SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Antichrist (Ascot Elite/MFA+)

Während die namenlosen Eheleute den Geschlechtsakt vollziehen, stürzt deren kleiner Sohn aus einem offenen Fenster auf die schneebedeckte Straße. Erbarmungslos hämmern sich diese erschreckenden und gleichzeitig wunderschön inszenierten Bilder in den Kopf des Zusehers.

Antichrist Cover (C) Ascot / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie junge Mutter (grandios dargestellt von Charlotte Gainsbourg) kann sich von diesem traumatischen Erlebnis nicht mehr erholen und zieht sich immer mehr in eine schreckliche Scheinwelt zurück. Um dieser zu entkommen, macht sich das Ehepaar auf den Weg in eine einsame Waldhütte ("Eden" gennant), um dort, abseits jeglicher Zivilisation, den Verlust des eigenen Kindes zu verarbeiten. Der Mann (Willem Dafoe), praktischerweise Psychotherapeut von Beruf, versucht seine Frau mit allen Mitteln in die heile Welt zurückzuholen.


Die Einsamkeit der Waldhütte und die unheimliche Umgebung samt Tierwelt gewinnen aber den Kampf und ziehen die junge Frau immer weiter in einen dunklen Schlot des Wahnsinns. Meisterregisseur und Super-Misanthrop Lars Von Trier ist mit "Antichrist" wieder eine schwer verdauliche, aber dafür umso genussvollere Glanzleistung gelungen, die sich am besten als Bastard aus Lars Von Triers eigener Serie "Geister", Kubricks "Shining2, Sam Raimis "Evil Dead" und Polanskis "Rosemary’s Baby" beschreiben lässt. Psychogrusel aus der Feder des "Dogma"-Kino-Grandmasters inklusive abartiger Verstümmelungsszenen. Sollte man schon erlebt haben, diese cineastische Geisterbahnfahrt!



# # #  Thomas Sulzbacher  # # #
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter