SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 149

Nach dem Tod von Sheriff Strange droht Gottkönig Dooms Patchwork-Welt ebenso schnell zu zerbröseln wie sie einst zusammengefügt wurde.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 149 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDank der Prämisse, dass nach dem Ende des Marvel-Multiversums in seiner bisherigen Form eine neue Realität als Flickenteppich verschiedenster Elemente aus der älteren und jüngeren Geschichte des "House of Ideas" entstanden ist, wurde Autoren und Zeichnern rund um den damaligen Story-Mastermind Jonathan Hickman eine riesige kreative Spielwiese eröffnet. Allein ein Blick auf die verschiedenen Teile der neuen Ordnung, die vom selbsternannten Gottkönig Doom etabliert worden (und als Karte im Hachette-Band mit der ersten Hälfte von "Secret Wars" abgebildet) ist, verdeutlicht das Ausmaß der Storylines und Crossovers, die zur Freude der Fans im Rahmen der verschiedenen Miniserien rund um das Hauptevent erschienen. Einige kürzere Ausflüge in die verschiedenen Ecken von Battleworld liefert auch "Secret Wars Journal", dessen restliche Ausgaben sich (neben einer erneut umfangreichen Covergalerie) in der vorliegenden Ausgabe finden.


In "Secret Wars" 5-9 wird die "schöne neue Welt", die Victor von Doom zusammengebastelt hat, an ihren Rändern und letztlich auch mitten im Zentrum der Macht wieder auseinandergerissen. Ausgerechnet Valeria, die der doch nicht so göttliche Herrscher mit den Ermittlungen zum (von ihm verübten) Mord an Stephen Strange beauftragt, macht Entdeckungen, die sie alles bisher Gültige hinterfragen lassen. Und während in der Zwischenzeit ein von den beiden überlebenden Reed Richards als Ablenkung ins Feld geführte Prophet die geknechteten Untertanen gegen ihren Gottkönig aufwiegelt und sich diverse Barone opportunistisch in Subordination üben, zeigt sich auch, dass manchmal auch schon ein Burger reichen kann, um den Hunger eines mächtigen Wesens zu stillen und sich seines Wohlwollens zu versichern.


Die Episode rund um die für den Ausgang der Geschehnisse nicht unbedeutende Verköstigung von Owen Reece alias Multiple Man durch Netzschwinger Miles Morales zeigt, dass Jonathan Hickman neben den epischen Dimensionen, in der er das vorläufige Finale seiner damaligen Marvel-Laufbahn ansiedelte, auch den Blick auf die kleinen Storyrädchen, die ins große Ganze übergreifen, nicht verloren hat. Und so ragt aus den Geschehnissen auch der ewige Konflikt zwischen Reed Richards und Victor von Doom hervor, zur Erreichung hehrer Ziele moralisch unterschiedliche Wege zu verfolgen – womit sich auch der Kreis zu Hickmanns "FF"-Strecke schließt. Esad Ribić hat für die zweite Hälfte von "Secret Wars" nochmal alles aus dem Bleistift rausgeholt und sich damit endgültig in die oberste Riege der Zeichner gehievt. Zweifellos eine der essentiellen Marvel-Crossover der 2010er Jahre!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Telsa versucht Mila und Bandit außer Reichweite zu schaffen, doch Mutter findet einen Weg, um ihre Fährten verfolgen zu können.
"Die Box" ist das Highlight der Saison und sprengt jede Woche aufs Neue die Einschaltquoten. Gleichzeitig wächst jedoch auch die physische und psychische Belastung der Kandidaten.
Uralte Götter mit bösen Absichten sollte man besser in Ruhe lassen… selbst wenn man im modernsten U-Boot der Navy seinen Dienst versieht.
Nach den "Secret Wars" oblag es einem neuen "ultimativen" Team, sich um Probleme interdimensionaler Natur zu kümmern.
Viele halten es einfach für ein seltenes Naturschauspiel, das unseren Nachbarplaneten, den Mars, mit einer Kaskade von Vulkanausbrüchen überzieht. Einige wenige erkennen darin jedoch etwas vollkommen Anderes, doch ihre Stimmen bleiben ungehört.
Die Befürchtung von Barbara Gordon, dass ihr Bruder James derselbe Psychopathie wie eh und je ist, scheint mehr als berechtigt zu sein.
Rock Classics
Facebook Twitter