SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Seven – Das Ende aller Tage 1

Steuert die Menschheit, ohne es zu ahnen, tatsächlich auf den Untergang zu? Weltweit mehreren sich die Vorzeichen, dass die Offenbarung aus der Bibel unmittelbar bevorsteht.

(C) Fritzi Records/Romantruhe / Seven - Das Ende aller Tage 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Parapsychologin Esther Frühauf begibt sich auf eine Reise in einen der entlegensten Winkel der Erde. In Mauretanien wurde tief unter dem Sand der Sahara eine Ruinenstadt entdeckt, die ihr Interesse weckt. Sie hat keinerlei Kosten und Mühen gescheut und sich gemeinsam mit ihrem Assistenten Eric Johnson auf den Weg nach Westafrika begeben, um die Ausgrabungen selbst in Augenschein nehmen zu können. Doch die Reise gestaltet sich schwieriger als zunächst angenommen, als man endlich die Grabungsstelle in der Wüste erreicht, wartet eine Überraschung auf die beiden Forscher. Die Wissenschaftler, die die Ruinen freigelegt haben, sind verschwunden. Esther ist sofort klar, dass etwas Furchtbares geschehen sein muss, überall ist Blut, die Ausrüstung und die Unterkünfte wurden vollkommen zerstört.


Noch ahnen die beiden nicht, welches Grauen in der lange Zeit versunkenen Stadt auf sie lauert. Die beiden Forschungsreisenden sind allerdings nicht die Einzigen, in deren Leben es plötzlich zu mysteriösen und seltsamen Begebenheiten kommt. Frank Beck trifft am Frankfurter Hauptbahnhof auf einem scheinbar verrückten Mann, der ihn mit einer Reihe von unverständlichen Botschaften torpediert, die er nicht einzuordnen vermag. Kurz darauf stürzt sich einer der Nachbarn ohne jeglichen Grund aus dem Fenster und die Polizei ist an Frank interessiert. Innerhalb weniger Stunden wird das Leben des Studenten auf den Kopf gestellt.


Katja Borchert vermutet langsam, den Verstand zu verlieren, immer wieder wird sie von einer unheimlichen Schreckgestalt bedrängt, die scheinbar zu jeder beliebigen Zeit überall in ihrer Nähe erscheinen kann, doch wirkt es ganz so, als sei sie die einzige Person, die diese sehen kann. Spielt der jungen Frau ihr Unterbewusstsein einen bösen Streich? Alle drei Personen gehören einem kleinen Kreis von Auserwählten an, in deren Händen das Schicksal der Menschheit liegt, allerdings haben sie alle eines gemeinsam: Sie haben keine Ahnung von den vor ihnen liegenden Aufgaben.


Mit "Seven – Das Ende aller Tage" präsentiert Fritzi Records eine neue Mystery-Serie, die sich die amerikanischen Serien von Netflix und Konsorten zum Vorbild genommen hat und den Hörern eine Geschichte mit vielen Nebenschauplätzen und verschachtelten Handlungsfäden präsentieren möchte. Zunächst nimmt die Story eher gemächlich an Fahrt auf, die ersten Figuren und Handlungsorte werden eingeführt und man weiß noch nicht wirklich, wo die Reise eigentlich hingehen soll. Im weiteren Verlauf baut sich der Spannungsbogen jedoch immer weiter auf und spätestens dann, wenn die ersten übersinnlichen Ereignisse in die Leben der Protagonisten drängen, ist man von der Geschichte gepackt und möchte wissen, wie es weitergeht.


Einen weiteren Pluspunkt gibt es für das ungewöhnliche Figurenensemble, mit dem der Hörer hier konfrontiert wird. Gehen Esther und ihr Assistent noch als klassische Abenteurer durch, so passen die übrigen in Erscheinung tretenden Personen so gar nicht in dieses Raster. Sie sind auch nicht unbedingt dazu geeignet, mit ihnen zu sympathisieren oder sich mit ihnen identifizieren zu können. Insbesondere gilt dies für Katja Borchert, die in der ersten Episode als selbstverliebte, kalte und berechnende Frau präsentiert wird, die für ihre Ziele bereit ist alles zu tun und dazu noch mit einer ausgewachsenen Drogensucht aufwarten kann. Trotzdem bleibt bei allen auftretenden Charakteren noch Luft nach oben. Um ihre Motivationen und Entscheidungen noch besser nachvollziehen zu können, ist es notwendig ihnen noch mehr Tiefe zu verleihen, was in den folgenden Episoden sicherlich auch der Fall sein wird.


Bei der musikalischen Gestaltung hat man sich Unterstützung von der deutschen Metalband THORNBRIDGE geholt, die den Titelsong beisteuert und dabei eine mehr als ordentliche Figur abgibt. So gelingt es zudem sich von anderen Serien abzuheben und ein Alleinstellungsmerkmal zu generieren. Die verwendeten Soundeffekte und Geräusche gegen allesamt in Ordnung und sorgen schnell dafür, dass sich das gewünschte Gänsehautgefühl einstellt.


Bei den Sprechern kommt eine bunte Mischung aus altgedienten Hörspielhasen und neuen, noch unverbrauchten Stimmen zum Einsatz. Als Erzähler konnte man Wolfgang Condrus gewinnen, der den Hörer durch das unheimliche Setting leitet. Marcus Off ist sicherlich nicht wenigen noch als Captain Jack Sparrow im Ohr und eine nahezu ideale Besetzung für Esthers undurchsichtigen Assistenten Eric. Engelbert von Nordhausen schlüpft in die Rolle des scheinbar verrückten Fahrkartenkäufers und schafft es, die Skurrilität seiner Figur gekonnt hervorzuarbeiten. Ursula Hugo ist als Esther Frühauf zu hören, der man die umtriebige Abenteurerin jederzeit abkauft.


Allerdings gibt es bei der umfangreichen Besetzungsliste auch einige Sprecher, die mit den genannten Synchronprofis nicht mithalten können. Philine Peters-Arnolds ist als Agnes Beck nur schwer zu ertragen. Ihre Dialoge oder besser Monologe sind einfach nur laut und schrill und können leider nicht überzeugen. Michael Pan ist eigentlich schon lange im Hörspielgeschäft unterwegs, im vorliegenden Fall agiert er jedoch total überdreht und unglaubwürdig. Der erste Schritt ist gemacht und "Seven – Das Ende aller Tage" kann mit einer spannenden und stellenweise wirklich unheimlichen Story aufwarten. Die folgenden Episoden werden zeigen, wohin die Reise gehen wird. Die komplexe Geschichte macht jedenfalls Lust auf mehr!


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Fritzi Records/Romantruhe




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alles hat ein Ende, nur das Spiel mit den Bomben hat zwei!
"Let There Be Barock"!
Nach Marias Verschwinden tut Marcus sein Möglichstes, um im Drogensumpf unterzugehen und die letzten Sympathien seiner Freunde zu verspielen.
Ohne Vorwarnung wird der lang geplante Polterabend für das junge Paar Gudrun und Gerhard zu einer Nacht des Entsetzens. Ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit lässt einen Geist nach Rache dürsten.
Mit ihrem neuesten Zugang hat die Akademie nun endlich einen Weg gefunden, um ihr Interesse an Chise in konkrete Forschung umzusetzen.
Marvin Cohen ist in London zurückgeblieben und sieht sich gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, die seiner Aufmerksamkeit bedürfen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+