SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Dead Heist (Sunfilm)

Ski und seine Kumpels wollen ein für alle Mal ausgesorgt haben und planen daher einen Klassiker unter den Versuchen, dieses Ziel zu erreichen: Eine Bank in einer abgelegenen Kleinstadt soll um eine große Menge Geld erleichtert werden.

deadheist_poster (c) Sunfilm / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVon Gangsterboss Hustle, der sie in ihrem Unternehmen unterstützt, natürlich nicht nur mit ehrenwerten Hintergedanken, werden sie mit Waffen und sogar einem „Aufpasser“ versorgt, der darauf achten soll, dass nichts schief geht und die Bande nicht einfach mit dem ganzen Geld abhaut. Dieser Aufpasser ist Jackson, ein Ex-Soldat, der eigentlich zu all diesen Dingen keine Lust mehr hat und den Auftrag eher als Gefallen für Hustle übernimmt.


Doch wie erwartet läuft der Plan mächtig schief und neben der Polizei, die die Bank umstellt, wartet auch noch eine Horde von Vampirzombies auf sie. Die nehmen sich sogleich allem an, was außerhalb der Bank zwei Beine hat und erledigen alle Polizisten und Passanten und wenden sich anschließend den Geiseln und den Kriminellen in der Bank zu. Daraufhin beginnt ein erbitterter Kampf ums nackte Überleben bis zum rettenden Morgengrauen.


Was als typischer Raubüberfall/Bankkrimi losgeht entwickelt sich nach und nach zu einem Massaker der alten Horrorschule, welches die unwillig Gefangen in der Bank zu einer verzweifelten Einheit zusammenschweißt.


Wenn man das eingeschränkte Budget bedenkt, hat Regisseur Bo Webb einen beachtlichen Film abgeliefert, der durchaus als respektable Antwort auf "From Dusk Till Dawn" durchgeht. Der Streifen basiert auf dem Buch von Anghus Houvouras, der auch am Drehbuch mitwirkte.


Fazit: Für Horrorfans ist "Dead Heist" ein durchaus sehenswerter Film an einem freien Abend.


# # # Valerie Gaupmann # # #


Verleih: Sunfilm





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Pornos. Jeder kennt sie, jeder sieht sie. Aber nur wenige sprechen offen darüber. Dank des immer offener werdenden Umgangs mit diesem Thema hat sich dies jedoch immer mehr geändert. Jens Hoffmann gibt uns mit "9to5: Days in Porn" einen schonungslosen Dokumentarfilm über die Pornoindustrie, der erfrischender Weise versucht objektiv zu bleiben.
Larry Gopnik führt ein bescheidenes, wenig aufregendes Leben als Physikprofessor und ist soweit recht zufrieden. Als ihm seine Frau offenbart, dass sie sich scheiden lassen will und eine Affäre mit seinem Freund Sy hat, ist dies nur der Anfang einer Reihe von Rückschlägen, die Larrys Leben bis in die Grundfesten erschüttern.
Die Kacke ist mächtig am Dampfen in Shit City! Und ein südkoreanischer Anime zeigt uns, dass man aus Scheiße wirklich Gold machen kann.
Film-Connaisseuren wird bereits beim Lesen des Titels das Wasser im Munde zusammenlaufen, denn nichts deutet mehr in Richtung Trash-Komödie als dieser mehr als treffend gewählte und sich selbst erklärende.
Kinski, wie er leibt und lebt! Der "Wahnsinn", den der einst so geniale, von Wutausbrüchen und Tobsuchtsanfällen geschüttelte, Schauspieler hinterlassen hat, lebt nicht nur auf der Kinoleinwand weiter sondern ebenso an den Leibern einiger seiner einstigen Schauspielkollegen …
Ein echter Spaß für abgebrühte Fans von Splatter-Komödien, für alle anderen ein eher zweifelhaftes Vergnügen.
Rock Classics
Facebook Twitter