SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

Edgar Wallace löst den Fall 1

Muss Lord Blending um sein Leben fürchten? Wenn man den alten Legenden Glauben schenkt, durchaus. Der unheimliche Pfeifer ist zurückgekehrt und lässt nachts seinen Dudelsack erklingen.

(C) WinterZeit / Edgar Wallace löst den Fall 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenLord Blending ist ein realistischer Mann und im Hier und Jetzt zuhause. Dies ändert sich jedoch, als sich eines Abends ein alter Familienfluch auf beeindruckende Art wieder ins Gedächtnis ruft. Der unheimliche Pfeifer ist zurückgekehrt und lässt sein schauerliches Dudelsackspiel im Licht des Vollmonds erklingen. Stimmen die Legenden tatsächlich, dass ein Familienmitglied sterben muss, wenn der Pfeifer dreimal hintereinander den Dudelsack spielt? Sämtliche Bewohner des Schlosses sind verunsichert.


Plötzlich verschlechtert sich auch der Gesundheitszustand des alten Lords rapide. Besteht ein Zusammenhang mit den Ereignissen der letzten Tage? In ihrer Not wendet sich die Familie an Scotland Yard. Inspektor Bliss verlässt London, um dem unheimlichen Pfeifer zu Leibe zu rücken. Eine wichtige Hilfe im Kampf gegen das Verbrechen sind ihm dabei stets die Romane des berühmten Edgar Wallace.


Schon der Titel der ersten Folge dieser neuen Reihe erinnert an die Werke des berühmten namensgebenden Schriftstellers und weckt Erinnerungen an dicke Nebelschwaden, maskierte Verbrecher und düstere Schlösser und Burgen. Alles samt Zutaten, die sich auch im Fall von "Der unheimliche Pfeifer von Blending Castle" wiederfinden. Die bekannte Mischung aus Krimi und Gruselelementen kommt wie beim großen Vorbild auch hier zum Einsatz und sorgt bereits nach wenigen Minuten für jenes Flair, dass die Romane und Filme von Edgar Wallace zu einem großen Erfolg gemacht haben.


Im Mittelpunkt steht ein dunkles Familiengeheimnis, das seine Schatten auf die noch lebenden Angehörigen der Familie Blending wirft. Was es genau damit auf sich hat, wird erst zum Schluss der Story verraten, was den Hörer durchaus zum Miträtseln einlädt, denn mit voranschreitender Laufzeit nimmt auch die Zahl der Verdächtigen, die hinter dem Auftauchen des merkwürdigen Pfeifers stecken könnten, deutlich zu. Fast jeder scheint ein Motiv zu haben, den alten Lord vorzeitig ins Grab zu treiben. Gerade hier liegt ein deutliches Plus, das diesen Serienauftakt von vielen anderen unterscheidet, man verschießt sein Pulver nicht bereits nach wenigen Minuten und durch die vielen Tatverdächtigen gelingt es, die Spannungskurve lange Zeit hochzuhalten.


Wie bei den Originalgeschichten gibt es auch hier jede Menge falscher Fährten und Sackgassen, die für eine gute Stunde gelungener Krimi-Unterhaltung sorgen. Die Idee, dass der Ermittler bei der Aufklärung seiner Fälle die Romane des Krimialtmeisters zurate zieht, ist ein nettes Gimmick, schließlich hat jeder berühmte Detektiv eine Besonderheit, die ihn aus der Masse der Ermittler hervorhebt. Die Musikstücke passen hervorragend zum herrlichen Schwarz-Weiß-Ambiente von "Der unheimliche Pfeifer von Blending Castle". Auch hier hat man den richtigen Nerv getroffen und schafft es auf liebevolle Art und Weise an die Romane und Filme von Edgar Wallace zu erinnern.


Die Soundeffekte sind von eher dezenter Natur, kommen aber an den richtigen Stellen zum Tragen und unterstützen die Handlung, wo es sinnvoll erscheint. Die Dialoge sind gut ausformuliert, orientieren sich ebenfalls an den Kinoproduktionen der 1960er und 1970er Jahren und tun ein Übriges, um den Hörer in die richtige Stimmung für den diesen herrlich altmodischen Krimi zu versetzen. Jürgen Kluckert wurde für die Rolle des Inspectors Bliss verpflichtet, seine dunkle und volle Stimme passt hervorragend zum etwas kauzigen aber gewitzten Ermittler, der sich gerne einmal bei seiner Arbeit von Kriminalromanen inspirieren lässt.


In weiteren Rollen sind bekannte Synchronsprecher wie Jürgen Thormann, Michael Pan Kaya Marie Möller und Johannes Berenz zu hören. Rainer Gerlach, der bereits unzählige Einsätze als deutsche Synchronstimme verschiedenster Schauspieler für sich verbuchen kann, wurde als Erzähler gewonnen und rundet den positiven Gesamteindruck dieser Produktion ab. Insgesamt sind es mehr als ein Dutzend Sprecher, die dafür sorgen, dass dieser Serienauftakt in allen Belangen punkten kann. "Der unheimliche Pfeifer von Blending Castle" macht defintiv Lust auf mehr!


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: WinterZeit




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Uralte Mächte sorgen für seltsame Geschehnisse in einem Waisenhaus, von dem ein Ermittlerduo tunlichst ferngehalten werden soll.
Die Tage als unbeachteter Mörder mit sozialem Gewissen aus Eigennutz sind für Dylan nun vorbei.
Egal ob winterlicher Frost oder sommerliche Hitze: Ein Samurai muss stets auf alles gefasst sein.
Einer der dienstältesten Avengers ist stets nicht nur von seiner rätselhaften Vergangenheit, sondern auch der Frage nach seiner Menschlichkeit umgeben.
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter einem uralten Familienritual? Gibt es eine Verbindung zum Verschwinden des Butlers der Familie Musgrave? Fragen, die Sherlock Holmes Interesse wecken. Die Ermittlungen beginnen!
Batman sieht sich mit einer Unzahl an außerirdischen Helden konfrontiert, die ebenso wie Superman die Menschheit nun als Feinde ansehen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+