SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #116 mit Interviews und Storys zu HELLOWEEN +++ AFI +++ RED FANG +++ SUIDAKRA +++ AMENRA +++ FRØKEDAL +++ LUNA`S CALL +++ DANNY ELFMAN +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Batman Graphic Novel Collection 42

Der neue Batman sieht nur einen Weg, um Bane zu besiegen: Noch dunkler als dessen Dunkelheit zu werden.

Batman Graphic Novel Collection 42Angesichts der Tatsache, dass Eaglemoss seine Fassung des im US-Original 1993/94 weit über ein Jahr quer durch sämtliche Serien von DC mit Fledermaus-Affinität gelaufenen Mega-Crossovers "Knightfall" auf vier Ausgaben seiner Bat-Kollektion zusammenstaucht, war natürlich klar, dass viel Material links liegengelassen werden musste. Mit der Lektüre von Band 42 wird auch klar, wie der Verlag das Problem überbordender Seitenzahlen gelöst hat – nämlich indem mit "Batman" 500 und dem offiziellen 19. Kapitel von "Knightfall", das gleichzeitig den Erzählabschnitt "Who Rules The Night" abrundet, Schluss ist. Das bedeutet, dass die zwei folgenden großen Storybögen "Knightquest" (aufgeteilt in "The Crusade" um den Azrael-Batman und das auf Deutsch weiterhin unveröffentlichte "The Search" über Bruce Waynes Reisen in der Zwischenenzeit) und "Knightsend" unter den Tisch fallen.


Hätte man alleine den letztgenannten finalen Teil noch veröffentlicht, wäre das wohl nur in einem extradicken fünften Band möglich gewesen, ganz zu schweigen von den ohnehin nötigen Abstrichen und Lücken in der Erzählung. Viele dürften die 2012-2015 erschienenen Panini-Sammelbände, die der deutschen Erstveröffentlichung von Carlsen aus den 1990ern entsprechen, ohnehin bereits in ihrem Buchregal wähnen, des Englischen mächtige Hardcore-Fans hingegen zu den drei besonders voluminösen Omnibus-Bänden von 2018/19 gegriffen haben, die wirklich alles enthalten, was man sich wünschen kann. Ob man die vorliegende Version nun deshalb als Etikettenschwindel bezeichnen will, sei dahingestellt, für all jene, die bisher mit "Knightfall" nichts am Hut hatten, ist die Eaglemoss-Variante trotzdem ein Kompromiss, mit dem sich leben lässt.


Die dem bereits erwähnten Finale von "Who Rules The Night" in der doppelt umfangreichen Jubiläumsnummer "Batman" 500 vorangehenden Kapitel fahren jedenfalls schwere Geschütze auf, um die Spannung konstant hochzuhalten: Ein vom legendären Klaus Janson gezeichneter Zweiteiler aus "Showcase `93" 7 und 8 liefert einen Rückblick auf Batmans Duell gegen Two-Face und greift Robins zunehmende Frustration, aber auch Sorge um seinen Partner auf, die ihm in weiterer Folge in "Batman" 498 und 499 sowie "Detective Comics" 665 und 666 hinsichtlich des von Bruce Wayne offiziell autorisierten Ersatzfledermaus Jean-Paul Valley noch viel mehr umtreibt. Der "Az-Bat" schert sich nämlich einen feuchten Kehricht um den Ethos des Originals, sondern kämpft mit harten Bandagen und bald auch gefährlichen Gimmicks wie Krallenhandschuhen und Shuriken.


Während sich Bruce Wayne gesundheitlich soweit stabilisiert hat, dass er gemeinsam mit Alfred der Entführung seiner nunmehrigen Leibärztin Dr. Kinsolving auf den Grund gehen kann, setzt sich Jean-Paul Valley über Tim Drake hinweg und beginnt seinen Kreuzzug durch Gotham mit unfassbarer Brutalität. Der zusehends zur Seite geschobene Robin ist schockiert, doch der neue Dunkle Ritter bringt Resultate. Seine Besessenheit und das Verlangen, den aufgrund seiner moralischen Standards als schwach erachteten ursprünglichen Batman zu übertrumpfen, resultieren im unvermeidlichen Showdown mit Bane. Sowohl die Autoren Chuck Dixon und Doug Moench als auch Graham Nolan und Jim Aparo sowie Mike Manley als Gast am Zeichenbrett geben sich keine Blöße, um im wahrsten Sinne des Wortes ein (vorläufiges) Hochgeschwindigkeits-Finale zu liefern, das den Test der Zeit definitiv bestanden hat.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.batman-collection.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Brüder Grimm würden wohl im Grab rotieren ob Neil Gaimans wunderbar morbider Fassung von "Schneewittchen", die das Täter-Opfer-Verhältnis auf den Kopf stellt.
Hothar ist in die alte Heimat zurückgekehrt, um mehr über den Verbleib seines Schiffs, der Gischttänzerin, und das Schicksal seiner Schwester zu erfahren.
Mit Captain Americas Erzgegner beginnt Hachette den "sinistren" Ableger seiner Heldenkollektion.
Als man ihr ein weiteres Puzzle zum Verständnis der eigenen Vergangenheit vor der Nase wegschnappt, wird Arias Risikobereitschaft erst recht herausgefordert.
Wie jeder Schurke von Format bleibt auch Ra`s al Ghul nicht lange tot, nur dass er für seinen neuen Körper ausgerechnet den eigenen Enkel auserkoren hat.
Was wie eine unbeschwerte Urlaubsreise beginnt, entwickelt sich alsbald zu einem Horrortrip. Schon nach wenigen Stunden geht es nur noch um das nackte Überleben.
Rock Classics
Facebook Twitter