SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 142

Ein Auge sieht besser als zwei. Der Beobachter und Nick Fury ausgenommen…

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 142 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Wo warst du, als der Beobachter auf dem Mond erschossen wurde?" So lautet in etwa die Frage, die sich auch in der zweiten Hälfte von "Original Sin" diverse Marvel-Helden stellen lassen müssen. Die Ausgangssituation, wie wir Leser sie im Auftakt in Band 138 der Hachette-Kollektion vorfanden, lautet wie folgt: Uatu der Beobachter wurde vor seiner zerstörten Basis tot aufgefunden, ohne seine beiden Augen. Mehrere Ermittlungsteams von Helden (und Antihelden, wenn wir an Punisher und Moon Knight denken) wurden daraufhin von einer unbekannten Person beauftragt, den oder die Mörder zu ermitteln, wobei sich diese untereinander nicht besonders grün waren. Der Grund für die Anspannung ist rasch erklärt, schließlich handelte es sich bei dem Toten um einen Geheimnisträger ersten Ranges.


Uatu war praktisch immer und überall dabei, wenn umwälzende Ereignisse die Erde betrafen, wobei nun auch klar wird, dass er auch Augenzeuge bei weniger ruhmreichen Maßnahmen zu deren Verteidigung wurde. Der Schurke Orb lüftete durch eines der beiden Augen des Beobachters bereits einige Geheimnisse, die dafür genutzt wurden, um Entwicklungen in verschiedenen Tie-ins in monatlichen Titeln und Miniserien in Gang zu setzen – nicht auszudenken was die Enthüllung weiterer unangenehmer Details aus der Vergangenheit zur Folge hätte. Zunächst kommt aber die Jagd auf Bucky Barnes zu einem Ende, der der hat nicht Nick Fury, sondern lediglich einen LMD (Life Model Decoy) enthauptet. Und bevor sich die zusammengewürfelten Helden endgültig in die Haare kriegen, erscheint mit dem Original auch ihr Auftraggeber.


Als Mischung aus "Whodunit"-Krimi und Superhelden-Crossover klassischen Zuschnitts, wenn auch in weniger epischen Maßstäben, macht "Original Sin" seine Sache gut und wird von den fantastischen Layouts von Mike Deodato jr. optisch hervorragend in Szene gesetzt. Das Ablenkungsmanöver rund um den Winter Soldier erfüllt seinen Zweck, ebenso wie die letztliche Erklärung, warum Uatu sterben musste, aber der Grund für das Einsetzen der verschiedenen Ermittlungsteams zündet ebenfalls nicht so ganz wie der letztlich unvermeidliche Showdown nebst all der Geheimniskrämerei, die mitunter zu viel des Guten ist. Nicht genug kriegen kann man hingegen von den gewohnt vorzüglichen redaktionellen Seiten mit Infos zu den wichtigsten Tie-ins zum Event.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Fortsetzung von "Descender" dreht den Spieß um und stellt statt der Technik die Magie in den Mittelpunkt einer ganz und gar nicht schönen neuen Welt.
Auf seiner Rückkehr zum Tempel von Bruder Sanshobo gerät der Hasen-Ronin einmal mehr an allerlei Ungeheuer – im realen wie auch übertragenen Sinne.
Vor mehr als 30 Jahren schuf Neil Gaiman mit "Sandman" ein komplexes Meisterwerk rund um den Herrscher des Traumreichs. Nun gibt es endlich neue Abenteuer aus dessen Gefilden, doch es steht nicht gut um sie.
Eine besondere Fähigkeit kann Segen und Fluch zugleich sein. Sie kann einen Menschen bereichern, aber auch ebenso isolieren.
Um den skrupellosen neuen Herold von Galactus zu stoppen, trommelt der Silver Surfer seine Nachfolger in dessen Diensten zusammen.
In Rio regiert das Chaos. Macumbas Horden ziehen marodierend durch die Stadt, getrieben allein vom Wunsch nach Tod und Zerstörung. Ihr nächstes Ziel ist eine Bauruine an der Copacabana.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+