SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Adventures of Power (Musketier Media)

Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.

Treffend und selbsterklärend, weil "Adventures of Power" von den Abenteuern des jungen Power berichtet, der auszog, die Welt mit seinen Drummer-Fähigkeiten zu dominieren. Ich korrigiere: Airdrum-Fähigkeiten zu dominieren! Denn in einem kleinen Bergarbeiternest im tristen New Mexico, wo man die Arbeiter in der Kupferfabrik ausbeutet und deswegen ständig (unter der Führung von Powers Vater Harlan) gestreikt werden muss. Ari Gold hat bei diesem Independent-Film, der so gar nicht wie einer aussehen will, Regie geführt und ist auch noch in die Rolle des schrulligen, teils an Napoleon Dynamite, teils an eine männliche und erwachsene Version der hartnäckigen Olive aus "Little Miss Sunshine" erinnernden Powers geschlüpft.


Powers Vater wird übrigens hervorragend von SPINAL TAP Sänger Michael McKean porträtiert – diese Tatsache alleine sollte schon ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, ist doch "Spinal Tap" [http://www.multimedia.slam-zine.de/php/filmreview_this_is_spinal_tap_arthaus,16878,25103.html] die Mutter aller Musikkomödien. Von Kindesbeinen an, ausgelöst durch Neal Parts Drumkünste in RUSHs "Tom Sawyer" (verständlich, oder?), welches Power zum ersten Mal beim Begräbnis seiner Mutter in Daddys Autoradio hört, ist er leidenschaftlicher Airdrummer, braucht weder Sticks noch Tom Toms. Als die Luft in Lode, New Mexico aufgrund der Arbeiteraufstände zum Zerreißen gespannt ist, verlässt Power das Städtchen, in der Hoffnung Gleichgesinnte zu finden – und das tut er: In Newark, New Jersey (nicht New York!). Beste Musikkomödie 2010, Punkt.



# # # Thomas Sulzbacher # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Während die namenlosen Eheleute den Geschlechtsakt vollziehen, stürzt deren kleiner Sohn aus einem offenen Fenster auf die schneebedeckte Straße. Erbarmungslos hämmern sich diese erschreckenden und gleichzeitig wunderschön inszenierten Bilder in den Kopf des Zusehers.
Rock Classics
Facebook Twitter