SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #100 mit Interviews und Storys zu ARCHITECTS +++ FUCKED UP +++ HIGH ON FIRE +++ ALKALINE TRIO +++ COHEED AND CAMBRIA +++ u.v.m. +++ plus 2 CDs mit 28 Tracks! Ab 17.10.2018 am Kiosk!

XCT

Drogen, freie Liebe und Musik waren schon 1997 nicht mehr das was sie mal waren…

(C) POPCOM / XCT / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNach "Aaron und Baruch" ist "XCT" das zweite Projekt von Niki Kopp und Timo Wuerz, das im Rahmen der ambitionierten Werkschau bei POPCOM eine umfangreiche Neuauflage erfährt. Während die erstgenannte Kooperation aufgrund von Differenzen mit dem damaligen Herausgeber lange Jahre nicht vollständig vorlag, erschien die zweite 1997 komplett in Form von zwei Bänden bei Carlsen und brachte den beiden Kreativen jede Menge Lorbeeren und Aufmerksamkeit sogar jenseits des Atlantiks ein.


Bei "XCT" handelt es sich nicht um einen Buchstabendreher beim Wort Ecstasy (obwohl das ja auch passen würde), sondern um die Abkürzung für "X-City", eine Stadt, die für junge Leute geschaffen wurde. Hier betreibt eine resolute Dame namens Corky eine Bar, muss nun aber die Beine und ihre Knarre in die Hand nehmen, um sich dem Zugriff eines Gangsters und seiner Handlanger zu erwehren. Und dass obwohl Waffen seit einer UN-Resolution geächtet sind und Sprengstoff wiederverwertet wird, um daraus ein lustförderndes Verhütungsmittel zu erzeugen.


Klingt wie ein Widerspruch, ist aber ganz normal in einer Welt, in der Aids besiegt wurde und die Einwohnerschaft von XCT wahlweise unter dem Einfluss diverser, mittlerweile legalisierter bewusstseinserweiternder Substanzen oder den Verlockungen des Cyberspace steht. Und auch versteckte Sprengsätze sind noch lange kein Grund für eine offenbar vom Leben und Erfolg gelangweilte Band und ihr 25.000 Menschen umfassendes Publikum, den Konzertsaal zu räumen. Ein bisschen Appetit auf Selbstzerstörung hat schließlich noch niemandem geschadet!


Leser, die auch nach mehreren Seiten auf dem Schlauch stehen, brauchen nicht um ihre Rezeptionsfähigkeiten fürchten. Bis die Prämisse der Story erläutert wird, die die Entstehung von XCT mit dem umfangreichen Waffenversteck einer Sekte verknüpft, taumelt man durch allerlei skurrile Ausdrücke und Zukunftsvisionen von 1996/97, die mitunter gar prophetische Gaben des Kreativteams vermuten lassen: Da wird etwa die Sorge um die Netzneutralität geäußert zu einer Zeit, in der so mancher der heutzutage durch die Weiten des WWW marodierenden Youtube-Zombies noch nicht einmal geboren war.


Viele Themen, welche die vielzitierte Generation X beschäftigten, blitzen in rascher Abfolge auf, sei es Perspektivlosigkeit, Drogen, Aids, virtuelle Realität oder einfach die nächste angesagte Band, die es zu entdecken gilt. Dem Zeitgeist entsprechend hektisch fällt auch die Montage der Bilder aus, die am von etlichen Sinneseindrücken geröteten Auge des Betrachters vorbeiziehen – von Maestro Timo Wuerz gemalt und am Computer bearbeitet, damals eine Revolution in der deutschen Comic-Landschaft. Nicht nur das trägt dazu bei, dass "XCT", auf wundersame Weise somit dem jugendlichen Kontext entsprechend, annähernd faltenfrei gealtert ist. Inklusive aufschlussreichem Bonusmaterial!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: POPCOM




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wer partout unter Zeitmangel leidet, aber trotzdem bei einem der gegenwärtig erfolgreichsten japanischen Fantasy-Sci-Fi-Franchises mitreden will, sollte hier zugreifen.
Nach seiner ungeplanten Gefangennahme muss Shadow seinen Weg zunächst alleine fortsetzen.
Die Überraschung ist groß für den alten Logan, als er plötzlich mit Geistern aus seiner längst hinter sich gelassenen Dimension konfrontiert wird und sich schnell die gesamte Menschheit in Gefahr befindet.
Wer den Geist der Vorlage ausblendet, bekommt hier auf jeden Fall unterhaltsames Popcorn-Kino geboten.
Der große Führer der Arbeiterklasse ist noch nicht einmal tot, da beginnt schon das Gerangel um seine Nachfolge.
In einer Gesamtausgabe lässt sich der Kulttitel in all seiner gewalttätigen Pracht nochmals (und in veränderter Form) genießen.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+