Silver Age"-Tod in "Detective Comics" 485 (1979) als Bonusstory ebenso enthalten ist wie die tollen Originalcovers.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Uralte Mächte sorgen für seltsame Geschehnisse in einem Waisenhaus, von dem ein Ermittlerduo tunlichst ferngehalten werden soll.
Einer der dienstältesten Avengers ist stets nicht nur von seiner rätselhaften Vergangenheit, sondern auch der Frage nach seiner Menschlichkeit umgeben.
Batman sieht sich mit einer Unzahl an außerirdischen Helden konfrontiert, die ebenso wie Superman die Menschheit nun als Feinde ansehen.
Der Wahnsinn hat (hyperdetaillierte) Methode!
Zufällig erfährt Bob von einer neuen, dubiosen Fernsehsendung. Als er sie selbst das erste Mal zu Gesicht bekommt, wird der dritte Detektiv ohne Vorwarnung mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.
Mehrere alternative Varianten prägender Marvel-Momente aus der Serie "What If?" haben von Hachette einen eigenen Band spendiert bekommen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+