SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Heliosphere 2265 7

Die Lage scheint aussichtslos. Die Hyperion ist schwer beschädigt, ein Schwarm von Paliden-Schiffen sitzt ihr im Nacken.

(C) Greenlight Press / Heliosphere 2265 7 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Hyperion erlebt ihre dunkelsten Stunden. Der Abwurf der alles vernichtenden Bombe auf den Heimatplaneten der Paliden konnte nicht verhindert werden, deren verbliebende Flotte stürzt sich wie ein Schwarm Hornissen auf die Hyperion. Nur knapp gelingt die Flucht. Große Teile des Schiffs sind verwüstet und der Feind hat die Verfolgung aufgenommen. Auch an Bord ist die Lage kaum besser. Auf dem gesamten Schiff sind Kämpfe zwischen den Leuten Admiral Sjöbergs und den Loyalisten um Captain Cross ausgebrochen. Immer wieder kommt es zu blutigen Gefechten und die Verluste sind hoch.


Mit der Kraft der Verzweiflung versuchen Cross und seine Offiziere, eine Lösung für die prekäre Situation zu finden. Zwar naht Hilfe von unerwarteter Seite und Hoffnung keimt auf, doch dann bringen Männer von Sjöberg den Maschinenraum unter ihre Kontrolle. Damit nicht genug wird ein anderes unerwartetes Problem zur Gefahr für die Hyperion und ihre Retter gleichermaßen. Captain Cross kämpft einmal mehr gegen die Zeit, um Mannschaft und Schiff vor der Vernichtung zu bewahren.


"Die Opfer der Entscheidung" knüpft unmittelbar an die Ereignisse aus "Die Bürde des Captains" an, konzentriert sich dabei allerdings fast ausschließlich auf die Ereignisse an Bord der Hyperion. Andere Handlungsstränge aus der vorherigen Episode werden nicht aufgegriffen. Trotzdem verzichtet man auch hier nicht auf verschiedene Blickwinkel auf die Geschehnisse. Aufgrund des vorherrschenden Ausnahmezustands und dem Wettlauf gegen die Zeit besitzt "Die Opfer der Entscheidung" eine sehr dichte und mitreißende Atmosphäre, die sehr gut die dramatischen Erlebnisse der Crew einfängt. Das Tempo ist mit Ausnahme weniger kurzer Passagen sehr hoch und vermittelt dem Hörer das Gefühl, dass es dieses Mal tatsächlich um Leben und Tod geht.


Die wenigen ruhiger ausfallenden Momente der Folge werden dazu genutzt, kurze Hinweise auf den Hintergrund einiger Figuren, die in vorherigen Episoden gemacht wurden, näher zu beleuchten. Dabei gewinnen diese Charaktere deutlich an Tiefe. Handlungsweisen und Entscheidungen aus der Vergangenheit erscheinen in einem anderen Licht und werden verständlicher. Es wird immer klarer, dass der Kosmos dieser Serie äußerst komplex angelegt ist und es sich empfiehlt, mit der ersten Folge zu beginnen, ein späterer Einstieg dürfte deutlich schwieriger ausfallen.


Die musikalische Ausgestaltung ist einmal mehr einer Space Opera wie "Heliosphere 2265" würdig und verfügt über die notwendige Portion an Epik und Dramatik. Die Soundeffekte sind gut gewählt und passen hervorragend zur Ausnahmesituation an Bord der Hyperion. Die Verzweiflung wird so fassbarer und die Zerstörung durch die unterschiedlichen Geräusche sehr realistisch und greifbar. Einmal mehr wird auch der siebte Output von einem stimmigen Cover dominiert, das eine der Szenen aus dem Hörspiel wiedergeben könnte und bereits beim Kauf auf die folgende Geschichte einstimmt.


Im Gegensatz zu vielen anderen Serien auf dem Markt beinhaltet das Booklet bei "Heliosphere 2265" tatsächlich eine ganze Reihe von Hintergrundinformationen zu Figuren, Schiffsklassen und historischen Ereignissen, die viele Anspielungen und Erwähnungen für den Hörer nachvollziehbarer machen. Vorbildlich! Möchte man eine Serie eines epischen Ausmaßes wie "Heliosphere 2265" von Anfang an mit Leben füllen und beim Rezipienten das richtige Feeling aufkommen lassen, ist ein Sprechercast von nicht geringem Umfang erforderlich. So wundert fast kaum, dass in "Das Opfer der Entscheidung" fast 20 Stimmen zu hören sind, um die verschiedenen Handlungsstränge adäquat umsetzen zu können.


Tobias Kluckert als Lt. Comdr. Akoskin bekommt in dieser Episode deutlich mehr Raum als zuvor und macht eine mehr als ordentliche Figur dabei, seinem Charakter neue Facetten hinzuzufügen. Gleiches gilt für Sven Hasper als Clone Alpha 365, der es nicht einfach hat mit seinen neu gewonnenen Gefühlen umzugehen. Der daraus resultierende Zwiespalt wird von Sven Hasper gut eingefangen. Dazu kommen viele weitere glänzend aufgelegte Sprecher wie Manja Doering, Wanja Gerick und Dirc Simpson. Mit dieser Folge gelingt es "Heliosphere 2265" nicht nur die Handlung voranzutreiben, sondern auch die Charaktere fortzuentwickeln. Immer mehr wird "Heliosphere 2265" damit zu einem ernsthaften Rivalen der Genregrößen im Buhlen um die Gunst der Hörer. Bitte schnell mehr von dieser wirklich tollen SF-Serie.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Interplanar/Greenlight Press




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Cross Cult beschenkt Xenomorph-Fans mit einem äußerst edlen, 500 Seiten starken Nachdruck in Form eines Hardcover-Albums, das drei längst vergriffene Einzelbände zusammenfasst.
Rechtzeitig zu Weihnachten landet ein Engel der etwas anderen (und per Digitalisierung aufgepeppten) Art in den Regalen anspruchsvoller Manga-Leser.
Mikey und Brennan setzen alles daran, die vermeintlichen Kriegsverbrecher von Terrenos auf der Erde aufzuspüren, doch irgendetwas ist faul.
Als sich ihr Job und das geheime Leben als Hexe unheilvoll überschneiden, gerät Rowan Black in höchste Gefahr.
Der Herrscher von Wakanda hat alle Pfoten voll zu tun, um sein Land vor dem Abrutschen in Angst und Gewalt zu bewahren.
Wie sich herausstellt, weckt der von Grant McKay gebaute Pfeiler auch in anderen Dimensionen Begehrlichkeiten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+