SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #106 mit Interviews und Storys zu MAYHEM +++ JIMMY EAT WORLD +++ BAD WOLVES +++ GATECREEPER +++ HELLYEAH +++ BOOZE & GLORY +++ THE DEAD SOUTH +++ THE MENZINGERS +++ SUNN O))) +++ u.v.m. +++ plus CD mit 16 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Sherlock Holmes Chronicles 44

Der mysteriöse Krankheitsverlauf eines Patienten gibt Dr. Watson Rätsel auf. Ist es tatsächlich eine bisher unbekannte Erkrankung oder trachtet jemand Mr. Jones auf perfide Art nach dem Leben?

(C) WinterZeit / Sherlock Holmes Chronicles 44 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSeit dem Tod seiner Frau stürzt sich Dr. Watson in die Arbeit in seiner Praxis und ist in die Wohnung in der Baker Street 221 B zu seinem Freund Sherlock Holmes zurückgekehrt. Doch die Zeiten haben sich geändert, das Leben ist von großen Veränderungen geprägt und der Fortschritt schreitet in allen Lebensbereichen immer schneller voran, was den beiden älteren Gentlemen immer mehr zu schaffen macht, insbesondere Holmes hat große Mühe mit den Umwälzungen in seinem Alltag. Da ist ein neuer Fall als Ablenkung mehr als willkommen. Dieser kommt aus einer vollkommen unerwarteten Richtung daher. Watson muss den schleichenden Verfall eines jungen Mannes, der ihn seit einiger Zeit in seiner Praxis aufsucht, tatlos mitansehen.


Keine Behandlungsmethode scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Immer schlimmer werden die Symptome der seltsamen Erkrankung. Der Fäll lässt Watson nicht mehr los. In seiner Verzweiflung wendet er sich an seinen Mitbewohner, der den Fall auch sofort aus einer gänzlich anderen Perspektive unter die Lupe nimmt. Kann es sein, dass jemand ein Interesse daran, hat Mr. Jones auf hinterhältige Weise ins Jenseits zu befördern? Das Detektivduo beginnt mit den Ermittlungen und hat bereits nach kurzer Zeit einen ersten Tatverdächtigen im Visier.


Zu den Jugendjahren von Sherlock Holmes und natürlich über die gemeinsame Zeit in der Baker Street wurde bereits viel geschrieben und vertont, wohingegen die späteren Jahre im Alter kaum Berücksichtigung gefunden haben. Ein Fehler, wie die Geschichte von Heiko Grießbach auf spannende und unterhaltsame Art unter Beweis stellt. "Der todkranke Patient" legt den Fokus auf einen Lebensabschnitt, in dem der Glanz früherer Jahre zu verblassen beginnt und die Dienste eines Sherlock Holmes immer seltener benötigt werden. Die britische Gesellschaft ist von großen sozialen und politischen Veränderungen geprägt, die es dem in die Jahre gekommenen Holmes schwer machen, sich in seiner Umwelt zurechtzufinden.


Zunächst stehen ebene jene Veränderungen, die das Leben in der Baker Street beherrschen, im Mittelpunkt. Immer wieder gab es Fälle, in denen der zu untersuchenden Angelegenheit eine untergeordnete Rolle zukam, die Geschichte aber trotzdem eine große Faszination ausübte. "Der todkranke Patient" kann ohne Probleme zu dieser Kategorie gezählt werden, der Reiz liegt eben darin einen Holmes zu begleiten, der in einer vollkommen veränderten Welt seiner ureigensten Profession nachzukommen versucht.


Dabei sollen die eigentlichen Ermittlungen nicht geschmälert werden. Der mysteriöse Verfall eines jungen Mannes gibt lange Zeit Rätsel auf, die Auflösung ist schließlich so logisch wie grauenvoll. Erst nachdem andere Möglichkeiten ausscheiden, bekommt der Hörer einen ersten Verdacht, was den Mann das Leben kosten wird. Ob die Passagen, in denen Lestrade die Bühne betritt, notwendig sind, um die Geschichte zu erzählen, bleibt einem jeden selbst überlassen. Einen wirklichen Mehrwert für den eigentlichen Plot haben sie allerdings nicht. Die musikalische Gestaltung greift die bereits bekannten Melodien auf und variiert sie auf virtuose Art, sodass sie auch zu diesem düsteren und manchmal schwermütigen Fall passen. Geräusche sind einmal mehr auf das Nötigste reduziert, kommen aber dort wo sie notwendig erscheinen passend zum Einsatz.


Einer der großen Pluspunkte dieser Serie war bereits von Beginn an Till Hagen in der Rolle des Sherlock Holmes. Eine Figur, die er in all ihren Facetten wie aus dem Effeff beherrscht, was er im vorliegenden Fall einmal mehr beeindruckend unter Beweis stellt. Ihm gelingt es auch einem alternden und mit seinem Schicksal hadernden Sherlock Holmes seinen Stempel aufzudrücken und zu begeistern. Ebenbürtig an seiner Seite agiert Tom Jacobs als Dr. Watson und Chronist der Ereignisse und gibt dabei einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt des einzigen wirklichen Freundes von Sherlock Holmes.


Bernd Vollbrecht ist als Lestrade zu hören, im aktuellen Fall spielt seine Figur jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Christin Morgenstern übernimmt die einzige weibliche Rolle in dieser Episode. Leider kann ihr Auftritt nicht gänzlich überzeugen, ihre Stimmlage und Rolleninterpretation fällt leider auf die Dauer anstrengend aus. Arne Stephan ist als Mr. Jones zu hören, ihm gelingt es überzeugend, den zunehmenden Verfall seiner Figur auf beeindruckende Weise hervorzuarbeiten. "Der todkranke Patient" ist ein weiterer unterhaltsamer Fall, der eine andere Seite des großen Detektivs präsentiert.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: WinterZeit




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wolverine war tot, sein Leichnam war verschwunden und es häuften sich Sichtungen des krallenbewehrten Mutanten.
Der Tod scheint nur noch weniger Sekunden entfernt zu liegen. Es besteht kein Zweifel, die Expedition ist kurz vor dem Ziel gescheitert. Da kommt plötzlich Hilfe von unerwarteter Seite.
Inmitten der um sich greifenden Furcht trat Hercules während "Fear Itself" gegen niemand Geringeren als Ares Sohn Kyknos an.
Weit voneinander entfernt und doch miteinander verbunden kommen sowohl Norton und Dr. Xu als auch Pater Fred und Carla der unheimlichen Schwarzen Scheune immer näher.
Nicht nur Gotham City ließ dem Dunklen Ritter nach Damiens Tod keine Zeit zur inneren Einkehr, sondern auch er selbst.
Im Rahmen des intergalaktischen Turniers werden nicht nur rasante Kämpfe ausgetragen, sondern auch weitere Puzzlestücke aus der Vergangenheit zusammengesetzt.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+