SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Bong of the Dead

Ob man mit püriertem Zombiehirn wirklich Killerweed züchten kann, muss sich erst zeigen. Ob es sich hier um einen kultigen Stoner-Splatterfilm oder eine misslungene Wiederbelebung diverser Kiffklischees handelt, auch…

(C) Musketier Media / Bong of the Dead / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs steht nicht gut um unsere schöne grüne Welt, denn so grün ist sie gar nicht mehr überall, wurde doch ein großer Teil des menschlichen Habitats durch einen Meteoritenschauer verwüstet. Diejenigen, die das große Glück hatten überleben zu dürfen, sehen sich prompt mit den Überresten derer konfrontiert, die etwas weniger von Fortuna geküsst wurden ihnen nun hungerbedingt auf den Fersen sind. Aber alles halb so wild, solange man die Zombie-Invasion gemütlich von der Couch aus ignorieren und dabei einen durchziehen kann, denken sich auch die beiden Kifferkollegen Tommy und Edwin. Der idyllische Zustand ist jedoch vorbei, als die zwei Evolutionsbremsen bemerken, dass ihnen das Gras ausgeht und die Realität bald wieder grausam zu werden droht.


Von der Furcht vor Graslosigkeit angetrieben, wird verzweifelt nach einem Ausweg gesucht und eher zufällig entdecken die beiden, dass die Gehirne von Untoten wie ein Zauberdünger auf die lieblichen Pflänzchen wirken. Dadurch von einer biologisch bedingten zwölf Wochen langen Wartefrist befreit, scheint das Problem des cannabinoiden Engpasses auch schon fast wieder gelöst, doch so einfach ist auch das nicht, denn die nötigen grauen Zellen müssen erst mal herangeschafft werden. Und zwar am besten mittels einer Zombie-Killermaschine und der am Wege aufgelesenen Leah, die für den dringend nötigen, aber völlig misslungenen weiblichen Aufputz sorgen soll…


Was sich hier noch nach einer lustigen, sinnfreien und in Sarkasmus getränkten Geschichte im Trash-Bereich anhört, entpuppt sich leider als einfallslose Odyssee durch ein Kifferuniversum, dem jegliche Farbe abhandengekommen ist. Schnell wird einem bewusst, dass die Grundidee der umgekehrten Kifferzombies Tommy und Edwin, die das Hirn der Untoten für Gras brauchen, wo doch eigentlich die Zombies das Hirn der Menschen am Stiel lutschen sollten, nur eine kleine Oase der humoristischen Glückseligkeit inmitten einer Wüste aus Langeweile, unlustiger Stupidität und ideenloser Pseudogags ist. Von der Zombie-Epidemie bekommt man herzlich wenig mit und die beiden Hauptdarsteller agieren in mäßiger Qualität, das wird durch die Ergänzung um eine weitere unnötige Figur (Leah) auch nicht besser. Völlig ungelenk und unbeholfen versuchen sämtliche Akteure das richtige Maß zwischen Trash und Unfähigkeit herauszufinden – und versinken letztlich bis zum Scheitel im Versagen.


Dabei sind die Schauspieler nur das saure Sahnehäubchen auf einem ranzigen Zombie-Aufguss, der ohne Witz und frei von jeglicher filmischen Ausdrucksstärke ganz einfach auf seinen Pointen sitzen bleibt. Der Film steckt voller guter Ansätze, doch schafft er es kein einziges Mal, eine dieser Ideen dahingehend umzusetzen, dass man sich auch als abgebrühter Fan sinnfreier und blutiger Unterhaltung nicht für die Peinlichkeit der gebotenen Szenerie fremdschämen muss. Ständig wirkt der Film aufgesetzt, ungelenk und einfallslos. Pointen, oder zumindest Sequenzen die als solche Höhepunkte zählen sollen, ersticken leise im Dunst von Zombie-Gras ohne eine Chance auf Wirkung.  Alles in allem wirkt "Bong of the Dead" so als hätten die Zombie-Kiffer die Erde schon übernommen und begonnen Filme zu drehen…



# # # Christoph Höhl # # #



Publisher: Musketier Media





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wenn das Leben nach dem Tod doch immer so schön (animiert) wäre...
Dass Karl Markovics nicht nur als Schauspieler eine gute Figur abgibt, beweist er mit seinem Regiedebüt.
In diesem Edelkaff sagen sich nicht nur Fuchs und Hase, sondern auch Moral und Anstand gute Nacht.
Ach ja, das alte Oberstufenlehrer-Problem: Welche Version von "Caligula" zeigt man am besten im Latein-Unterricht? Vielleicht liefert diese brandneue DVD-Edition ja endlich eine Antwort.
Im Windschatten des Kino-Blockbusters ist jetzt auch der vielen unbekannte erste Film mit Marvels patriotischem Schildschwinger zu haben.
Einer der zentralen Filme der 1990er wird auf DVD neu aufgelegt. Wer dieses Cronenberg'sche Meisterwerk noch nicht kennt, muss zugreifen!
Rock Classics
Facebook Twitter