SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Sherlock Holmes 36

Neben der Deduktion hat Sherlock Holmes ein neues Betätigungsfeld für sich entdeckt: Golfen! Doch anstatt während eines Kurzurlaubs die Zeit auf dem Platz zu verbringen lockt bereits ein neuer Fall.

(C) Titania Medien / Sherlock Holmes 36 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs gibt nur wenige Dinge, die einen Mann wie Sherlock Holmes wirklich verschrecken können. Wenn Mrs. Hudson sich jedoch für den alljährigen Frühjahrsputz rüstet und auch noch Mrs. Mapleton als Unterstützung anfordert, bleibt nur die Flucht. Da Holmes gemeinsam mit Dr. Watson seit einiger Zeit einem neuen Hobby frönt, beschließt man aus der Situation das Beste zu machen und zwecks Golfen einige Tage an der Küste zu verbringen. Die örtlichen Gegebenheiten übertreffen die Erwartungen bei weitem und man verbringt einige unbeschwerte Tage mit Spaziergängen, ausgedehnten Spielen auf dem lokalen Golfplatz und munteren Gesprächen mit den wenigen anderen Gästen und den Einheimischen. Bei einem solchen abendlichen Zusammensein erfährt das Duo von den Sorgen und Nöten des örtlichen Vikars namens Greycourt.


Dessen Freude über seit kurzem währende Unterstützung durch einen neuen Hilfsprediger wurde massiv getrübt. Der junge Mann will die Gemeinde trotz großen Anklangs seiner Person auf dem schnellsten Weg wieder verlassen. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass es im Pfarrhaus spukt. Greycourt bittet das Detektivgespann um Hilfe. Sherlock Holmes ist dies eine willkommene Abwechslung und er stimmt zu, die Angelegenheit einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Die Ermittlungen haben kaum begonnen, da ist er sich bereits sicher, den Fall gelöst zu haben, sehr zur Verwunderung seines Freundes Dr. Watson. Die Angelegenheit ist jedoch weitaus gefährlicher als angenommen, denn der Vikar schwebt in seinen eigenen vier Wänden in Lebensgefahr.


Der 36. Durchgang der Reihe aus dem Hause Titania Medien präsentiert wieder einmal eine von Marc Gruppe erdachte Geschichte und keinen Originalstoff des geistigen Vaters von Sherlock Holmes, Sir Arthur Conan Doyle. Dies trübt den Hörspaß jedoch keineswegs, denn "Spuk im Pfarrhaus" hätte problemlos auch einen Platz im Originalkanon des Autors finden können. Gruppe macht sich viele Zutaten zunutze, die dem Hörer bereits hinlänglich bekannt sind, und verwebt sie gekonnt mit neuen Elementen, die in die Geschichte einfließen. So wird einmal mehr Holmes' Betätigung als Amateurboxer erwähnt, während der Auslöser der geschilderten Ereignisse eine neue Vorliebe für den Golfsport ist.


Sinnbildlich für viele Geschichten des Meisterdetektivs ist der Umstand, dass dieser seinem Kompagnon bereits drei Schritte bei der Klärung des Falls voraus ist, ihn über seine Gedankengänge weitestgehend im Dunklen lässt und nur mit den nötigsten Informationen versorgt. Wenn am Ende dann die Auflösung präsentiert wird, wie er zu seinen Schlüssen gelangt ist, erscheint alles plausibel und logisch, auch wenn es uns bis zur Zielgeraden wie Doktor Watson ging und wir keinen Schimmer hatten, wie er die Täter zur Strecke bringen konnte. Sherlock Holmes zückt auch im Fall des unheimlichen Pfarrhauses seine schärfste Waffe und bringt die Gauner mithilfe der Deduktion zur Strecke. Watson wird dabei wie in den ursprünglichen Geschichten auch zur Identifikationsfigur für den Hörer, denn man teilt seinen Wissensstand im Fortgang der Ermittlungen.


Der eigentliche Kriminalfall nimmt erst allmählich Fahrt auf, zuvor wird viel Wert auf die Etablierung des Handlungsorts, seiner Stimmung und der Figurenzeichnung gelegt, was es ermöglicht schnell ins Geschehen abzutauchen. Schon bald wähnt man sich in einem beschaulichen britischen Dorf zur Jahrhundertwende, in dem die Zeit stillzustehen scheint und die behagliche Ruhe nur von einem übersinnlichen Phänomen gestört werden kann. Tatsächlich gelingt es sogar, ein paar unheimliche Momente in die Story einfließen zu lassen, wenn der örtliche Mann Gottes von den Vorkommnissen unter seinem Dach berichtet.


Das eigentliche Verbrechen, das sich hinter den mysteriösen Ereignissen verbirgt, könnte genauso gut auch in der heutigen Zeit stattfinden und hat leider nichts an Aktualität eingebüßt, auch wenn es hier auf eine eher heitere Art aufbereitet wird. Tatsächlich könnte es gewieften Krimifans gelingen, ebenso wie Sherlock Holmes den Täter bereits vor der Auflösung zu identifizieren. Inhaltlich ist "Das unheimliche Pfarrhaus" eine runde Sache geworden, die sicherlich jeden Fan des großen Kriminalisten zu begeistern weiß.


Die verwendeten Musikstücke, insbesondere jene, die während der Schilderungen über den Spuk zum Einsatz kommen, sind sehr atmosphärisch ausgefallen und betonen das Unheimliche dieser Szenen, was der gesamten Folge gut zu Gesicht steht. Titania Medien zeichnet sich seit jeher dadurch aus, dass man mit Soundeffekten und Geräuschen eher zurückhaltend umgeht, was die Dialoge oft in den Vordergrund stellt, aber auch dieser Produktion gut zu Gesicht steht. Dort wo sie notwendig erscheinen sind sie gut gewählt und betonen immer das Flair der jeweiligen Situation.


Möchte man sich von der Vielzahl an derzeit erscheinenden Hörspielspielen zu Sherlock Holmes abheben, muss man gerade bei der Besetzung der Rollen ein großes Fingerspitzengefühl unter Beweis stellen. Joachim Tennstedt und Detlef Bierstedt haben nun bereits über 30 Mal gezeigt, dass sie als Sherlock Holmes und Dr. Watson außergewöhnlich gut miteinander harmonieren und ihre Dialoge von einer enormen Leichtigkeit und Spielfreude geprägt sind, sodass man sich das eine oder andere Grinsen nicht verkneifen kann, wenn die verbalen Bälle durch die Luft fliegen. Große Hörspielkunst!


Einen bleibenden Eindruck hinterlässt Horst Naumann als Vikar Greycourt, dem man die Enttäuschung und Bedrücktheit über die Vorkommnisse in seinem Haus jederzeit anhört und der dies auf eine glaubhafte und unaufgeregte Art zum Hörer transportiert. In weiteren Rollen sind Hans Bayer, Jonas Baeck und Lutz Reichert zu hören, die alle einen nicht unerheblichen Anteil daran haben, dass sich dieses Hörspiel als ein homogenes und unterhaltsames Ganzes präsentiert. "Das unheimliche Pfarrhaus" ist eine weitere hochklassige Episode innerhalb einer Reihe, die nun bereits seit längerer Zeit auf sehr hohem Niveau agiert.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Titania Medien




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alles hat ein Ende, nur das Spiel mit den Bomben hat zwei!
"Let There Be Barock"!
Nach Marias Verschwinden tut Marcus sein Möglichstes, um im Drogensumpf unterzugehen und die letzten Sympathien seiner Freunde zu verspielen.
Ohne Vorwarnung wird der lang geplante Polterabend für das junge Paar Gudrun und Gerhard zu einer Nacht des Entsetzens. Ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit lässt einen Geist nach Rache dürsten.
Mit ihrem neuesten Zugang hat die Akademie nun endlich einen Weg gefunden, um ihr Interesse an Chise in konkrete Forschung umzusetzen.
Marvin Cohen ist in London zurückgeblieben und sieht sich gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, die seiner Aufmerksamkeit bedürfen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+