SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Ascender 1

Die Fortsetzung von "Descender" dreht den Spieß um und stellt statt der Technik die Magie in den Mittelpunkt einer ganz und gar nicht schönen neuen Welt.

(C) Splitter Verlag / Ascender 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWenn wir einmal von Superhelden absehen, vergehen im Comic zehn Jahre meistens schneller als in der realen Zeit. Das ist auch gut so, denn sonst hätten wir verdammt lange auf die Fortsetzung von "Descender" warten müssen, die nur wenige Monate nach deren Abschluss auch hierzulande vorliegt. Darin präsentiert das dynamische Kreativduo aus Autor Jeff Lemire und Illustratur Dustin Nguyen zwar ein um 180 Grad gedrehtes Szenario, was die Rolle von Robotern darstellt, liefert gleichzeitig aber auch viele Anknüpfungspunkte, was bekannte Charaktere betrifft. Nicht mehr Technik, sondern Magie ist das Ding der Stunde, und die Tage der wenigen noch verbliebenen UGC-Rebellen samt ihrer Raumschiffe und Waffen scheinen gezählt.


Maschinen sind in der Welt, wie sich in "Ascender" darstellt, nämlich gar nicht gerne gesehen und werden von der scheinbar omnipräsenten Mutter und ihren vampirischen Untergebenen allerorten zur Strecke gebracht. Kopfzerbrechen bereitet der unfreundlichen Dame lediglich eine Prophezeiung, nach der ihr ein "Hund mit Rückwärtszunge" zum Verhängnis werden könnte. Der taucht plötzlich auf dem Planeten Sampson auf, ist ein Roboter namens Bandit und nicht nur ein alter Bekannter geneigter "Descender"-Leser, sondern auch von Andy. Er hat mittlerweile eine eigenwillige Tochter namens Mila und muss sich schleunigst aus dem Staub machen, als der vierbeinige Kumpel mit der bekanntlich limitierten Sprachausgabe die Aufmerksamkeit der Ohren und Augen von Mutter erregt. Hilfe könnte von Telsa kommen, doch die ist möglicherweise weder Willens noch alkoholbedingt in der Lage, diese zu leisten…


Im Gegensatz zu Bandits bisher unbekannten Fähigkeiten dürfte es keine allzu große Überraschung sein, dass "Ascender" den von der Vorgängerserie eingeschlagenen Weg in qualitativer Hinsicht konsequent weitergeht. Das von Science-Fiction auf Fantasy umgeschwenkte Setting ist nur oberflächlich ein anderes, denn was sowohl die Verbindung zu "Descender" in inhaltlicher Weise herstellt als auch dessen Kernkompetenz fortführt, sind die Figuren und ihre nur allzu menschlichen Grundzüge – und die schimmern sowohl durch den kalten Stahl eines Roboters als auch die fahle Haut eines Blutsaugers. Dustin Nguyen gießt die unfreiwillige Reise, in die Jeff Lemire die junge Mila versetzt, einmal mehr in fantastische Bilder, die von süßen, fuchsartigen Tierchen bis hin zu einer fliegenden Riesenschildkröte alles umfassen, was das Auge erfreut. Klare Sache: Alle vorhandenen Daumen hoch!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Splitter Verlag




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kaum ist Millie von ihrer rätselhaften Krankheit geheilt, muss sich Johnny bereits weiteren Herausforderungen stellen.
"Wer mich liebt, leidet. Stirbt. Liebe brauche ich nicht. Darum gewinne ich immer."
Das Schwert der Götter lässt die Lebenden weiterhin nicht zur Ruhe kommen und wird diesmal zum Zankapfel von drei Fraktionen.
Die Sicherheit des Schleiers war immer eine Konstante im Leben eines jeden Kintaruaners. Nichts und niemand kann den Schirm überwinden. Doch was geschieht, wenn die Gefahr aus dem Inneren droht?
Das Verbrechen erblüht im wahrsten Sinne des Wortes weiterhin in einem Gotham, das mit dem vermeintlichen Tod des Dunklen Ritters umgehen muss.
Genie und Wahnsinn liegen oft dicht bei einander. Eine Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit zieht.
Rock Classics
Facebook Twitter