SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 122

Ein neu zusammengestelltes Avengers-Team tritt nicht nur gegen den Red Skull, sondern auch gegen jede Menge Vorbehalte an.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 122 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit seiner Autorenstrecke bei "Uncanny Avengers" gelangte Rick Remender 2012 endgültig ins Zentrum des Marvel-Universums, bevor er sich etwas mehr als zwei Jahre später zugunsten von Eigenkreationen wie "Low" oder "Black Science" vom "House of Ideas" verabschiedete. Band 122 der Marvel-Sammelreihe Hachette enthält die ersten fünf Ausgaben der Serie, die zeitlich direkt nach dem Finale des Mega-Crossovers "Avengers vs. X-Men" einsetzt und zunächst die Menschen und Mutanten unter den Helden beim Begräbnis von Professor Charles Xavier vereint. Die Atmosphäre ist in mehrerlei Hinsicht angespannt, schließlich haben die Taten von Scott Summers und der "Phoenix Five" die Ressentiments gegenüber dem Homo superior noch verstärkt.


In dieser Hinsicht stellt das Angebot ein großes Wagnis dar, das Steve Rogers ausgerechnet Cyclops' Bruder unterbreitet: Alex "Havok" Summers soll die sogenannte Avengers Unity Squad anführen, ein Zusammenschluss aus Menschen und Mutanten, welcher das Verbindende auch der Öffentlichkeit gegenüber betonen soll. Überschattet wird der versuchte Aufbruch durch den Red Skull, dem es gelingt, des Gehirns von Xavier habhaft zu werden und mit dessen telepathischen Kräften Hass und Zwietracht unter den Menschen nicht nur New Yorks zu säen. Doch nicht nur bisher friedliebende Bürger, sondern auch einige der Helden selbst erliegen den gefährlichen Einflüsterungen des zurückgekehrten Faschisten.


"Der rote Schatten", so der Titel der ersten Storyline von "Uncanny Avengers", vermag hinsichtlich der Kreativität, was den Plan des schurkischen Johann Schmidt betrifft, eher keinen Blumentopf gewinnen. Seine Stärken spielt der Auftakt der Serie mehr als Bestandsaufnahme des Marvel-Universums nach "AvX" aus, in dem es schon längst keine "Mutantengemeinschaft" mehr gibt, sondern nur mehr zersplitterte Fraktionen mit eigenen Interessen und internen Animositäten. Auch innerhalb der Unity Squad, wobei – wie auch in der Realität – die richtige PR vieles zu überdecken vermag. Optisch gibt es nichts auszusetzten, dafür sorgt John Cassadys bekannt eleganter Strich, dem im fünften Kapitel Olivier Coipel folgt.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wolverine war tot, sein Leichnam war verschwunden und es häuften sich Sichtungen des krallenbewehrten Mutanten.
Der Tod scheint nur noch weniger Sekunden entfernt zu liegen. Es besteht kein Zweifel, die Expedition ist kurz vor dem Ziel gescheitert. Da kommt plötzlich Hilfe von unerwarteter Seite.
Inmitten der um sich greifenden Furcht trat Hercules während "Fear Itself" gegen niemand Geringeren als Ares Sohn Kyknos an.
Weit voneinander entfernt und doch miteinander verbunden kommen sowohl Norton und Dr. Xu als auch Pater Fred und Carla der unheimlichen Schwarzen Scheune immer näher.
Nicht nur Gotham City ließ dem Dunklen Ritter nach Damiens Tod keine Zeit zur inneren Einkehr, sondern auch er selbst.
Im Rahmen des intergalaktischen Turniers werden nicht nur rasante Kämpfe ausgetragen, sondern auch weitere Puzzlestücke aus der Vergangenheit zusammengesetzt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+