SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 140

Nightwing muss sich nicht nur Two-Face in New York stellen, sondern zuhause in Gotham auch dem Verlust seines Mentors.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 140 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenInnerhalb der über mehrere Dekaden ordentlich angewachsenen "Bat Family" nimmt Dick Grayson einen der vordersten Ränge ein, schließlich debütierte er als Robin bereits 1940 in "Detective Comics" 38 an der Seite von Batman. Im Laufe der 1980er Jahre, in denen er zunächst noch als Robin den damals in Sachen Popularität Marvels X-Men ebenbürtigen Teen Titans vorstand, emanzipierte er sich endgültig von seinem Ziehvater und legte sich als sichtbarstes Zeichen dafür auch einen neuen Heldennamen zu. Nachdem die Leser seinen Nachfolger Jason Todd per Abstimmung über den Jordan gehen ließen und Tim Drake, Robin Nummer drei, bereits drei Jahre vor ihm eine eigene Serie erhalten hatte, wandelte ab 1996 auch er auf Solopfaden.


"Nightwing" brachte es bis 2009 auf beachtliche 153 reguläre Ausgaben (plus Nummer 1/2 des "Wizard Magazine" und Nummer 1.000.000 im Zuge des "One Million"-Crossovers), deren letzte sieben sich im vorliegenden Band der DC-Reihe von Eaglemoss wiederfinden. In der Storyline "Der große Sprung" ("The Great Leap") muss sich der nach New York City umgezogene Dick Grayson um eine Bitte kümmern, die ausgerechnet Harvey Dent an ihn richtet. Dessen einstige Flamme, die Staatsanwältin Carol Bermingham, soll bei einem Prozess aussagen, was mächtigen Leuten ein Dorn im Auge ist. Dass sie Nightwings Schutz bitter nötig hat, wird schnell klar, doch dann trachtet ihr plötzlich auch Two-Face nach dem Leben.


Die schweren Verletzungen, die Dick aus dem Kampf davonträgt, sind jedoch Kinkerlitzchen gegen die seelischen Narben, mit denen er anschließend umgehen muss: Batman ist in der "Final Crisis" (scheinbar) ums Leben gekommen. Bevor er selbst dessen Kostüm vorübergehen anlegen sollte, spendierte Peter J. Tomasi ihm eine feine Actionstory, bei dem er sich in puncto Besessenheit allenfalls durch treffsicheren lakonischen Humor von seinem Mentor unterscheidet, was die Auswirkung der Entscheidung, in der "Bat Family" tätig zu sein, sehr gut und glaubhaft einfängt und von Don Kramer und Zeichnerkollegen in knackige Panels gegossen wird. Als Bonus enthalten ist diesmal das Debüt des (ursprünglichen) kryptonischen Nightwing aus "Superman" 158 (1963).


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
John Cain übernimmt die Ermittlungen an einem Fall, der sein ohnehin schon fragiles Nervenkostüm endgültig zu zerbrechen droht.
Der Erfolgstitel von Gerard Way und Gabriel Bá kehrt als guter Wein in neuen Schläuchen auch auf den deutschen Markt zurück.
Die unnachgiebige Suche von Lucy Weber nach der Wahrheit bedeutet das endgültige Aus für die scheinbare Idylle auf der Farm.
Durch Zufall stößt der Gelehrte Caleb Thomas auf das Werk eines unbekannten deutschen Autors. Fasziniert von dessen Aufzeichnungen beginnt er Nachforschungen über das Buch anzustellen.
Der unerwartete Angriff der Justice League auf ihn ist nur der erste Akt des Dramas rund um den Dunklen Ritter, den sein Erzfeind inszeniert.
Die royalen Ambitionen von Sláine treffen auch bei seinen Verbündeten nicht gerade auf überschäumende Begeisterung.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+