SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #105 mit Interviews und Storys zu THE HU +++ DARKTHRONE +++ NEW MODEL ARMY +++ VOLBEAT +++ MONOLORD +++ PRESS CLUB +++ KORN +++ BEING AS AN OCEAN +++ GOOD RIDDANCE+++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 24

Das Team, das eigentlich gar keines ist, avancierte unter der Regie der "JLI"-Kreativen zur Belastungsprobe für das Zwerchfell der Leserschaft.

(C) Hachette / Die Marvel-Superhelden-Sammlung 24 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer erwachsene Ansatz der Bestseller "Watchmen" und "The Dark Knight Returns", vom zuweilen kindlich naiven Charakter von Superhelden-Storys zugunsten einer realistischeren und somit von Gewalt gekennzeichneten Weltsicht abzugehen, folgten bekanntlich ab der Mitte der 1980er Jahre Legionen an "grimm and gritty" Comics, die im Image-Stil einsilbiger, schwerbewaffneter Muskelberge fern jeglicher anatomischer Realitäten gipfelte. Viele Antihelden und Vigilanten dieser bis weit in die 1990er reichenden Entwicklung sind wohlverdient der Vergessenheit anheimgefallen, während eine lobenswerte und dem damaligen Zeitgeist völlig widersprechende Serie immer noch höchste Anerkennung genießt.


Die Rede ist natürlich von der gerne als "lustigen JLA" zusammengefassten Serie "Justice League International" (kurz "JLI"), deren Auftakt kürzlich innerhalb der DC-Sammelreihe von Eaglemoss (in den Bänden 73 und 80) abgedruckt wurde und die beiden Autoren Keith Giffen und Jean Marc deMatteis sowie Zeichner Kevin Maguire zu klingenden Namen in der weitläufigen Comic-Landschaft avancieren ließ. 2005 wandte sich Marvel an sie, um den lange Zeit unter dem Radar der Aufmerksamkeit (sowohl seitens der Leser als auch der Kreativen) dahindümpelnden Defenders ein Comeback zu bescheren. Die daraus hervorgegangene fünfteilige Miniserie findet sich im vorliegenden Band der zweiten Marvel-Reihe von Hachette…


…und feuert mit der Erzählung um Doctor Strange, Namor, Hulk und dem (urlaubenden) Silver Surfer als Urmitgliedern des traditionellen "Nicht-Teams" (aufgrund des Fehlens fixer Strukturen wie etwa bei den Avengers) im Paneltakt humoristische Breitseiten auf den Leser ab, dass es eine Freude ist. Nichts und niemand wird verschont, nicht einmal Dormammu, der mit (oder eher trotz) der Hilfe seiner Schwester Umar wieder einmal die gute alte Marvel-Erde erobern will und sich dafür die kosmische Macht von Eternity schnappt. "Defenders: Indefensible", so der Originaltitel, präsentiert sich als würdiges Pendant zur "JLI", wobei Kevin Maguire den Verarschungen diverser Superhelden-Topoi durch seine Kollegen zeichnerisch wunderbar süffisanten Ausdruck verleiht.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Der Erfolgstitel von Gerard Way und Gabriel Bá kehrt als guter Wein in neuen Schläuchen auch auf den deutschen Markt zurück.
Die unnachgiebige Suche von Lucy Weber nach der Wahrheit bedeutet das endgültige Aus für die scheinbare Idylle auf der Farm.
Durch Zufall stößt der Gelehrte Caleb Thomas auf das Werk eines unbekannten deutschen Autors. Fasziniert von dessen Aufzeichnungen beginnt er Nachforschungen über das Buch anzustellen.
Der unerwartete Angriff der Justice League auf ihn ist nur der erste Akt des Dramas rund um den Dunklen Ritter, den sein Erzfeind inszeniert.
Die royalen Ambitionen von Sláine treffen auch bei seinen Verbündeten nicht gerade auf überschäumende Begeisterung.
Eine Familie muss zusammenhalten. Besonders wenn es sich um die Inhumans handelt, die noch dazu von den Skrulls attackiert werden.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+