SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die Marvel-Superhelden-Sammlung 45

Rocket Raccoon ist wohl Marvels perfektes Beispiel dafür, wie ein Charakter in der Hand der richtigen Kreativkräfte vom Nebendarsteller zum Fanliebling mutieren kann.

(C) Hachette / Die Marvel-Superhelden-Sammlung 45 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenStar-Lord, Drax und Gamora in allen Ehren – aber wenn es um die beliebtesten Mitglieder der Leinwandversion der Guardians of the Galaxy geht, hat Rocket Racoon neben Groot die Nase vorne. Das dürfte sicherlich eine Rolle bei der Entscheidung von Hachette gespielt haben, dem Fellknäuel mit der Vorliebe für große Knarren und markige Sprüche sowohl in der ersten als auch zweiten Marvel-Sammelreihe einen Band zuzugestehen. Während in der "schwarzen" Kollektion der Auftakt zu Skottie Youngs Soloserie enthalten war, widmet sich das "rote" Pendant den Anfängen des anthropomorphen Sympathieträgers, die übrigens wie in der unmittelbar vorangegangenen Ausgabe mit Guardian-Kollege Peter Quill ebenfalls im 1975-1980 erschienenen Schwarzweiß-Magazin "Marvel Preview" zu finden sind.


Nur wenige Monate nach Star-Lord debütierte in dessen siebter Ausgabe im zweiten Teil der Story "The Sword in the Star" rund um die Abenteuer von Prinz Wayfinder ein gewisser Rocky (Raccoon), wodurch die Anspielung von Autor Bill Mantlo auf den gleichnamigen Song von THE BEATLES umso offensichtlicher ausfällt. Ihren Platz in der Marvel-Historie sichert sich diese erzählerisch eher vernachlässigbare Episode durch diesen Erstauftritt und die Tatsache, dass dabei auch Keith Giffen seine zweite professionelle Arbeit als Zeichner (nach dem ersten Kapitel in Nummer 4 der Reihe) vorlegte – und er wiederum war, wie wir spätestens dank des bereits erwähnten Bands 44 der Hachette-Sammlung wissen, mitverantwortlich für die Karriere von Peter Quill. Da bis zum Herzstück der vorliegenden Ausgabe nur mehr ein weiterer Auftritt in "Incredible Hulk" 271 (1982) folgte, kommt auch dieser zum Abdruck.


Bill Mantlo führte hier mit dem Planeten Halfword, Rockets Kumpel Wal Rus, dem Maulwurf-Spielzeugfabrikanten Judson Jakes oder Onkel Pyko schon mehrere Elemente ein, die sich in der folgenden vierteiligen "Rocket Racoon"-Miniserie von 1985 zu einem Spektakel verbinden, in dem es vor Verrücktheiten wie reimenden Killerclowns, Hasensöldnern, Bananenbomben und besonders Alliterationen nur so wimmelt. Im Zentrum steht ein Machtkampf zwischen Judson Jakes und Lord Dyvyne um Anteile am lokalen Spielzeugmarkt, die unter anderem auch in der Entführung von Rockets Flamme Lylla resultieren. Das Ganze ist ein im Großen und Ganzen harmloser und kurzweiliger Spaß, der zumindest die grundlegenden Charakterzüge von Rocket, wie wir in heute kennen, festschreibt. Und eine der ersten Arbeiten von "Hellboy"-Daddy Mike Mignola darstellt, womit wir (schon) wieder beim Thema Comic-Geschichtsschreibung wären…

 

# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.die-superhelden-sammlung.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
"Die Box" ist das Highlight der Saison und sprengt jede Woche aufs Neue die Einschaltquoten. Gleichzeitig wächst jedoch auch die physische und psychische Belastung der Kandidaten.
Uralte Götter mit bösen Absichten sollte man besser in Ruhe lassen… selbst wenn man im modernsten U-Boot der Navy seinen Dienst versieht.
Nach den "Secret Wars" oblag es einem neuen "ultimativen" Team, sich um Probleme interdimensionaler Natur zu kümmern.
Viele halten es einfach für ein seltenes Naturschauspiel, das unseren Nachbarplaneten, den Mars, mit einer Kaskade von Vulkanausbrüchen überzieht. Einige wenige erkennen darin jedoch etwas vollkommen Anderes, doch ihre Stimmen bleiben ungehört.
Die Befürchtung von Barbara Gordon, dass ihr Bruder James derselbe Psychopathie wie eh und je ist, scheint mehr als berechtigt zu sein.
Rock Classics
Facebook Twitter