SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #94 mit Interviews und Storys zu PROPAGANDHI +++ TRIVIUM +++ CONVERGE +++ EUROPE +++ WE CAME AS ROMANS +++ u.v.m. +++ plus gratis CD! - Ab 18.10.2017 am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 94

Darkseid setzt einen perfiden Plan in Gang, um das Ansehen der Superhelden der Erde massiv zu schädigen.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 94 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenRund ein halbes Jahr nach dem Ende der "Crisis on Infinite Earths", das eine Generalüberholung des DC-Universums nach sich zog, stand mit der Miniserie "Legends" im Herbst 1986 das erste Crossover der neuen Ära an. Geschrieben von Newcomer John Ostrander gemeinsam mit dem erfahrenen Len Wein und gezeichnet von John Byrne, der kurz zuvor seinen erfolgreichen Superman-Relaunch "The Man of Steel" abgeschlossen hatte, diente der Sechsteiler vor allem dazu, die Leser auf mehrere neu startende Serien mit verändertem Personal einzustimmen.


Ausgangspunkt der Geschehnisse ist der Versuch von Darkseid, das Image der Helden auf der ihm verhassten Erde ordentlich zu ramponieren, um deren Einwohner für seinen Machtanspruch gefügig zu machen. Dazu entsendet er zwei Diener, die sich sofort mit Erfolg an ihr finsteres Werk machen: Einerseits Glorious Godfrey, der die Bürger mit Hasstiraden aufstachelt, andererseits das Wesen namens Brimstone, das die Justice League aufmischt. Der scheinbar durch Captain Marvel herbeigeführte Tod des künstlichen Schurken Macro-Man heizt die Stimmung gegen die Helden noch zusätzlich an.


Als Übersicht über den Status quo des Post-"Crisis"-Universums und Sprungbrett etwa für neue Inkarnationen der Justice League oder Suicide Squad geht "Legends" in Ordnung, wenn auch die reichlich abgenutzte Prämisse keinen Blumentopf gewinnt. DC-Historiker und Fans von John Byrne auf dem Zenit seines Schaffens sollten jedoch auf ihre Kosten kommen, wenn auch einige nervige Schnitzer beim Lektorat und der Verzicht auf den Abdruck der Covers (trotz fünf leerer Seiten) ärgerlich sind. Die Extrastory erzählt mit "Firestorm" 1 von 1978 das Debüt des nuklearen Flammenkopfs.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Maika begibt sich zu einer sagenumwobenen Insel, von der bisher nur wenige zurückgekehrt sind.
"Everybody was kung-fu fighting…"
Die Lage scheint aussichtslos. Trotz der Einzingelung durch den Gegner gelingt Marie die Flucht.
Ein Übel aus einer anderen Dimension bringt die Justice League binnen kurzer Zeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
Das Ende aller Tage – mit nicht weniger sieht sich der Donnergott konfrontiert. Und obwohl er an seine äußersten Grenzen geht, um den Untergang Asgards zu vermeiden, wird klar dass er diesmal Hilfe benötigt.
Dem tödlichen Treiben des Cyberkriminellen Spider X wurde ein Ende gesetzt. Die Ruhe ist trügerisch, denn ein anderer Hacker steht bereits in den Stadtlöchern, um das Erbe der Spinne anzutreten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+