SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

4LYN


Frauen sind das Tollste, was der liebe Gott jemals gemacht hat.


4lyn3 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs gibt Aktionen, die über die Bezeichnung „gedankenlos“ noch glücklich sein können. Zu diesen Aktionen gehört zu einem Interviewtermin zu gehen und kein Aufnahmegerät mitzubringen. Zu meiner Verteidigung sei aber gesagt, dass es bis nach dem Konzert nicht feststand, ob dieses Interview überhaupt stattfinden würde. Gut, immer noch keine ausreichende Entschuldigung, aber wozu gibt es Schreibgegenstände (und die Rückseiten von Merchandise-Listen) – es lebe die Anti-Technisierung und das Revival des guten Gedächtnisses.


So sitzt mir also ein in mehrere Schichten Kleidung gepackter Ron „Braz“ Clauß gegenüber, schon etwas erschöpft vom Singen, Schreien, Herumhüpfen, Autogramme geben und Sich-Fotografieren-Lassen. Denn 4LYN kümmern sich nach wie vor mit der dem Genre eigenen Hingabe um ihre Fans. Ob das nicht irgendwann zu viel wird, frage ich. Manchmal schon, ist die Antwort. Es gibt schließlich doch vereinzelt Leute, die es mit der Anhänglichkeit extrem übertreiben, und irgendwann platzt selbst dem gutmütigsten Menschen der Kragen gegenüber solcher Aufdringlichkeit. Apropos Fans, das sind doch diejenigen, die die CDs kaufen – sollten. Heutzutage ist ja das Herunterladen eine viel beliebtere Tätigkeit, weil kostenlos im Gegensatz zu bis zu 30 Euro für ein Album.


Wir leben in einer Zeit, wo einfach alle wenig Geld haben, die Kids, wir selber, und die Plattenfirmen auch. Ich kann es echt verstehen – aber wir haben trotzdem von Take It As A Compliment  noch Monate vor dem Release-Termin Fake-Versionen ins Netz gestellt, die genau die selbe Länge der Songs hatten, total abstruse Sachen, zB. Zeug, das ich bekifft zuhause aufgenommen habe – man kann aber im Endeffekt nichts tun, irgendwann ist die Scheibe ja trotzdem im Netz.

Ich mach den Plattenfirmen keinen Vorwurf, ich mach auch den Kids keinen Vorwurf, sondern den Händlern. Wir wollten Kisses Of A Strobelight als Maxi mit zwei Songs drauf für drei Euro herausbringen, und die Händler haben gesagt, ja, das geht schon, aber wir legen noch drei Euro drauf. Das sind dann sechs Euro für zwei Songs. Aber die wollen eben auch nur Geld verdienen.


Auch Braz als bekennender Musik-Junkie zieht sich Multimedia aus dem Netz, da aber doch überwiegend Filme – weil man sich im deutschsprachigen Raum, um den Film unsynchronisiert zu sehen, extra die DVD kaufen müsste. Bei CDs gehört für ihn die Verpackung, Booklet, Artwork einfach zur Musik. Für den Heimgebrauch werden ohnehin fast nur Schallplatten angeschafft, im Auto liegen dann selbstgebrannte Complitations, denn einen Plattenspieler kann man nicht so einfach überall hin mitnehmen.


Wie den Tourkühlschrank zum Beispiel, welcher für einige Zeit ein fixer Bestandteil der 4LYN-Liveshows war: Eisgekühlter Bommerlun- Äh, gekühlte Getränke für die Fans. In dem befand sich auch immer eine 1l-Flasche Jägermeister, die zum Schluss herumgereicht wurde. Dieser Gag wurde später abgeschafft, da doch viele Leute im Publikum unter 18 sind und möglicherweise durch die Gruppendynamik zu viel erwischen könnten. Aber als es den Kühlschrank noch gab, passierte 2002 Folgendes bei einem Konzert in Schattenberg:


Da war so ein Typ, der schon vorm Konzert vor der Bühne gestanden ist und „Jägermeister!“ gebrüllt hat. Wir gehen auf die Bühne, und der Typ ist immer noch da und brüllt „Jägermeister!“, der hat gar nicht wieder damit aufgehört. Da hab ich also gesagt, hey, Alter, so geht das nicht, du kommst jetzt rauf auf die Bühne, hier hast du die Flasche, mal sehn, wie viel du schaffst.


Ohne dazwischen abzusetzen, wohlgemerkt. Der Kampfgeist des Herren war aber augenscheinlich doch nicht so groß, und der Schluck aus der Flasche eher klein. Zurück in die Menge, wer schafft mehr? Binnen Sekunden findet sich der nächste Trinkfreudige.


Der hatte vorher schon vier, fünf Bier intus gehabt. In der Flasche war noch ca. ein dreiviertel Liter drin - Er hat ungefähr 38 Sekunden gebraucht, um sie auf Ex auszutrinken – und das Zeug auch noch mit Bier nachgespült. Der hat es nicht mal mehr bis vor die Türe des Clubs geschafft.


Bei einem anderen Konzert wird Braz versehentlich bewusstlos geschlagen, als ein auf die Bühne Springender mit ihm kollidiert – Braz, kniend, hat den Kopf zu weit unten und drischt gegen den Bühnenboden. 20sekündige Ohnmacht.


Das Erste, was ich gesagt habe, als sie mich wieder wach gekriegt haben, war „Wo ist das Mikro“. Es war gespenstisch, der ganze Saal war totenstill.

Von solchen dramatischen Seiten des Rock’n’Roll-Lebens zu einer nicht ganz ernst gemeinten hypothetischen Frage: Was würden 4LYN tun, wenn sie die Möglichkeit hätten, eine eigene Fernsehshow zu bekommen. Nachdem nur ein Viertel der Band anwesend ist, gibt es auch nur eine Idee. „Sexy Clips“.


Aber mit Frauen, die mir gefallen.


Da wird natürlich weiter geforscht, welche Art von Frauen das denn seien. Verschiedene, ist die Antwort.

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, auf seine eigene Art sexy zu sein. Und Frauen sind das Tollste, was der liebe Gott jemals gemacht hat.


Nicht nur Musik- auch Frauenliebhaber, und was sich da früher auf Tour beim Abfeiern nach den Konzerten abgespielt hat, lässt sich nur ahnen. Fans waren aber nicht involviert, eher wurden Clubs etc. unsicher gemacht. Es fällt der Begriff „leidenschaftlicher Ficker“. Das ging bis vor ca. einem Jahr so.


Überhaupt war der Lebenswandel unseres Herrn Braskos früher alles andere als gesund. Mahnendes Zeugnis gegen Ende der Neunziger: Ein Herzinfarkt im Alter von 24.


Die Ursachen: Keine Ruhe trotz Seitenstrangangina, Arbeiten am Tag bei offener Türe im T-Shirt bei Minusgraden, die Nächte im Studio, Pizza als Hauptnahrungsmittel und Kiffen. Das mag vielleicht Rock’n’Roll sein, aber lange macht man es nicht auf die Art und Weise.


Das ist ein ganz schöner Schock, wenn du mit vierundzwanzig in einem Krankenhausbett aufwachst und die Ärzte, die um dich herumstehen nicht wissen, was sie dir sagen sollen.

Die Konsequenz: gesündere Ernährung und sich nicht mehr von anderen hetzen lassen. Mindestens eine Tour mit 40° Fieber gibt es dann zwar noch, aber irgendwann fällt die Entscheidung, doch etwas mehr auf sich aufzupassen. Braz scheut sich nicht mehr, Shows abzusagen, wenn er merkt, dass die Gesundheit nicht mitspielt.


Ich weiß, es ist scheiße für die Kids, die Eintritt gezahlt haben. Aber Shows lassen sich nachholen. Und es ist immer noch besser, einmal ein Konzert zu verschieben anstatt nie wieder Konzerte geben zu können. Denn ob er will oder nicht, Braz ist als Sänger auch das Aushängeschild der Band, und man kann schließlich auch nicht so ohne Weiteres bei einem Auto den Motor entfernen und dann noch erwarten, dass das Ding noch fährt.


Ich hab eigentlich im Moment auch eine Kehlkopfentzündung. Das kriegst du, wenn du fast jeden Abend einenhalb Stunden lang schreist. Aber ich machs einfach gern.


Ob er schon jemals nach seinem Namen im google gesucht hat, frage ich ihn. Ja, einmal, aus Neugierde. Nach seiner Angabe kommt Ron aus dem Hebräischen und bedeutet „Glückskind“. Und, trifft es zu?


Es stimmt wirklich – ich meine, sieh mich an, ich singe inner Band und wir haben es geschafft, wir können Geld damit verdienen, ich hab eine wundervolle Tochter und noch einen wundervollen Menschen, der zuhause auf mich wartet…


Nachtrag: Ich habe dann übrigens nach der Bedeutung des Namens „Ron“ gesucht und Folgendes ausgegraben (bzw. ausgraben lassen, wozu hat man denn Freunde mit Hebräisch-Kenntnissen): Es gibt „Ronni“, was „glücklich“ bedeutet, aber ein Frauenname ist, die männliche Form davon ist „Roni“, was soviel wie „vor Glück schreien“ oder Freudenschrei heißt. Weitere Variationen tauchen dann in Verbindung mit Geräuschen, Lärm, Singen und Vortragen von Poesie auf. Nu, das passt doch, oder?

Agnes Wieninger
Das gefällt mir! Weiter-tweeten

"Und jetzt haben wir zum ersten Mal viel Zeit in einem Majorstudio verbracht."

In Lust We Trust

Wer oder was, bei den klappernden Schenkeln der Huren von Kalderasch, ist IAMX?

"den Leuten zu zeigen an sich selbst zu glauben"

"...das ist erst der Anfang."

„Musik ist wie ein Spiegel, so lange du deine wahren Gefühle nach außen trägst, kannst du nichts falsch machen."
Rock Classics
Facebook Twitter Google+