SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #118 mit Interviews und Storys zu ANGELS & AIRWAVES +++ PLANLOS +++ TRIVIUM +++ BETONTOD +++ EVERLASTER +++ WHITECHAPEL +++ JOE BONAMASSA +++ BULLET FOR MY VALENTINE +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Chaos auf Deponia

Wie eh und je überzeugt Daedalics jüngstes Adventure mit starkem Design und Produktionswerten, vermag es aber nicht, in den Point-and-Click-Olymp vorzudringen.

(C) Daedalic Entertainment / Chaos auf Deponia / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Hamburger Entwicklerstudio Daedalic ist schon ein interessanter Haufen. Seit "Edna bricht aus", das 2008 den Sprung vom kruden Studentenprojekt zum kommerziell erfolgreichen Kulthit schaffte, liefern die Jungs und Mädels aus dem Norden regelmäßig und in hoher Frequenz gute Spiele ab, mit beachtlichen Produktionswerten und in einem Genre, das von vielen immer noch für "tot" gehalten wird – dem traditioniellen Point-and-Click-Adventure. Allein 2012 veröffentlichte Daedalic als Entwickler gleich drei Adventure-Spiele, zum einen "Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten", zum anderen die ersten beiden Teile der als Trilogie geplanten "Deponia"-Serie.


In "Deponia" dreht sich alles um den gleichnamigen Planeten, der - wie der Name nicht allzu subtil andeutet, nach jahrhundertelanger Verschmutzung praktisch nur noch eine einzige gigantische Müllhalde ist. Unser Protagonist heißt Rufus, ein junger, tollpatschiger und sich selbst maßlos überschätzender Haudrauf, der nur ein Ziel hat: Von Deponia wegzukommen. Wer ein Zeigefinger schwingendes Edutainment-Produkt befürchtet, sei beruhigt: "Deponia" und seine Fortsetzung "Chaos auf Deponia" sind klassische Comedy-Adventures im Stil der "Monkey Island"-Spiele.


"Chaos a(C) Daedalic Entertainment / Chaos auf Deponia / Zum Vergrößern auf das Bild klickenuf Deponia" schließt dort an, wo der Vorgänger aufgehört hat und bietet im Wesentlichen mehr vom Gleichen – eine prallgefüllte Spielwelt mit viel Humor, verrückten Figuren und sehr gut designten Rätseln der traditionellen "Gegenstände sammeln, kombinieren und benutzen"-Schule. Gleich mit den wunderschön inszenierten Einstiegspuzzles, die ja dramaturgisch bedingt das Kunststück schaffen müssen, gleichzeitig einfach und interessant zu sein, zeigt Daedalic, dass man Einiges davon versteht, Storytelling und Rätseldesign gekonnt zu verknüpfen. Wie schon im ersten Teil steigt der Schwierigkeitsgrad später kräftig an, nämlich sobald sich die Spielwelt öffnet und man fast übermannt wird von gleichzeitigen verfügbaren Orten, Figuren und Puzzles.


Im Hinblick auf den Humor und die Charaktere ist das über Deadalic ausgeschüttete Lob weniger nachvollziehbar. Klar bemüht man sich um Wortwitz und Situationskomik, und manchmal gelingt das auch, aber das Schlüsselwort bleibt am Ende trotzdem "bemüht". Daedalics Schreiberlinge kennen ihr Zielpublikum genau, weshalb ausgelutschte Klisch... äh, bewährte Traditionen des Comedy-Adventures wie "Durchgeknallte Figuren!", "Tollpatschiger Protagonist!" und "Schwarzer, aber familienfreundlicher Humor!" in den "Deponia"-Spielen ohne Gnade oder viel Kontext in alle Richtungen abgefeuert werden.


(C) Daedalic Entertainment / Chaos auf Deponia / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDazu kommt ein unangenehm misogyner Beigeschmack, den man im ersten Teil noch mit viel gutem Willen hinunterschlucken konnte, in der Fortsetzung aber mausert er sich schön langsam in Richtung Brechreiz. Die weibliche Hauptfigur zu einem passiven MacGuffin im sexy Catsuit zu machen und ihr allen Ernstes den Namen "Goal" zu verpassen, ist schon eigenartig genug, sie dann auch per Fernbedienung zu manipulierbar zu machen, indem zwischen ihren drei Persönlichkeitsfragmenten "Baby-Goal", "Lady-Goal" und "Krawall-Goal" hin- und hergeschalten werden kann... ja, autsch.


An diesem Beispiel zeigen sich die Stärken und Schwächen von "Chaos auf Deponia" eigentlich ganz gut. Vom Standpunkt handwerklich versierten Designs aus betrachtet ist es ein Prachtstück. Gute deutsche Qualitätsware. Wenn es aber um Inspiration, Witz, Humor und Originalität geht, mangelt es einfach ein wenig an Treffsicherheit.



# # # Andreas Dobersberger # # #



Entwickler: Daedalic Entertainment
Publisher: Daedalic Entertainment
Plattform: PC



Grafik: 8/10
Sound: 7/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 7/10
Gesamt: 7/10





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Was man über diesen Download-Titel gehört hat klingt spannend: "Ico" trifft Survival Horror? Ein achtjähriges autistisches Mädchen als Hauptfigur? Entwickelt von Paul Cuisset, dem Designer des Klassikers Flashback?
Im Jahr 2018 treten zwei vermeintliche Meteoriten in die Atmosphäre der Erde ein und stürzen in Bagdad und Tokio ab.
"God of War" trifft auf "Dragonball Z".
Segas "Gears of War"-Klon offenbart unerwartete Stärken.
Ein Flugsimulator auf Konsolen? Ja, so etwas kann funktionieren und Spaß machen!
Ayumi hat ihre Schwerter geschliffen, ist in ihre spärliche Garderobe geschlüpft und metzelt sich Schätze suchend durch eine generische Welt. Ist das jetzt wirklich so schlimm, wie man vermuten möchte?
Rock Classics
Facebook Twitter