SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #104 mit Interviews und Storys zu SUM 41 +++ TORCHE +++ ABBATH +++ PETROL GIRLS +++ RAWSIDE +++ VERSENGOLD +++ DUFF MCKAGAN +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 121

Gemäß der Übereinkunft eines intergalaktischen Rats sollen sich Außerirdische von der Erde fernhalten, doch nicht alle von ihnen scheren sich darum.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 121 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Vorfeld zu "Guardians of the Galaxy Vol. 1", das sowohl bei Fans als auch Kritikern zum Megaerfolg avancierte und Charaktere aus der zweiten Reihe des Marvel-Universums direkt ins Rampenlicht der Aufmerksamkeit beförderte, erhielt das Team im Zuge der "Marvel NOW!"-Initiative eine neue monatliche Serie. Unter der Regie von Vielschreiber Brian Michael Bendis begrüßten Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket Raccoon und Groot mit Tony Stark einen Neuzugang an ihrer Seite, der kurz nach seinem Einstand auch schon die Möglichkeit erhielt, die Kräfte seiner Rüstung in die Waagschale zu werfen. Die Badoon attackieren die Erde, was Iron Man und die Guardians verhindern können.


Als Dankeschön für ihren heldenmütigen Einsatz werden sie jedoch durch das Spartax-Regime verhaftet, dem pikanterweise Peter Quills Vater als Herrscher vorsteht. Wie aus einem Rückblick hervorgeht, hatte er sich mit Vertretern der Badoon, Kree, Brood, Shi'Ar, Asen und der Negativzone doch eigentlich darauf geeinigt, dass das Betreten der Erde von nun als Tabu gilt. Durch die vielen Auseinandersetzungen mit den dortigen Superwesen erscheint der blaue Planet, der voraussichtlich in einer Generation dem galaktischen Rat beitreten soll, als chaotischer Ort, den man aus Gründen der eigenen Sicherheit abschirmen will. Ein Deal, der Star-Lord & Co. natürlich gar nicht schmeckt!


Nicht zuletzt durch das Gastspiel von Iron Man wird deutlich, dass die hier präsentierten Guardians im Gegensatz zum einflussreichen Vorgänger-Volume von Abnett/Lanning weg von den kosmischen Rändern direkt in die Mitte des Marvel-Universums gerückt sind. Die unterschiedlichen Charaktere begünstigen die gewohnt charmanten Dialoge von Bendis, wobei der Fokus wohl nicht zufällig für Kinogänger (und potentielle Neuleser) zugeschnitten auf "fast-paced" Action liegt, die Steve McNiven wie immer in tadelloses Artwork umsetzt. Wer es verkraften kann, dass die eigentlich ausbaufähige Idee der hier praktizierten galaktischen Diplomatie da etwas zu kurz kommt und aufgrund des begrenzten Platzes ein offenes Ende wartet, kann aber auf jeden Fall mit einer kurzweiligen Lektüre rechnen.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie Rick anhand Gouverneurin Miltons Gemeinschaft erkennen muss, haben sich auch soziale Ungleichheiten in die postapokalyptische Gesellschaft hinübergerettet.
In letzter Sekunde gelingt es der Skyclad, der sicheren Vernichtung zu entgehen und sich hinter dem natürlichen Schutzschild von Kintaru in Sicherheit zu bringen.
Gegen Ende seiner Autorenschaft schickte Roger Stern den Meister der Magie einmal mehr in die wenig einladende Heimatdimension seiner größten Widersacher(in).
Die Leben einer kleinen Gruppe von Auserwählten stehen Kopf. Plötzlich beherrschen seltsame Vorkommnisse und beunruhigende Begegnungen ihren Alltag. Noch ahnt niemand, was die mysteriösen Phänomene wirklich zu bedeuten haben.
Der spannende Kampf um Leslies Seele geht auf die Zielgerade und die Chancen für die Schweinsdame stehen denkbar schlecht…
Die Ankunft von Maria Theresias Tochter in Versailles heizt den Familientwist zwischen Charles-Henri und seiner Schwester weiter an.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+