SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #88 mit Interviews und Storys zu OPETH +++ NOFX +++ AIRBOURNE +++ FIDDLER'S GREEN +++ RED FANG +++ NEUROSIS +++ IMPERIAL STATE ELECTRIC +++ u.v.m. plus 2 CDs! - Ab 19.10.2016 am Kiosk!!!

Descent: Die Reise ins Dunkel – 2. Edition

Die runderneuerte Fassung maximiert den Spielspaß in der Welt großer Abenteuer, böser Monster und edler Helden.

(C) Heidelberger Spieleverlag / Descent: Die Reise ins Dunkel - 2. Edition / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Jahr 1989 ist für viele Tabletop-Anhänger mit dem Erscheinen eines Titels verbunden, der selige Erinnerungen an unzählige Spieleabende aufkommen lässt. Die Rede ist von "HeroQuest", das von Games Workshop und MB veröffentlichte Brettspiel, das bis 1993 produziert wurde und mehrere Erweiterungen hervorbrachte. Heute genießt das Spiel berechtigterweise Kultstatus und ist nur mehr zu teils saftigen Sammlerpreisen zu haben.


Der Erfolg von "HeroQuest" beziehungsweise seines Science-Fiction-Pendants "StarQuest" führte dazu, das auch nach der Einstellung Fantasy-Brettspiele produziert worden, die dessen grundlegendem Spielprinzip treublieben – darunter in den 1990er Jahren vier "Das schwarze Auge"-Titel von Schmidt Spiele und "Dungeons & Dragons" von Hasbro 2003, für die mittlerweile ebenfalls bereits tiefer in die Tasche gegriffen werden muss.


In den vergangenen Jahren war es "Descent: Die Reise ins Dunkel", das die Tabletop-Fahne hochgehalten hat. Vom Heidelberger Spieleverlag 2006 in deutscher Sprache veröffentlicht, bot das Spiel einen beachtlichen Umfang an liebevoll detaillierten Modellfiguren von Helden und Monstern, Karten, Markern und Charakterblättern. Mit den insgesamt fünf bis 2011 veröffentlichten Erweiterungen wuchs die fantastische Welt von "Descent" in der Folge noch ordentlich an.


(C) Heidelberger Spieleverlag / Descent: Die Reise ins Dunkel - 2. Edition / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNun liegt aktuell die "2. Edition" vor, bei der im Grunde kein Stein auf dem anderen geblieben ist. Viele Kritikpunkte der Fans wurden von den Machern aufgegriffen, so fallen die Regeln nun wesentlich zugänglicher aus und die Spieldauer hat sich verringert, um auch der schnellen Partie für zwischendurch gerecht zu werden. Für den Spieler, der die Rolle des bösen Overlords übernimmt, sind weitere Anreize hinzugekommen, die über das bloße Plattmachen der Helden hinausgehen. Er muss ebenso wie seine Gegner von den "Guten" versuchen, die in jedem Szenario unterschiedlichen Aufgaben als erster zu bewältigen, um sich den Sieg zu sichern.


Für Einsteiger präsentiert sich die überarbeitete Fassung von "Descent" wohltuend unkompliziert, die Lektüre der Spieleregeln fällt für einen Titel des Genres erstaunlich kurz aus. Ansonsten läuft alles wie gehabt ab: Die einzelnen Szenarien, die auch in loser Reihenfolge spielbar sind, werden mit den Landschaftsteilen dargestellt, auf denen sich die Monster und Helden als schicke (und natürlich auch bemalbare) Plastikfiguren bewegen und auf jede Menge Gegenstände, Ausrüstung und Schätze stoßen können. Die Kämpfe gegen die Handlanger des Overlords werden mit verschiedenen bunten Würfeln ausgetragen.


Wer die Chance verpasst hat, sich die erste Edition zu besorgen, kann das nun mit ruhigem  Gewissen nachholen – erhält er hier schließlich ein runderneuertes Spiel, das sich der Nachteile seines Vorgängers entledigt und trotzdem dessen Stärken und Charme beibehält. In Sachen Fan-Freundlichkeit besonders erwähnenswert ist auch das Upgrade-Kit, das Besitzern des ursprünglichen "Descent" den kostengünstigen Umstieg auf die aktualisierte Fassung ermöglicht. Damit sollte also nicht nur Neueinsteigern, sondern auch den alten Hasen "Die Reise ins Dunkel" mehr Spaß bereiten als je zuvor.



# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Heidelberger Spieleverlag





Wenn es eine Band gibt, die den Inbegriff eines Powertrios darstellt, dann MOS GENERATOR – während ihrer Shows fragt man sich unweigerlich, weshalb eigentlich irgendjemand jemals mit einem weiteren Gitarristen, einem Keyboarder, einem Organisten oder sonstigem Schnickschnack den knappen Platz auf der Bühne zustellt.
Anlässlich der beiden von ihm verfassten, kürzlich veröffentlichten Graphic Novels, von denen eine sich dem legendären THE WHO-Drummer Keith Moon widmet, haben wir dem sympathischen britischen Autor einige Fragen gestellt.
Ein besonderes Festivalerlebnis am Firmengelände von Framus & Warwick mit Nähe zu den Künstlern, Feuerwerk und After Show Party.
Anlässlich seiner bei POPCOM erscheinenden Werkschau haben wir um eine Audienz beim sympathischen Kreativ-Tausendsassa gebeten, um ihm unter anderem dazu einige Fragen zu stellen.

Pogo, Bier und Traudi sorgten für unvergesslichen Abend.
TURBOBIER entfliehen der Einsamkeit on the road ganz einfach indem sie sich der TERRORGRUPPE anschließen. Marco Pogo erzählt in Teil 5 des Tagebuches von den ersten Konzerten mit den Punk-Giganten, aber auch Axel Kurt von WIZO war mit dabei.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+