SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #107 mit Interviews und Storys zu SONS OF APOLLO +++ MIDNIGHT +++ TRAIL OF DEAD +++ KOPFECHO +++ RAISED FIST +++ BOHREN & DER CLUB OF GORE +++ MONO INC. +++ FOLKSHILFE +++ APOCALYPTICA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 10 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 138

Der Mord am Beobachter wird nicht nur zum Kriminalfall, sondern auch Ausgangspunkt unangenehmer Enthüllungen für Helden wie Schurken.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 138 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSeit seinem Debüt in "Fantastic Four" 13 aus dem Jahr 1963 gehörte Uatu zum Marvel-Stamminventar, schließlich war der Beobachter, welcher der außerirdischen Rasse selbigen Namens entstammt, immer dann präsent wenn sich außergewöhnliche Ereignisse abspielten. Seine Aufgabe war es stets, diese gewissenhaft aufzuzeichnen, sich selbst aber neutral zu verhalten und nicht selbst einzugreifen – ein Vorsatz, der, wie eingefleischte Marvelianer wissen, zum Wohle des blauen Planeten nicht immer eingehalten wurde. Neben seinen Auftritten an verschiedensten Punkten der Geschichte des "House of Ideas" hatte Uatu auch eine Rolle als Erzähler der berühmten Alternativszenario-Reihe "Whaf If" inne, die 2021 auch als Serie auf dem Streaming-Portal Disney+ aufgegriffen wird und bereits in Hachettes Sammelreihe vertreten war.


Seine wohl größte Rolle spielte Uatu allerdings erst 2014, wenn auch als Leiche nach der Explosion seiner Basis auf dem Mond. Nach der Entdeckung seines tragischen Schicksals kommt ein eilig versammeltes Untersuchungsteam rund um Captain America und den eigentlich in den Ruhestand getretenen Nick Fury zum Schluss, dass der Beobachter ermordet wurde. Vom Täter fehlt jedoch ebenso jede Spur wie von der Mordwaffe und von den Augen des Toten, was erst recht für Unruhe sorgt. Steve Rogers lässt drei Teams die Ermittlungen aufnehmen, die schon schnell erste Indizien zutage fördern. Uatu war offensichtlich nicht der Erste, der von einem geübten Schützen mit spezieller Munition ins Jenseits befördert wurde, denn sowohl in einer fremden Dimension als auch unter der Erdoberfläche und an anderer Stelle im Weltraum finden sich entsprechende Spuren.


Inszeniert von Jason Aaron als Krimi im Marvel-Maßstab ist es äußerst unterhaltsam, die Tätersuche mitzuverfolgen und sich am gewohnt formidablen Artwork von Mike Deodato jr. zu laben. So richtig in Fahrt kommt die Sache ab dem Zeitpunkt, an dem eines von Uatus Augen dafür sorgt, dass Geheimnisse verschiedenster Charaktere aufgedeckt werden, was natürlich ein cleveres Vehikel ist, um Entwicklungen in den per Tie-ins mit dem Hauptevent verwobenen monatlichen Serien in Gang zu setzen. Neben "Original Sin" 0-3 sind in diesem ersten von zwei Bänden auch "Original Sins" 1-4 mit jeweils drei Storys enthalten, wobei jedoch der Fünfteiler rund um die liebe Mühe der Young Avengers Hulkling, Prodigy und Marvel Boy mit Verbrecherboss Hood zu bemüht witzig rüberkommt und vielleicht besser den Event-Miniserien "Iron Man vs. Hulk" oder "Thor & Loki" hätte Platz machen können.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Selbst ein später perfekter Geheimagent musste seine Lektionen lernen. Im Fall von 007 im Zweiten Weltkrieg, wo jeder Fehler den Tod bedeuten kann…
Ob sie will oder nicht – die Bat Family muss der Einladung des Jokers zu einem ganz besonderen Dinner Folge leisten.
Noch immer weiß die Menschheit weniger über die Tiefen des Ozeans als den Mond. Kann es also tatsächlich sein, dass aus der endlosen Weite des Meeres ein Leviathan aufsteigt und Schiffe in den Abgrund reißt?
Während die Kabale munter weiter andere Erden vernichtet, müssen sich die zerstrittenen Avengers-Fraktionen wohl oder übel zusammenraufen.
Dank Cross Cult gibt Nachwuchsheld Mark Grayson in unseren Breiten sein längst überfälliges Comeback.
Zwar konnte Dorian Hunter das Geheimnis von El Dorado lüften, doch auch Lipwitz ist die Flucht gelungen. Was will er mit der Leiche Supays in Rio de Janeiro?
Rock Classics
Facebook Twitter Google+