SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #97 mit Interviews und Storys zu A PERFECT CIRCLE +++ MANIC STREET PREACHERS +++ PARKWAY DRIVE +++ BETWEEN THE BURIED AND ME +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab 18.04.2018 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 73

So hat man die Justice League noch nie gesehen und wird es wohl auch nicht mehr.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 73 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMan schrieb das Jahr 1987. DC hatte soeben mit "Watchmen" und "The Dark Knight Returns" zwei Superhits abgeliefert, die einen ernsteren, erwachseneren Ton an den Tag legten. Parallel dazu war mit "Crisis on Infinite Earths" auch ein ambitionierter Versuch gestartet worden, die zahlreichen Verwirrungen und Unklarheiten durch die etlichen Parallelwelten zu beseitigen. Da Superman, Wonder Woman und Flash in Sachen Origin generalüberholt wurden, mussten Keith Giffen und Jean Marc deMatteis auf drei Gründungsmitglieder verzichten, als sie mit einer neuen "Justice League"-Serie betraut wurden.


Immerhin Batman kam als prominenter Schwergewicht zum Einsatz, um die neueste Inkarnation der Gerechtigkeitsliga anzuführen – was aber nicht jedem Mitglied schmeckt, allen voran Guy Gardner. Doch auch die hitzköpfige Green Lantern muss sich dem Dunklen Ritter unterordnen, denn die Gefahren sind zahlreich. Für Spannung (auch innerhalb des Teams) sorgen Einsätze gegen Terroristen, welche die Vereinten Nationen bedrohen, selbsternannte außerirdische Friedensstifter, die Royal Flush Gang und der Gray Man, der das Leider-doch-nicht-Liga-Mitglied Doctor Fate in seine Gewalt bringt. Und was hat der ominöse Maxwell Lord mit der Justice League vor?


Was "Justice League", mit dem letzten der sieben in dieser Ausgabe abgedruckten Hefte in "Justice League International" umbenannt, an prominenten A-Charaktern fehlt, macht es mit wunderbar humorigen Einlagen wett. Alleine das Aufeinanderprallen der zwei Alphatiere Batman und Guy Gardner sorgt für Lacher, ganz abgesehen vom berühmten Knockout der Grünen Leuchte. Doch Giffen und deMatteis bauten in ihre Story auch die hohe Politik und das glatte Parket der internationalen Diplomatie ein, was zur damaligen Zeit für Superhelden-Comics keinesfalls selbstverständlich war. Eine erstklassige Lektüre, abgerundet vom Debüt des Blue Beetle aus dem "Silver Age" von 1966.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – eine Lektion, die Grant McKay auf schmerzhafte Art und Weise lernt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+