SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Batman Graphic Novel Collection 26

Mit Neal Adams wird einem der prägendsten Bat-Künstler aller Zeiten auch innerhalb der Sammelreihe von Eaglemoss Respekt gezollt.

(C) Eaglemoss / Batman Graphic Novel Collection 26 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn der mittlerweile über acht Dekaden überspannenden Karriere, auf die der Dunkle Ritter zurückblicken kann, gab es nicht gerade wenige Meister der Zeichenkunst, die ihm ihren ganz persönlichen Stempel aufdrücken konnten. Der 1941 in der Hochphase des "Golden Age of Comics" geborene Neal Adams ist einer von ihnen, trotz seines vorangeschrittenen Alters von 78 Jahren immer noch äußerst produktiv und hat sich schon seit längerem einen fixen Platz vor allem im Herzen der Batman-Fans gesichert. Und obwohl er sich in seinen Arbeiten für DC natürlich auch anderen Charakteren widmete, steht eigentlich außer Zweifel, dass es ein definitives Muss war, ihn in irgendeiner Form auch in der Eaglemoss-Kollektion im Zeichen der Fledermaus zu berücksichtigen. Erfreulicherweise tut dies der Verlag sogar in Form von gleich zwei Bänden mit frühen Arbeiten des Meisters.


Den Auftakt macht Material aus den Jahren 1968/69, als Adams erstmals für Batman-Storys zum Stift griff, zunächst für "World`s Finest Comics" 175 und 176. Sein düsterer Stil, der zum ernsteren Erscheinungsbild des Mitternachtsdetektivs nach den Jahren der erfolgreichen TV-Realserie samt weitgehend harmloser Camp-Atmosphäre beitragen sollte, kommt hier noch nicht so stark zur Geltung, was wohl auch an den Storys (rund um ein alljährliches Denkduell zwischen Bats und Supie sowie einem Schauspieler in seiner sozusagen letzten Rolle) liegen mag, die man noch als etwas "cheesy" bezeichnen könnte. "The Brave and the Bold" 79-84 im Anschluss schlagen da schon in eine spürbar andere Kerbe, allen voran Deadman als Gaststar (Nummer 79) und das Debüt von Hellgrammite (Nummer 80) mengen den jeweiligen Kriminalfällen ein unheimliches Flair bei.


Das nicht nur für damalige Verhältnisse unglaublich dynamische Artwork, in denen sich die  Charaktere auch schon mal aus der vorgegebenen Starre fixer Panelstrukturen lösen, ist allein schon das Geld wert – da verzeiht man auch den hier noch einigermaßen lockeren Umgang mit Batmans Geheimidentität oder die dann doch etwas zu dick aufgetragene Episode rund um ein Team-up von Bruce Wayne respektive dem Dunklen Ritter mit Sergeant Rock und der Easy Company im Vorfeld der Invasion in der Normandie 1944 in "The Brave and the Bold" 84, welche die vorliegende Ausgabe abschließt. Wer aus erster Hand erfahren will, wie Neal Adams zusammen mit seinen Autorenkollegen dem Dunklen Ritter das Dunkle wieder zurückgebracht hat, liegt mit dieser Geschichtsstunde aus der Spätphase des "Silver Age" silber… äh goldrichtig!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.batman-collection.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
"Die Box" ist das Highlight der Saison und sprengt jede Woche aufs Neue die Einschaltquoten. Gleichzeitig wächst jedoch auch die physische und psychische Belastung der Kandidaten.
Uralte Götter mit bösen Absichten sollte man besser in Ruhe lassen… selbst wenn man im modernsten U-Boot der Navy seinen Dienst versieht.
Nach den "Secret Wars" oblag es einem neuen "ultimativen" Team, sich um Probleme interdimensionaler Natur zu kümmern.
Viele halten es einfach für ein seltenes Naturschauspiel, das unseren Nachbarplaneten, den Mars, mit einer Kaskade von Vulkanausbrüchen überzieht. Einige wenige erkennen darin jedoch etwas vollkommen Anderes, doch ihre Stimmen bleiben ungehört.
Die Befürchtung von Barbara Gordon, dass ihr Bruder James derselbe Psychopathie wie eh und je ist, scheint mehr als berechtigt zu sein.
Rock Classics
Facebook Twitter