SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 86

Gegen Deathstroke, den dämonischen Trigon und selbst die Justice League zu kämpfen erfordert jede Menge jugendlichen Elan!

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 86 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit "Geburt der Titanen" bestreiten die Teen Titans bereits zum vierten Mal einen ihnen gewidmeten Band innerhalb der DC-Sammlung von Eaglemoss. Während "Der Judas-Auftrag", im Original 1984 veröffentlicht, die Serie bereits auf dem Höhepunkt ihrer Beliebtheit sah, geht es nun – ebenfalls gestaltet vom langjährigen Kreativteam Marv Wolfman und George Pérez – zu den Ursprüngen der 1980er Inkarnation des jugendlichen Heldenteams, das damals künstlerisch wie kommerziell zum Pendant von Marvels X-Men avancierte.


Nach einer Vorgeschichte aus "DC Comics Presents" 26, in der sich die Neugründung des Teams andeutet (und ohne die später folgenden Erklärungen den Leser ebenso verwirrt wie Dick Grayson), geht es in "The New Teen Titans" ans dämonische Eingemachte. Die mysteriöse Raven taucht immer wieder auf, um ebenso schnell zu verschwinden und die frischgebackenen neuen Titans (Robin, Kid Flash, Wonder Girl, Cyborg, Changeling und Starfire) mit kryptischen Warnungen vor dem Auftauchen ihres despotischen Vaters Trigon zu verwirren.


Um dessen Eindringen in diese Dimension zu verhindern, sei es notwendig, ein neues Team zu versammeln, da ihr die Justice League aufgrund ihrer abstammungsbedingten Aura des Bösen nicht geglaubt habe. Zunächst ist nicht ganz klar, warum die Teen Titans gegen die Gerechtigkeitsliga antreten sollen, um Trigon Einhalt zu gebieten, aber wer sich auf die spannend geschriebenen und von George Pérez gewohnt elegant und detailreich gezeichneten ersten sechs "The New Teen Titans"-Ausgaben von 1980/81 einlässt, erhält letztlich die benötigten Antworten.


So wie jedes Mitglied mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat, kann der Kampf gegen die Altvorderen der Justice League glatt als emanzipatorischer Akt durchgehen, was zum Zeitpunkt des Erscheinens auch eine Wendung hin zu steter Veränderung und Weiterentwicklung der Charaktere bedeutete. Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die Debüts von Deathstroke und der ominösen Organisation H.I.V.E., die sich hier ebenso finden wie der erste Auftritt von Beast Boy in der Extrastory aus "Doom Patrol" 99 (1965). Und leider eine ärgerlich große Anzahl an Rechtschreibfehlern, die selbst Trigon in die Knie zwingen würden…


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+