SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 111

Fast 50 Jahre nach dem Debüt der X-Men kommt es zum fatalen Showdown zwischen Professor Xavier und seinem fähigsten Schüler.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 111 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm letzten Drittel von "Avengers vs. X-Men", das Hachette mit diesem Band seiner Sammelreihe vorlegt, wurde 2012 der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung erreicht, die Marvels weitläufige Mutantenfamilie mit immer noch düster werdenden Perspektiven konfrontierte. Nach den Ereignissen von "House of M", bei dem die Anzahl des Homo superior auf weniger als 200 Personen weltweit beschränkt wurde, radikalisierte sich Scott Summers – nicht immer unbedingt nach dem Geschmack der Leserschaft – zusehends in seinen Bestrebungen, die Mutanten vor dem Aussterben zu bewahren. Gleichzeitig schien der Traum von Charles Xavier, seinem einstigen Lehrmeister, dass man mit den Menschen konfliktfrei zusammenleben könnte, weiter entfernt denn je.


Und so ist es nicht verwunderlich, dass Professor X (neben Hope und der Scarlet Witch) eine wesentliche Rolle beim finalen Schlagabtausch zwischen Captain Americas Avengers und den Wirten der Phoenix-Kraft einnimmt. Wobei von den Phoenix Five letzten Endes nur Scott Summers übrigbleibt, der die Kontrolle über die mächtige kosmische Entität verloren hat und um jeden Preis aufgehalten werden muss. Spektakuläre Todesfälle gehören zu Superhelden-Storys wie die Butter aufs Brot, und doch markiert das Finale von "Avengers vs. X-Men" zugespitzt formuliert das 50 Jahre verspätete Ende der Illusion von friedlicher Koexistenz, den die Gruppe X von Beginn an hegte.


Über die Entscheidung der Autoren, aus dem einstigen Musterschüler und ewigen Kronprinzen von Charles Xavier einen geächteten und gejagten Anführer (eines Teils) der Mutanten zu machen, kann man geteilter Meinung sein, vor allem wenn man die jüngsten Entwicklungen in "Inhumans vs. X-Men" bedenkt. Zweifellos wird hier aber eine spannende Lektüre geboten, die das Schicksal des Marvel-Universums im Allgemeinen (Stichwort "Marvel NOW!") und der Mutanten im Besonderen in neue Bahnen gelenkt hat, wiederum dargebracht von einer wahren Armada an handverlesenen Zeichnerstars. "Avengers vs. X-Men" kann ob seiner Bedeutung ruhigen Gewissens als zentrales Marvel-Epos der 2010er Jahre bezeichnet werden, das Fans gelesen haben sollten.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Uralte Mächte sorgen für seltsame Geschehnisse in einem Waisenhaus, von dem ein Ermittlerduo tunlichst ferngehalten werden soll.
Die Tage als unbeachteter Mörder mit sozialem Gewissen aus Eigennutz sind für Dylan nun vorbei.
Egal ob winterlicher Frost oder sommerliche Hitze: Ein Samurai muss stets auf alles gefasst sein.
Einer der dienstältesten Avengers ist stets nicht nur von seiner rätselhaften Vergangenheit, sondern auch der Frage nach seiner Menschlichkeit umgeben.
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter einem uralten Familienritual? Gibt es eine Verbindung zum Verschwinden des Butlers der Familie Musgrave? Fragen, die Sherlock Holmes Interesse wecken. Die Ermittlungen beginnen!
Batman sieht sich mit einer Unzahl an außerirdischen Helden konfrontiert, die ebenso wie Superman die Menschheit nun als Feinde ansehen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+