SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #90 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ IRON REAGAN +++ BEACHHEADS +++ SUICIDE SILENCE +++ EMMURE +++ u.v.m. plus gratis CD! - Ab 15.02.2017 am Kiosk!!!

Interview VOICIANO

VOICIANO nennt sich das Akustikprojekt der EDENBRIDGE-Hauptakteure
Sabine Edelsbacher und Lanvall. In SLAM #75 haben wir das Album "Everflow" in unsere Sweet 16 gehievt – im Interview sprechen die beiden über die Entstehung.

Wie kam die Idee zustande?

VOICIANO / Lanvall1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenLanvall: Die Idee wurde kurz nach unserer EDENBRIDGE Promotion-Akustikshow in Vietnam geboren. 2010 sind Sabine und ich für einen Kurzauftritt von zehn Minuten nach Vietnam geflogen, um dort drei Songs auf dem 1000 Jahre Hanoi Fest zu spielen. Die Einfachheit der Abläufe bei den Proben und der Show an sich hatten uns riesigen Spaß gemacht. Man lässt sich ein Mikro und einen Flügel bereitstellen, geht auf die Bühne und spielt. Als wir zurückkamen, sichtete ich meine Mappen mit unzähligen Ideen, die bisher keine Verwendung finden konnten. Und war erstaunt, wie viele tolle Songs sich mit diesen Ideen in genau dieser akustischen Form darin schon in diversen Layouts befanden. Das inspirierte mich sofort, gänzlich neue Songs für VOICIANO zu schreiben.

Sabine: Für mich stand auch immer die Überlegung im Raum, einmal ein Soloprojekt mit vermehrt balladesken Anteilen zu machen. Mit VOICIANO geht es genau in diese Richtung, die mir dabei vorschwebte. Bei VOICIANO bekommt meine Stimme mehr Raum in all ihren Nuancen, was ich natürlich sehr genieße. Außerdem konnte ich mich auch in Bezug auf die Texte miteinbringen. Die Mystik wird in unseren Songs erhalten bleiben, ich glaube wir können gar nicht anders – sie ist ein Teil von uns.

 

Gab es eine Art Konzept oder war es eine "Sehen wir mal was passiert"-Sache?

Lanvall: Die Sache passierte. Ich wollte die Texte bewusst direkter und weniger metaphorisch gestalten wie bei EDENBRIDGE. Und zum ersten Mal arbeiteten Sabine und ich bei zwei Texten zusammen, nämlich "Until The End Of Time" und "Inner Child". Der Albumtitel "Everflow" war allerdings schon recht bald klar, weil er das ganze Projekt und meine Lebensphilosophie gut beschreibt. Viele Dinge im Zuge des Albums sind quasi herausgeflossen. Der erste Entwurf des Logos beispielsweise war sofort stimmig und hat gepasst. So genannte First Takes! Je mehr du die Dinge im Leben einfach passieren lässt, ohne zu viel darüber zu grübeln, desto mehr werden sie passieren. Das ist eine relativ einfache, aber für viele sehr schwer umzusetzende Gesetzmäßigkeit des Universums.

 

VOICIANO / Sabine1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIhr habt jede Menge Gastmusiker und Instrumente mit an Bord, inklusive eines Orchesters – widerspricht das nicht leicht dem reduzierten Ansatz?

Lanvall: Keineswegs, denn sie kommen ja nicht alle zur gleichen Zeit vor. Da die Pianoparts zuerst größtenteils live eingespielt wurden, habe ich nachher bewusst geschaut, wo sich zusätzliche Instrumente anbieten. Ich wollte dabei vermeiden, irgendetwas zu überfrachten. Ein gutes Beispiel ist zum Beispiel der Opener "Change", der überhaupt nur aus Klavier und Gesang besteht und auch nichts überdies benötigt. Das Hackbrett, das ich extra für die Produktion spielen lernte, war hierbei besonders gewinnbringend. Sein Obertonreichtum ist einfach unglaublich. Man kennt das Instrument ja größtenteils nur aus der Volksmusik. Wenn man es jedoch richtig einsetzt, umgibt es eine unheimliche, mystische Aura.

 

Warum seid ihr den Schritt gegangen, es alleine durch Crowdfunding zu versuchen? Nach so vielen Jahren im Geschäft kennt man doch genug Leute, die das "offiziell" herausbringen würden, auch mit den Orchesterkosten.

Lanvall: Ein neuer Name wie VOICIANO muss erst einmal etabliert werden. Keine Plattenfirma legt uns einen gut dotierten Deal vor, nur weil Sabine und Lanvall von EDENBRIDGE dabei sind. Dadurch war uns von vornherein klar, dass wir das Projekt komplett selbst machen werden. Mit den unheimlich tollen Erfahrungen, die wir bei der Orchesterfinanzierung des letzten EDENBRIDGE-Albums machten, war es naheliegend, dies bei VOICIANO zu wiederholen und noch weiter auszubauen. Dadurch bleiben wir auch vorerst mal unabhängig. Im Gegenzug weiß man dann aber auch die Arbeit einer renommierten Firma wie SPV zu schätzen, wenn man für die Promoarbeit auch komplett alleine zuständig ist.

 

Ihr werdet euch in Zukunft aber natürlich nicht nur ausschließlich auf VOICIANO konzentrieren – was steht in Bälde an?

Lanvall: Nein, natürlich nicht. VOICIANO ist neben unserer Hauptband EDENBRIDGE ein Projekt, um genau dieses Faible für akustische Musik ausleben zu können. Alle Songs würden sogar live auch nur mit Stimme und Piano funktionieren. Ich denke, dass ich nach diesem Album auch wieder richtig inspiriert bin für ein nächstes, großes EDENBRIDGE-Album!

Sabine: Ich bin überzeugt, dass wir mit VOICIANO ein breites Publikum einer Hörerschaft auch außerhalb des Metalgenres ansprechen werden. Umso besser, wenn sie dann auch auf EDENBRIDGE aufmerksam werden. Das wäre dann eine Win-win-Situation.

# # # Bernhard Kleinbruckner # # #

 
Wenn es eine Band gibt, die den Inbegriff eines Powertrios darstellt, dann MOS GENERATOR – während ihrer Shows fragt man sich unweigerlich, weshalb eigentlich irgendjemand jemals mit einem weiteren Gitarristen, einem Keyboarder, einem Organisten oder sonstigem Schnickschnack den knappen Platz auf der Bühne zustellt.
Anlässlich der beiden von ihm verfassten, kürzlich veröffentlichten Graphic Novels, von denen eine sich dem legendären THE WHO-Drummer Keith Moon widmet, haben wir dem sympathischen britischen Autor einige Fragen gestellt.
Ein besonderes Festivalerlebnis am Firmengelände von Framus & Warwick mit Nähe zu den Künstlern, Feuerwerk und After Show Party.
Anlässlich seiner bei POPCOM erscheinenden Werkschau haben wir um eine Audienz beim sympathischen Kreativ-Tausendsassa gebeten, um ihm unter anderem dazu einige Fragen zu stellen.

Pogo, Bier und Traudi sorgten für unvergesslichen Abend.
TURBOBIER entfliehen der Einsamkeit on the road ganz einfach indem sie sich der TERRORGRUPPE anschließen. Marco Pogo erzählt in Teil 5 des Tagebuches von den ersten Konzerten mit den Punk-Giganten, aber auch Axel Kurt von WIZO war mit dabei.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+