SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #104 mit Interviews und Storys zu SUM 41 +++ TORCHE +++ ABBATH +++ PETROL GIRLS +++ RAWSIDE +++ VERSENGOLD +++ DUFF MCKAGAN +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 146

Ein Todesfall in Gotham City führt Batman in die Stadt von Superman, mit dem er in der frühen Post-Crisis-Zeit nicht das allerherzlichste Verhältnis pflegt.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 146 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenInnerhalb seiner DC-Sammelreihe hat Eaglemoss bereits mehrere Bände den gemeinsamen Abenteuern von Superman und Batman als zwei Drittel der heroischen "Trinity" von DC gewidmet, mit dem vorliegenden geht es ins Jahr 1990. Einige Zeit zuvor hatte John Byrne auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft dem Mann aus Stahl nach den realitätsverändernden Geschehnissen der "Crisis on Infinite Earths" in einer wegweisenden Miniserie einen neuen Status quo auf den muskulösen Leib geschrieben. Der beinhaltete auch ein Abgehen vom über Dekaden gehandhabten herzlichen Einvernehmen der beiden Helden hin zu einem betont kühleren Arbeitsverhältnis. Eine ihrer frühen Begegnungen der Post-Crisis-Ära, die Byrne zusammen mit Zeichner Art Adams im ersten "Action Comics Annual" von 1987 gestaltete, bildet den eher unspektakulären Auftakt dieser Ausgabe.


Betitelt ist sie mit "Dunkler Ritter über Metropolis", obwohl dem im Juni 1990 in "Superman" 44, "Adventures of Superman" 467 und "Action Comics" 654 erschienenen namensgebenden Dreiteiler noch zwei zuvor im Mai veröffentlichte Supie-Augaben vorangestellt werden. Die wohl der Tatsache von drei (und ab 1991 vier) pro Monat auf den Markt gebrachten Heften mit Abenteuern des Stählernen geschuldete Erzählweise mit nebenherlaufenden Ereignissen kommt einer kompakten Form nicht gerade zugute, auch John Byrnes unverhohlene Hommage an die (zuvor auch von ihm selbst kreativ gelenkten) Fantastic Four ist zwar nett und beinhaltet den für DC-Historiker nicht unwesentlichen ersten Auftritt des späteren Cyborg-Superman Hank Henshaw, hat hier aber eher den Charakter eines Lückenfüllers.


Die Hauptstory, in welcher Batman in Gotham City den Kryptonitring bei einem an dessen radioaktiver Strahlung verstorbenen Obdachlosen findet und sich zur Spurensuche nach Metropolis begibt, wurde mit dem herannahenden Prozess gegen Morgan Edge als von Klatschreporterin Cat Grant, Lois Lane und Clark Kent aufgedeckten Anführer der Verbrecherorganisation Intergang verknüpft. Im Wesentlichen lässt das Kreativteam um Dan Jurgens und Roger Stern den Dunklen Ritter nur dem nachgehen, was wir Leser ohnehin schon wissen – nämlich dass eine ehemalige Mitarbeitern von Lex Luthor das strahlende Artefakt, das ihm die Hand kostete, gestohlen und die Geheimidentität von Superman aufgedeckt hat. Detektivarbeit, die für interessante Wendungen der Geschichte sorgen hätte können, findet hier im Grunde nicht statt.


"Dark Knight over Metropolis", eher als verkaufsförderndes Vorbeischauen des Mitternachtsdetektivs in Metropolis denn als wirkliches Crossover zu verstehen, nimmt seinen Platz eher in den hinteren Reihen der DC-Annalen ein und bleibt wohl nur hartgesottenen Fans deshalb in Erinnerung, weil Supie seinem Kollegen aus Gotham als Vertrauensbeweis den Kryptonitring übergibt, der ihn im Fall des Falles stoppen könnte. Ein unheilvolles Gastspiel geben auch die in der Kollektion altbekannten Patzer im Lektorat und die Tatsache, dass keines der schmucken Originalcovers abgedruckt worden ist. Als charmant-naives Extra in Ordnung geht die Bonusstory aus "Adventure Comics" 293 von 1962 mit Superboy, der Legion der Superhelden und diversen Supertieren.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie Rick anhand Gouverneurin Miltons Gemeinschaft erkennen muss, haben sich auch soziale Ungleichheiten in die postapokalyptische Gesellschaft hinübergerettet.
In letzter Sekunde gelingt es der Skyclad, der sicheren Vernichtung zu entgehen und sich hinter dem natürlichen Schutzschild von Kintaru in Sicherheit zu bringen.
Gegen Ende seiner Autorenschaft schickte Roger Stern den Meister der Magie einmal mehr in die wenig einladende Heimatdimension seiner größten Widersacher(in).
Die Leben einer kleinen Gruppe von Auserwählten stehen Kopf. Plötzlich beherrschen seltsame Vorkommnisse und beunruhigende Begegnungen ihren Alltag. Noch ahnt niemand, was die mysteriösen Phänomene wirklich bedeuten.
Der spannende Kampf um Leslies Seele geht auf die Zielgerade und die Chancen für die Schweinsdame stehen denkbar schlecht…
Die Ankunft von Maria Theresias Tochter in Versailles heizt den Familientwist zwischen Charles-Henri und seiner Schwester weiter an.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+