SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Aguirre, Der Zorn Gottes (Kultur Spiegel/Arthaus)

Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …

aguirre_cover (c) Kultur Spiegel/Art Haus / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs war eine Hassliebe, die zwischen dem Regisseur Werner Herzog und dem Genie Klaus Kinski herrschte – das ist wohl unbestritten. Dieser zwischenmenschlichen Beziehung jedoch haben wir es zu verdanken, dass es Filme wie "Fitzcarraldo", "Woyzeck", "Nosferatu" und eben "Aguirre, Der Zorn Gottes" gibt, in denen dem extravaganten und schwierigen Kinski der eigene Wahnsinn während der Dreharbeiten manchmal entweicht und von den Kameras eingefangen worden ist. Jene Szenen, die die Zuschauer entweder zum Schaudern oder Lachen bringen. Ebenso verhält es sich auch bei der vorliegenden Produktion, die vom Kultur Spiegel herausgebrachten Arthaus-Edition Nr. 17 des Deutschen Films.


Das Drehbuch begründet sich auf Joseph Conrads "Heart of Darkness" und wurde örtlich und zeitlich verlagert.  Aguirre gehört einem Trupp spanischer Konquistadoren an, die im 16. Jahrhundert auf der Suche nach dem legendären Eldorado im Urwald des Amazonas sind und zu Abtrünnigen werden, die Aguirre anführt, dessen Ego sich inzwischen auf eine beinahe gottgleiche Ebene gestellt hat. Niemand könnte wohl die Rolle des wahnsinnigen "Aguirre" treffender darstellen als Klaus Kinski, und er hinterlässt beim Zuschauer auch nicht den geringsten Zweifel daran. Über 91 Minuten dreht sich die Spirale eines immer entrückter werdenden "Aguirre", dessen Schlussmonolog an eine Vielzahl von Totenkopfaffen nach dem Verlust der eigenen Tochter wohl zu den überzeugendsten Darstellungen der deutschen Filmgeschichte gehört.


Kurzum: Wer Kinski nicht kennt, muss ihn kennenlernen! Und die vorliegende DVD ist jedem, dem geniale und überzeugende Schauspielkunst nahegeht, wärmstens zu empfehlen. Ein Klassiker sozusagen, dessen Schwächen zugleich auch seine Stärken sind und der in keiner Filmsammlung fehlen darf.

# # # Mario Miletich  # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Während die namenlosen Eheleute den Geschlechtsakt vollziehen, stürzt deren kleiner Sohn aus einem offenen Fenster auf die schneebedeckte Straße. Erbarmungslos hämmern sich diese erschreckenden und gleichzeitig wunderschön inszenierten Bilder in den Kopf des Zusehers.
Rock Classics
Facebook Twitter