SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 21

Während Norman Osbornes Ägide als oberster Sicherheitschef der USA entdeckt Nick Fury, dass er jahrelang für seine schlimmsten Erzfeinden gearbeitet hat.

(C) Hachette / Die Marvel-Superhelden-Sammlung 21 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie von Jim Steranko geschaffenen Solo-Abenteuer von Nick Fury gehören nicht nur aufgrund ihres psychedelisch angehauchten, innovativen Artworks zu den wichtigsten Stoffen des "House of Ideas" aus den späten 1960er Jahren, sondern etablierten den Mann mit der Augenklappe auch in seiner damals neuen Rolle als Superspion inmitten der aus dem kreativen Boden sprießenden Superhelden-Gemeinschaft. Hachette hat die 1966-1968 entstandenen Storys erfreulicherweise in seiner ersten, 2013 gestarteten Marvel-Sammelreihe (in den Bänden 94 und 96) veröffentlicht und außerdem mit "Battle Scars" jenes Nachspiel des Crossovers "Fear Itself" nachgelegt, in dem mit Marcus Johnson der Sohnemann des langjährigen SHIELD-Bosses debütierte.


Während dieser inzwischen die Nachfolge seines alten Herrn angetreten hat (und auch optisch dessen von Samuel L. Jackson dargestelltem Leinwand-Pendant gleicht, das wiederum auf der "Ultimate"-Version beruht), widmet sich der vorliegende Band der "roten" Marvel-Kollektion dem alten Haudegen und beinhaltet Material, das im Abstand von rund 45 Jahren entstand. Den Auftakt bestreitet nämlich die erste Nummer von "Sgt. Fury and his Howling Commandos" von 1963, in der die rückblickend erzählten Abenteuer des knarzigen Zigarrenfreunds im Zweiten Weltkrieg vom legendären Gespann Lee/Kirby ihren Anfang nahmen. Danach folgen "Secret Warriors" 1-6 von 2009 mit dem ersten, zur Zeit von "Dark Reign" angesiedelten Handlungsbogen der Serie.


Nick Fury findet sich in einer radikal veränderten Situation wieder: Als Folge des Versagens von SHIELD während der "Secret Invasion" und seiner Ausschaltung der Skrull-Königin hat sich ausgerechnet Norman Osborn zum obersten Leiter der Sicherheitsbehörden der USA aufgeschwungen und einen eigenen Apparat namens HAMMER etabliert. Furys Organisation hingegen wurde der Garaus gemacht und er selbst in den Untergrund gezwungen, doch der wahre Paukenschlag kommt erst, als er entdeckt, dass diese von Anfang an in Wahrheit von Hydra kontrolliert wurde. Um deren Anführer Baron Strucker Paroli zu bieten, bleibt ihm nichts anderes übrig als seine Kameraden von früher wieder zusammenzutrommeln.


Von Stefano Caselli ansehnlich zu Papier gebracht vereint der Auftakt von "Secret Warriors" augenscheinlich zwei Merkmale seiner beiden Autoren: Die munteren Zeitsprünge innerhalb der Handlung gehen auf Jonathan Hickman zurück, die knackige Dialogarbeit auf Brian M. Bendis. Zusammen rühren sie einen flotten Action-Cocktail an und umschaffen dabei die erzählerischen Klippen, an denen sie solistisch manchmal zerschellen (ausuferndes Plaudern einerseits und zu komplexe, verwirrende Handlung andererseits). Ihre Standortbestimmung von Nick Fury (nicht nur) in einer Marvel-Welt, die sich ständig ändert und ihn zum alten Eisen zu machen droht, ist jedenfalls eine äußerst kurzweilige Lektüre.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wolverine war tot, sein Leichnam war verschwunden und es häuften sich Sichtungen des krallenbewehrten Mutanten.
Der Tod scheint nur noch weniger Sekunden entfernt zu liegen. Es besteht kein Zweifel, die Expedition ist kurz vor dem Ziel gescheitert. Da kommt plötzlich Hilfe von unerwarteter Seite.
Inmitten der um sich greifenden Furcht trat Hercules während "Fear Itself" gegen niemand Geringeren als Ares Sohn Kyknos an.
Weit voneinander entfernt und doch miteinander verbunden kommen sowohl Norton und Dr. Xu als auch Pater Fred und Carla der unheimlichen Schwarzen Scheune immer näher.
Nicht nur Gotham City ließ dem Dunklen Ritter nach Damiens Tod keine Zeit zur inneren Einkehr, sondern auch er selbst.
Im Rahmen des intergalaktischen Turniers werden nicht nur rasante Kämpfe ausgetragen, sondern auch weitere Puzzlestücke aus der Vergangenheit zusammengesetzt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+