SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #98 mit Interviews und Storys zu FIVE FINGER DEATH PUNCH +++ GHOST +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ JONATHAN DAVIS +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Ab 20.06.2018 am Kiosk!

Oblivion Song 1

Nathan Cole rettet in einer anderen Dimension verschwundene Menschen, doch nicht alle von ihnen wollen zurückkehren.

(C) Cross Cult Verlag / Oblivion Song 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenZeitgenossen mit einem Faible für zugespitzte Aussagen könnten mittlerweile durchaus dazu versucht sein, den Cross Cult Verlag als "Skybound Deutschland" zu betiteln – schließlich liegt jetzt eine weitere Reihe aus Robert Kirkmans erfolgreichem Image-Sublabel vor. Im Vergleich zu den von den Ludwigsburgern zuletzt ins Programm aufgenommenen Titeln "Birthright", "Manifest Destiny" und "Extremity" handelt es sich bei "Oblivion Song" jedoch endlich wieder um Material, das der Meister selbst ersonnen und gemeinsam mit dem italienischen Zeichner Lorenzi de Felici umgesetzt hat. Die Tatsache, dass den an Verspätungen gewohnten Comics-Shops in den USA der erste Handlungsbogen schon Monate vor der Veröffentlichung des ersten Hefts als Paperback vorgelegt wurde, beschert auch den deutschsprachigen Lesern die Annehmlichkeit, die Lektüre mit minimaler Verzögerung gereicht zu bekommen.


Die ersten sechs im Auftaktband abgedruckten Kapitel etablieren eine Oblivion genannte Welt, die vor zehn Jahren einen Teil von Philadelphia verschlang. Und zwar zusammen mit 300.000 Einwohnern, die sich plötzlich in einer unheimlichen und vor allem gefährlichen, von albtraumhaften Kreaturen bewohnten Welt wiederfanden. Die US-Regierung hat die Suche nach den Vermissten längst aufgegeben, doch zum Glück ist Nathan Cole als strahlender Ritter in Hightech-Rüstung zur Stelle, um auf eigene Faust und mit Unterstützung zweier Wissenschaftlerkollegen Menschen auf der anderen Seite aufzuspüren und zur Erde zurückzubringen. Als sich plötzlich die Möglichkeit auftut, in Oblivion seinen vermissten Bruder zu finden, stellt sich ihm allerdings plötzlich das Problem, dass gar nicht jeder scharf auf eine Rückkehr ist.


Wenn man dem Nachwort Glauben schenkt, soll sich "Oblivion Song" im weiteren Verlauf völlig anders darstellen als beim vorliegenden Beginn. Das klingt sehr vielversprechend, denn schon alleine der jetzt geschlagene Haken, was die Rolle von Nathan Cole betrifft, ist toll gelungen. Wähnt man sich als Leser zunächst binnen weniger Seiten auf der Seite des scheinbar unverstandenen Altruisten vom Dienst, sieht die Sache bald etwas anders aus. Dazu kommen die auch bei "The Walking Dead" bestens bewährten Aspekte einer Sozialstudie von Menschen in Extremsituationen und mit Lorenzi de Felici ein Zeichner, der sich im Laufe der Story spürbar steigert (man vergleiche das erste und sechste Kapitel miteinander) und die tolle Kolorierung seiner italienischen Landsfrau Annalisa Leoni. Da ist die nächste TV-Adaption wohl nicht mehr weit…


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Cross Cult Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie es wohl sein mag, wenn dein ganzer Körper nur noch von einem einzigen Gefühl bestimmt wird? Hunger! Die junge Trollin Skanga kennt es nur allzu gut.
Die JSA nimmt nur allzu gern Geschenke aus der Zukunft an, welche jedoch die Zeit der zu ihr gereisten JLA zum Albtraum machen.
Während sich CIA und MI-6 an die Gurgel gehen, reibt man sich an anderer Stelle die Hände.
Trampen zählt sicherlich zu den günstigsten Arten des Reisens, doch birgt sie auch eine Reihe von Gefahren.
Das konfliktreiche Aufeinandertreffen von Avengers und Defenders war 1973 der Prototyp der verlagsweiten Mega-Crossover.
Magische Rituale, Sex und eine unzufriedene Hausfrau spielen die Hauptrollen in einem uralten Kampf zweier mystischer Parteien.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+