SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #111 mit Interviews und Storys zu BLUES PILLS +++ NAPALM DEATH +++ AMARANTHE +++ FRANK TURNER & NOFX +++ WILL BUTLER +++ THE OCEAN +++ BOB MOULD +++ THE BEAUTY OF GEMINA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 8 Tracks! Jetzt am Kiosk!

"Die großen Skater in meiner Heimatstadt hörten alle Punk!"

Blogger Benni vom Online-Shop skatedeluxe hat sich mit unser über Skaten und Musik unterhalten.

(C) skatedeluxe / Benni von skatedeluxe / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSeit knapp vier Jahren arbeitet Benni im Team von skatedeluxe. Als Junior Content Manager kümmert er sich um den Blog und die Social Media-Kanäle des sympathischen Online-Shops. Und nicht nur im Job dreht sich bei ihm alles rund um Skateboarding, Longboarding, Snowboarding und im Sommer auch Surfen – er steht auch selbst regelmäßig auf den Brettern, die die Welt bedeuten.


SLAM: Seit wann bist du selbst als Skateboarder unterwegs?

Benni: Mittlerweile rolle ich seit elf Jahren durch die Gegend. Allerdings nicht konstant, da andere Hobbys wie die Musik dazukamen und natürlich auch weitere Aufgaben wie Studium und Arbeit. Außerdem fahre ich seit sechs Jahren Snowboard. Das ist für mich der perfekte Ausgleich zum Skaten, wenn es die Wetterbedingungen im Winter nicht zulassen, auf das Skateboard zu steigen. Meine dritte große Leidenschaft ist das Surfen. Ich schaffe es zwar immer nur ein paar Wochen im Jahr in die Wellen, aber die Leidenschaft zum Surfsport und der gesamten Szene ist riesig. Außerdem stammt Skateboarding ja vom Surfen ab!


SLAM: Welche Musik hörst du?

Benni: Das ist bei mir sehr gemischt. Ich höre Punkrock, Hardcore, aber auch viel Hip Hop, Folk und andere akustische Musik. Aufgewachsen bin ich mit Punkrock. Die großen Skater meiner Heimatstadt hörten alle Punk wie MISFITS, AFI und MILLENCOLIN, also hörten wir das auch. Schnell entdeckte ich meine Leidenschaft für das Gitarrespielen und die erste Musikrichtung, in der wir uns bewegten, war eben Punk. Momentan spiele ich in zwei Bands und nebenbei viel Akustikgitarre. Mit der einen Band, FELLOWS, machen wir eher düsteren Hardcore mit getragenen, aber auch sehr schnellen Beats. Mit meiner anderen Band, RECKLESS FIGHT, machen wir Old School Hardcore, einfach zur Freude an der Musik. Mein Musikgeschmack hat sich sehr erweitert im Laufe der letzten zehn Jahre und ich bin froh darüber. Ich bin sehr open-minded gegenüber neuer Musik – es gibt einfach so viele tolle Künstler.


(C) Bang Your Head Photography / Benni von skatedeluxe / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSLAM: Wann wurde dir die besondere Bedeutung von Musik für die Skateboard-Szene erstmals bewusst?
 
Benni: Die besondere Bedeutung von Musik wurde mir während den ersten Skatevideos, die ich mit meinen Homies schaute, bewusst. Vor allem die Videos "Dying To Live" von 2002 mit SLAYER, METALLICA, NIRVANA, aber auch NEIL YOUNG oder QUEEN und "New Blood" von 2005 von ZERO mit MINOR THREAT, MOTÖRHEAD oder CHILDREN OF BODOM sind mir dabei im Kopf geblieben. Aggressives Skateboarding mit Rock, Punk oder Metal unterlegt – das war extrem beeindruckend für uns und passte einfach zur Art und Weise des Skateboarding der Videos. Andere Videos, die mir dazu sofort einfallen, sind "Sorry" von 2002 mit Musik von THE PRODIGY, THE VELVET UNDERGROUND oder DAVID BOWIE und "Really Sorry" von 2003 mit Musik von THE SMITHS, THE NOTORIOUS B.I.G. oder JOHNNY CASH von Flip Skateboards. Weiters war bei uns im Skatepark immer ein Radio mit Musik dabei, das hat einfach dazugehört.


SLAM: Was ist deine bevorzugte Musik wenn du skatest?

Benni: Kommt ganz auf meine Stimmung an. Ich mag es, bei Sonnenschein zu fluffigen Hip Hop-Beats von beispielsweise ALI B. oder HILLTOP HOODS zu rollen, aber manchmal muss es auch Hardcore oder Punk sein. Mit Musik zu skaten motiviert einen immer. Vor allem, wenn wir zusammen in unserer hauseigenen Miniramp skaten, wird immer erst die Anlage angemacht, bevor der erste Drop In folgt.


 
# # # Henriette Kramer # # #



Hier sind einige Beispiele aus Bennis Playlist:

Punk: MILLENCOLIN, MISFITS, NO USE FOR A NAME, TURBONEGRO, ALEXISONFIRE, AFI
Hardcore: H2O, MODERN LIFE IS WAR, TRASH TALK, LANDSCAPES
HIP HOP: WU-TANG CLAN, ACTION BRONSON, HILLTOP HOODS, ATMOSPHERE, BEGINNER, BLUMENTOPF
FOLK: CITY AND COLOUR, BEN HOWARD, JOSE GONZALEZ


Zum skatedeluxe-Onlineshop kommt ihr hier.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Der Film "Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn" erschien im Frühjahr 2020 und war eine ganz besondere Ergänzung des DC-Universums. Die Antiheldin ist alles andere als konventionell und manchmal muss man die guten Absichten tief unter ihren fragwürdigen Aktionen finden.
Hier bleibt kein Auge trocken – die Top 3 der Musikfilme. "8 Mile", "A Star is Born" und "Bohemian Rhapsody": Diese Musikfilme wurden nicht nur mit Oscars gekrönt, sondern zeigen die Musikindustrie von all ihren Seiten.
Videogames sind nicht selten maßgeblich am Aufkommen aktueller Trends beteiligt. Ähnliches gilt für die Musikindustrie: Es gibt zahlreiche Beispiele für Videospiele, die auch mit fantastischem Sound untermalt sind.
Dirk Nowitzki gilt als der beste europäische Basketballer aller Zeiten. Ein Grundstein seines Erfolgs ist sein ehemaliger Trainer Holger Geschwindner und dessen Spielphilosophie: Basketball ist Jazz.
Ohne die richtige Musik wären Videospiele nur halb so spannend. Die entsprechende musikalische Untermalung sorgt beim Spielen für Stimmung und Atmosphäre und leitet, wie sich der Gamer beim Spielen fühlt.
Sie sind grob, haben wenig Taktgefühl und stehen auf der dunklen Seite des Lebens: Die missmutigen Orks aus der Heldensaga "Der Herr der Ringe" sind nicht die klassischen Helden, die man sich an seiner Seite wünscht. Doch die innovative Comicreihe "Orks & Goblins" zeigt sich im neu erscheinenden Band von einer sehr unterhaltsamen Seite.
Rock Classics
Facebook Twitter