SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Aktion Mutante – Aufstand der Freaks (Alive)

Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.

Aktion Mutante Cover (c) Alive / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Jahre 2012 beherrschen nur noch Jugend und Schönheit die Gedanken der Menschheit. Um diesem dekadenten Treiben ein jähes Ende zu bereiten, formiert sich eine Gruppe Freaks zu einer Terrororganisation und verübt Anschläge auf die verhasste Gesellschaft. Die "Aktion Mutante" ist wieder komplett, als schließlich auch der Anführer Ramón nach fünf Jahren Gefängnisaufenthalt wieder entlassen wird. Gemeinsam entwickelt man einen  teuflischen Plan um wieder an etwas Geld zu kommen. Rebecca, die Tochter eines reichen Brotfabrikanten, wird also kurzerhand entführt, um von ihrer Familie ein Lösegeld von 100 Millionen Ecu zu fordern. Nicht gewillt, die Beute zu teilen, beschließt Ramón allerdings seine Mitstreiter aus dem Weg zu räumen und so beginnt das manchmal lustige, aber stets furchtbar blutige Sterben.


Gleich vorweg: Alle, denen Rob Zombies "House of 1000 Corpses" zu blutig oder Peter Jacksons "Meet the Feebles" zu vulgär war, können dieses Juwel der Horrorgroteske getrost vergessen. Für Fans des tiefen und abartigen Geschmacks gilt allerdings: Aufgepasst! Álex de la Iglesia, Spaniens Mann fürs Grobe, entführt uns hier in eine manchmal schwer zu ertragende, aber stets liebevoll gestaltete Welt, der man die dünne Handlung allerdings nur bedingt verzeihen kann. Denn aus der durchaus originellen und auch gesellschaftskritischen Grundidee der Story ist  zu guter Letzt nicht mehr als teils durchschnittlicher Splatter geworden. Was die Spanier allerdings nicht daran gehindert hat, „Aktion Mutante“ 1993 mit insgesamt drei Goyas in den Kategorien: "Bester Produzent", "Beste Maske" und "Beste Spezialeffekte" zu belohnen.


# # # Maria Capek # # #


Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Während die namenlosen Eheleute den Geschlechtsakt vollziehen, stürzt deren kleiner Sohn aus einem offenen Fenster auf die schneebedeckte Straße. Erbarmungslos hämmern sich diese erschreckenden und gleichzeitig wunderschön inszenierten Bilder in den Kopf des Zusehers.
Rock Classics
Facebook Twitter