SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #97 mit Interviews und Storys zu A PERFECT CIRCLE +++ MANIC STREET PREACHERS +++ PARKWAY DRIVE +++ BETWEEN THE BURIED AND ME +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab 18.04.2018 am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 101

Als Nachspiel von "Fear Itself" debütierten zwei Figuren in den Marvel-Comics, deren filmische Pendants sich schon zuvor großer Beliebtheit erfreut hatten.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 101 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBedingt durch den Erfolg des "Marvel Cinematic Universe" war es nur eine Frage der Zeit, bis dieser auf die Comics abfärben würde. Da das Crossover "Fear Itself" von 2011, in Band 60 der Sammelreihe von Hachette veröffentlicht, anlässlich der ersten Solo-Kinofilme von Captain America und Thor entstand, ist mit der vorliegenden Ausgabe eine von zwei Fortsetzungen erschienen, die ebenfalls die Geschehnisse auf der Leinwand berücksichtigte und sogar noch direkter mit ihnen verbunden wurde. Während sich "Fear Itself: The Fearless" der Auseinandersetzung zwischen Valkyrie und Red Skulls Tochter Sin widmete, erzählte "Battle Scars" die Geschichte von Sergeant Marcus Johnson.


Der US Army Ranger wird in Afghanistan in schwerste Gefechte verwickelt, die mit den Ereignissen von "Fear Itself" in Verbindung stehen, bis man in kurze Zeit darauf von der Front abzieht. Der tragische Grund dafür ist der Tod seiner Mutter, die Unbekannte in ihrem Haus getötet haben. Marcus bleibt jedoch keine Zeit, um Trauerarbeit zu leisten, denn nicht nur russische Killer, sondern auch der Taskmaster und später auch Deadpool versuchen ihn unter die Erde zu bringen. Er kann niemandem vertrauen, lediglich sein verlässlicher Kamerad Cheese steht an seiner Seite, um herauszufinden, welches Spiel hier gespielt wird.


Achtung, Spoiler-Alarm! Auch wenn es manche Marvel übelgenommen haben, dass im Einklang mit der nach Samuel L. Jackson (wiederum nach der Comic-Vorlage aus dem "Ultimate"-Universum) modellierten Kinovariante aus dem weißen Fury nun ein schwarzer Fury wurde – der erzählerische Kniff, um die zunächst ahnungslosen Leser bis zum letzten Drittel dieses Sechsteilers bei der Stange zu halten, gelingt gut. "Battle Scars" ist ein flott erzählter, mit diversen Gaststars gespickter und von Scott Eaton einwandfrei inszenierter Actioner. Und zweifellos wichtig, um in puncto Comic-Origins von Nick Fury Jr. und Agent Phil Coulson bei Diskussionen im Kreise von Hardcore-Fans reüssieren zu können.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – eine Lektion, die Grant McKay auf schmerzhafte Art und Weise lernt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+