SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #93 mit Interviews und Storys zu PARADISE LOST +++ COMEBACK KID +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ REX BROWN +++ ARCH ENEMY +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 16.08.2017 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 90

Um dem verantwortungslosen Treiben seiner Nachfolger Einhalt zu gebieten, kehrt Superman aus seinem selbstgewählten Exil zurück.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 90 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls im Mai 1996 die erste Ausgabe der vierteiligen Miniserie "Kingdom Come" beim "Elseworlds"-Sublabel von DC erschien, wurde die amerikanische Comic-Landschaft immer noch von jenen grimmigen Antihelden dominiert, deren Popularität nicht zuletzt der vier Jahre zuvor gegründete Verlag Image auf die Spitze getrieben hatte. In eine völlig andere Richtung ging da die von Alex Ross erdachte und vom wandelnden Superhelden-Lexikon Mark Waid erdachte Zukunftsversion, in der Norman McKay kurz nach dem Tod seines Freundes Wesley Dodds, dem ersten Sandman, vom unheimlichen Spectre aufgesucht wird.


Der personifizierte Zorn Gottes nimmt den Priester mit auf eine Reise an verschiedene Schauplätze der sich nun auf dramatische Weise beschleunigenden und auf eine Apokalypse zusteuernden Ereignisse, ausgehend von Supermans Rückkehr. Der Mann aus Stahl hatte sich vor einem Jahrzehnt verabschiedet, da er sich vom rücksichtslosen und gewalttätigen Vorgehen einer neuen Generation von Superhelden angewidert fühlte. Als das überstürzte Handeln des mächtigen Magog zur nuklearen Verwüstung von Kansas und Teilen angrenzender Bundesstaaten führt, scheint der Konflikt zwischen Metawesen und Menschen nur noch eine Frage der Zeit.


So wie bei "Marvels" ist auch hier der Mann von der Straße der Beobachter von umwälzenden Begebenheiten, die außerhalb seiner Kontrolle sind. Getragen vom majestätischen Malstil von Alex Ross funktioniert "Kingdom Come", dessen erste zwei Kapitel sich im vorliegenden Band finden, als packende Dystopie des DC-Universums mit vielen Insider-Referenzen, als Absage an den damals vorherrschenden Superhelden-Mainstream oder Reflexion über den Weg zwischen individueller Freiheit und dem Schutz der Gesellschaft. Eine packende Lektüre, ergänzt um den ersten Auftritt von Jim Corrigan als Spectre in "More Fun Comics" 52 aus dem Jahr 1940.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Langsam aber sicher müssen auch seine Kollegen erkennen, dass hinter Spadaccinis Verschwinden doch mehr steckt als angenommen.
"If I Had A Hammer(head)"!
A Link to the arts!
Gibt es eine Verbindung zwischen dem Secret Service und der schwarzen Familie? Erste Indizien erhärten die Vermutung.
Egal ob Superwaffen, sinistre Geheimorganisationen oder Spionage – gegen Nick Fury war und ist einfach kein Kraut gewachsen.
Die frischgebackene Inspektorin Lisa Forsberg wird mit einem Fall ausgerechnet in ihrem früheren Bekanntenkreis konfrontiert.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+