SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #104 mit Interviews und Storys zu SUM 41 +++ TORCHE +++ ABBATH +++ PETROL GIRLS +++ RAWSIDE +++ VERSENGOLD +++ DUFF MCKAGAN +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

MOGWAI

05.02.2014
Backstage, München

Das Münchner Backstage füllt sich langsam, als auf der Bühne die ersten Filmprojektionen von FOREST SWORDS über die Leinwand zucken. Der elektronische Ambient-Sound des englischen Trios verzückt auch MOGWAI-Kopf Stuart Braithwaite, der neben der Bühne auf einem Barhocker sitzt und gemütlich ein Bier zischt.


(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Mit "Heard About You" vom neuen Album "Rave Tapes" legen die Schotten bedächtig vor und mit "Friend Of The Night" vom letzten Album auch gleich gut nach. Gut drauf sind die fünf Glasgower an diesem Abend – nicht immer eine Selbstverständlichkeit für MOGWAI. Doch an diesem Abend passt alles: Songs, Licht, Sound, Spielfreude und Konzertdauer. Barry Burns lächelt Gitarrist Dominic Aitchinson zu, Stuart Braithwaite wiegt sich im Breitwand-Sound und singt gewohnt fragil "Take Me Somewhere Nice".


(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken(C) Fabian Toenges / MOGWAI / Zum Vergrößern auf das Bild klicken


Songtechnisch gibt es vorwiegend Stücke der letzten Alben zu hören, mit "Batcat" als Höhepunkt. "Mogwai Fear Satan" setzt den Schotten zurecht die Postrock-Krone auf und einen explosiven Schlusspunkt ihres Münchner Konzerts.



# # # Text & Fotos: Fabian Toenges # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Während Erens Kameraden verzweifelt nach einem Loch in der schützenden Mauer suchen, taucht ein geheimnisvoller neuer Titan auf.
Wer partout unter Zeitmangel leidet, aber trotzdem bei einem der gegenwärtig erfolgreichsten japanischen Fantasy-Sci-Fi-Franchises mitreden will, sollte hier zugreifen.
Wer den Geist der Vorlage ausblendet, bekommt hier auf jeden Fall unterhaltsames Popcorn-Kino geboten.
In einer Gesamtausgabe lässt sich der Kulttitel in all seiner gewalttätigen Pracht nochmals (und in veränderter Form) genießen.
Momo lässt nichts unversucht, um einen Harem für Rito aufzubauen, doch ein Neuzugang stellt sich als gefährlich für dessen Leben heraus.
20.-23.04.2017
Tilburg
Rock Classics
Facebook Twitter Google+