SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

CASANOVAS, THE - Terra Casanova

Rubber/Cargo

(C) Rubber Records / THE CASANOVAS: Terra Casanova / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNeun Jahre nach ihrem letzten Longplayer "All Night Long" kommt nun ein neues Lebenszeichen der australischen Rocker in Form ihres dritten Albums. "Terra Casanova" nennt sich das auf Langrille gepresste neue Werk und einfach war es nicht, es in den Kasten zu bringen. Nach dem nicht wie erhofft einschlagendem Vorgänger, gesundheitlichen Problemen von Sänger und Gitarrist Tommy Boyce und rechtlichen Streitereien konnte sich das Trio endlich wieder auf seine Musik konzentrieren und mit dem Opener "He's Alive" vielleicht auch gleich ein Statement abgeben. Dabei starten sie mit dem nicht gerade zuversichtlichen Klang eines Zivilschutzalarms, doch der soll nur die Aufmerksamkeit der Hörer schärfen und die Lauscher auf das kommende Soundgewitter vorbereiten. Nach etwa einer Minute Intro bahnt sich der Gitarrenlauf seinen Weg in den Gehörgang und verspricht in seiner Gangart australischen Rock mit ambitionierter Variation. AC/DC und WOLFMOTHER geben den Landsmännern den Takt vor und so hält sich die angesprochene Variation zwar in Grenzen, innerhalb welcher aber jede Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung genutzt wird. "Terra Casanova" geht mit mehr Melodie in der Stimme zur Sache und generell wirkt die Nummer etwas beruhigter als der motivierte Opener. Dafür fesselt das Trio den Hörer mit eingängiger Melodie, gemäßigtem Tempo und sattem Gitarrensolo. "Hotel Sunrise" erinnert vor allem mit den anfänglichen Gitarren etwas zu sehr an AC/DC, doch THE CASANOVAS stellen durch den Refrain klar, dass sie trotz der Anlehnung an die Größen des australischen Rock auch selbst was zu sagen haben. "Cold Metal" überzeugt durch den leichten Blues Anstrich und stellt ein weiteres Mal klar, dass die Jungs zwar ihre Inspiration aus den Klassikern des Rock ziehen, aber jeder dazugehörigen Variante ihre eigene Bandsignatur verleihen. Eingängig, mitreißend und Refrains, die einem direkt im Ohr hängen bleiben zeichnen das neue Machwerk der Gitarrencasanovas aus und die neue Platte wirkt, als würden die Australier mit diesem Album endlich wieder so richtig loslegen können.

www.facebook.com/thecasanovas.rock
Christian Kenyeri (8)

 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Rock Classics
Facebook Twitter