SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #109 mit Interviews und Storys zu MYRKUR +++ THE WILD! +++ THE HIRSCH EFFEKT +++ PARADISE LOST +++ HEAVEN SHALL BURN +++ ENTER SHIKARI +++ PARKWAY DRIVE +++ THE BLACK DAHLIA MURDER +++ u.v.m. +++ plus CD mit 12 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Battle Girls Vs. Yakuza (8 Films)

Asami sollte eigentlich tot sein. Aber anstatt tot zu sein steht Asami aus ihrem Grab auf und beginnt sich grausam an ihren Peinigern zu rächen. Asamis Rachedurst ist unstillbar, und so macht sie sich auf um mit viel nackter Haut und noch viel mehr Blut jeden dahin zu metzeln, der sich ihr auf ihrem Rachefeldzug entgegen stellt.

battle_girls_vs._yakuza0 (c) 8 Films / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAsami wurde von ihrer früheren Gefährtin und Gangmitglied Junko betrogen, damit diese den Drogenhandel und die Prostitution für die Yakuza übernehmen konnte. Der Boss der Yakuza ist Junko hoffnungslos verfallen und somit ist Junko das eigentliche Oberhaupt der Yakuza. Asami bekommt beim Kampf gegen Junko Unterstützung von ihrer alten Mädchengang, den Battle Girls, und so ziehen sie in den blutigen Kampf gegen die Yakuza. Natürlich nicht ohne sich vorher ordentlich schick zu machen und sich jeglicher überflüssigen Kleidung zu entledigen, denn gekämpft wird grundsätzlich nur in Unterwäsche .


Regisseur Kazushi Nakadeira lässt mit Battle Girls vs. Yakuza das traditionelle Genre der Pinky-Violence-Filme wieder aufleben, die eine Untergruppe der Pink-Filme sind. Bei Pinky-Violence-Filmen geht es nicht so vordergründig um sexuelle Handlungen wie bei den Pink-Filmen, dafür gibt es aber bedeutend mehr Gewalt und oft ist die, meist sowieso dürftige, Storyline der Archetypus einer einfachen Rachegeschichte.


In diesem Film gibt es weder gute Schauspieler, noch gute Dialoge oder sonst irgendwelche Handlungen mit Anspruch auf Sinnhaftigkeit. Aber darum geht es ja gar nicht. Es ist schlichtweg unglaublich amüsant die übertriebene Gestik und Artikulation der Schauspieler in Kombination mit ihren Kostümen zu sehen. Die Kampfszenen gleichen auch eher einer
humoristischen Einlage, nur mit viel, viel mehr Blut. Wobei bei diesem die computergenerierte Herkunft genau so wenig zu verleugnen ist wie bei jedem einzelnen Gewehrschuss. Diese Lücken in der technischen und ästhetischen Aufbereitung des Filmes sind klarerweise kein Zufall, sondern die Grundsteine, sozusagen die Regeln, für einen Pinky-Violence-Film. Der Soundtrack, nennen wir ihn einmal sehr schwungvoll und sehr schräg  japanisch-traditionell, trägt sein übriges dazu bei, die Blutorgien und grausamen Metzeleien nicht zu ernst zu nehmen, sondern sie mit einem Lächeln auf den Lippen zu genießen.



#Christoph Höhl#





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter