SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 68

Mit dem runderneuerten Swamp Thing setzte sich Alan Moore das erste von unzähligen Denkmalen seiner Comic-Karriere.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 68 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNachdem die Einführung der Comics Code Authority in den 1950ern den beliebten Horror- und Gruselserien den Garaus gemacht hatte, kam es 1971 zu einer Lockerung der Richtlinien dieses Instruments der Selbstzensur der Comic-Industrie. Marvel und DC, die beiden "Big Two", nutzten die Chance und ließen diverse Vampire, Wölfe und Monster aller Couleur auf die interessierte Leserschaft los. Dieser Zeit entstammt auch die Nummer 92 der Anthologiereihe "House of Secrets", in der die beiden Legenden Len Wein und Bernie Wrightson 1971 Swamp Thing debütieren ließen.


Diese Ausgabe stellt die Bonusstory von Band 68 der DC-Sammelreihe von Eaglemoss, die den ersten von zwei Bänden mit "Swamp Thing"-Material des Runs von Alan Moore ab 1984 enthält. Nachdem er eine Story seiner Vorgänger abgeschlossen hatte, baute er die mäßig erfolgreiche Reihe beginnend mit der Nummer 21 ordentlich um und etablierte das Sumpfding als Pflanze, die nicht mehr der umgekommene Alec Holland war, sondern nur gedacht hatte, dieser zu sein. Das findet ausgerechnet Jason Woodrue alias Floronic Man heraus, der einen Kreuzzug für das Grün beginnt. Doch auch andere dunkle Mächte haben das Sumpfgebiet von Lousiana als ihr ganz persönliches Spielfeld auserkoren.


Zeitgenössischen Lesern müssen die hier abgedruckten "Swamp Thing"-Ausgaben 21-27 wie aus ein anderen Welt erschienen sein. Kämpfe und Konflikte werden hier – als Zugeständnis an das Etikett als Superhelden-Comic – nicht nur physisch, sondern auch psychologisch ausgetragen, wozu der betörend elegante Schreibstil von Moore viel beiträgt. Die unheimliche Atmosphäre fängt das Duo Stephen Bissette und John Totleben mit seinem mitunter an mittelalterliche Kupferstiche gemahnenden Artwork wunderschön ein – allein der Dämon Etrigan wurde wohl nie furchteinflößender zu Papier gebracht. Ein Meisterwerk und nahezu perfektes Lesevergnügen, wenn da nicht wieder einige ärgerliche Probleme mit dem Lettering wären.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Rechtzeitig zu Weihnachten landet ein Engel der etwas anderen (und per Digitalisierung aufgepeppten) Art in den Regalen anspruchsvoller Manga-Leser.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+