SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #104 mit Interviews und Storys zu SUM 41 +++ TORCHE +++ ABBATH +++ PETROL GIRLS +++ RAWSIDE +++ VERSENGOLD +++ DUFF MCKAGAN +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 17

Sam Wilson, der in den 1970ern zum Co-Star der monatlichen Serie seines Mentors Captain America avancierte, bekam 1983 endlich sein erstes Solo-Abenteuer spendiert.

(C) Hachette / Die Marvel-Superhelden-Sammlung 17 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn "Captain America: The Winter Soldier" (hierzulande bekannt unter dem wunderbar nichtssagenden Titel "The Return of the First Avenger") trat 2014, dargestellt von Anthony Mackie, mit Falcon jener Mann ins Rampenlicht des "Marvel Cinematic Universe", der seit vielen Jahrzehnten tapfer an der Seite Steve Rogers gefochten hatte. In den vergangenen Jahren war ihm sogar die Ehre zuteil geworden, selbst das sternengeschmückte Kostüm anzulegen, da sein Mentor aufgrund des nachlassenden Effekts des ihm einst injizierten Supersoldaten-Serums alterte und sich auf das Agieren im Hintergrund verlagerte.


Diese spannende Episode ist aber leider inzwischen – wohl der stockkonservativen und veränderungsresistenten US-Leserschaft geschuldet – wieder Geschichte und Sam erneut als Falcon unterwegs. Immerhin hat Hachette dem ersten afroamerikanischen Superhelden einen eigenen Band seiner "roten" Sammelreihe spendiert, die auch sein Debüt aus "Captain America" 117 samt der beiden Folgeausgaben aus dem Jahr 1969 enthält. Der Red Skull hatte es kurz zuvor fertiggebracht, per kosmischem Würfel mit seinem Erzgegner den Körper zu tauschen und ihn auf eine Insel zu versetzen, auf der mit den Exiles ehemalige Verbündete die Einwohner terrorisierten.


Als Cap dort mit der ungesunden roten Gesichtsfarbe auftaucht, sind die Söldner heiß auf Rache, doch zum Glück ist Sam Wilson zur Stelle und bekommt von seinem neuen Partner sowohl Trainingseinheiten als auch den Heldennamen verpasst. Die Origin, die ihm Stan Lee verpasste, war jedoch eine vergleichsweise dünne Suppe und wurde (nicht zur Freude aller Leser) zwischendurch von seinem Nachfolger als Autor Steve Engleheart um eine kriminelle Vergangenheit in seiner Heimat, dem New Yorker Stadtteil Harlem, aufgefettet, die auch in seiner ersten Miniserie von 1983 als Schauplatz fungiert.


In dem Vierteiler kämpft Sam nicht nur mit Electro, sondern parallel zu seinem kostümierten Einsatz auch als Sozialarbeiter gegen Diskriminierung und Perspektivlosigkeit der Schwarzen, die trotz der Errungenschaften der Bürgerrechtsbewegung zwei Jahrzehnte zuvor immer noch evident waren (und noch sind). Jim Owsleys Story, gezeichnet von Paul Smith und Mark Bright, ist ein lesenswert arrangiertes Paradebeispiel für Marvels Anspruch, die soziale Realität widerzuspiegeln. Lediglich die Meinungsänderung des von der Straßengang Legion entführten US-Präsidenten, die Auswirkungen seiner "Reaganomics" doch etwas abzumildern, fällt eher in die Kategorie naiven Wunschdenkens…


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie Rick anhand Gouverneurin Miltons Gemeinschaft erkennen muss, haben sich auch soziale Ungleichheiten in die postapokalyptische Gesellschaft hinübergerettet.
In letzter Sekunde gelingt es der Skyclad, der sicheren Vernichtung zu entgehen und sich hinter dem natürlichen Schutzschild von Kintaru in Sicherheit zu bringen.
Gegen Ende seiner Autorenschaft schickte Roger Stern den Meister der Magie einmal mehr in die wenig einladende Heimatdimension seiner größten Widersacher(in).
Die Leben einer kleinen Gruppe von Auserwählten stehen Kopf. Plötzlich beherrschen seltsame Vorkommnisse und beunruhigende Begegnungen ihren Alltag. Noch ahnt niemand, was die mysteriösen Phänomene wirklich zu bedeuten haben.
Der spannende Kampf um Leslies Seele geht auf die Zielgerade und die Chancen für die Schweinsdame stehen denkbar schlecht…
Die Ankunft von Maria Theresias Tochter in Versailles heizt den Familientwist zwischen Charles-Henri und seiner Schwester weiter an.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+