SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #124 mit Interviews und Storys zu SKID ROW +++ ALTER BRIDGE +++ CRIPPLED BLACK PHOENIX +++ RADIO HAVANNA +++ THE DEAD DAISIES +++ ARCHITECTS +++ GOATWHORE +++ TALCO +++ u.v.m. +++ Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 171

Die Rebellen bereiten sich für den finalen Schlag vor, doch noch sind ihre Reihen nicht geschlossen – eine Chance für T`Challa, um seinem Land einen neuen Weg zu eröffnen.

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 171Mit dem vorliegenden Band liefert die Marvel-Sammelreihe die zweite Hälfte des ersten Storybogens des "Black Panther"-Runs von Ta-Nehisi Coates, welche uns den König von Wakanda in der Gewalt von Ezekiel Stane präsentiert. Der sinistre Geschäftsmann, den Leser hauptsächlich als Rivale von Tony Stark kennen, verfolgt seine eigenen Interessen, die natürlich mit der wertvollsten Ressource des Landes zu tun haben, rechnet aber weder damit, dass sich sein Gefangener absichtlich überwältigen ließ, noch mit dessen nun auftretender Unterstützung, die ebenfalls von außerhalb stammt. T`Challas Ex-Frau Storm, Misty Knight, Luke Cage und (der auch schon bisher mit seinen Teleportationskräften behilfliche) Manifold greifen ein und können die ungebetenen Gäste zumindest fürs Erste vertreiben.


Ablenkungen wie diese sind jedoch wenig willkommen, denn während der Panther seine Schwester Shuri ins Diesseits zurückholen will, scharen Tetu und seine Verbündete Zenzi bereits in den Startlöchern, um die Hauptstadt Birnin Zana anzugreifen. Das Zweckbündnis mit den abtrünnigen Dora Milaje zerfällt inzwischen, denn Ayo und Aneka müssen erkennen, dass sich ihr bisheriger Partner wenig um die Zivilbevölkerung schert und wohl nach einem Sieg nicht allzu große Sympathie für die im Jabari-Land etablierte Freiheit haben dürfte – die Revolution frisst bekanntlich ihre Kinder. Neben den militärischen Aspekten muss aber auch der Black Panther erkennen, dass er jenen, die noch für ein Miteinander zu haben sind, die Hand reichen und eigene Fehler eingestehen sollte.


Obwohl Hachette auf dem Cover Brian Stelfreeze als Zeichner anführt, geht abgesehen von einem von ihm gestalteten Kapitel der Löwenanteil an Chris Sprouse – er liefert sogar so gut ab, dass die Unterscheidung zwischen seinen Seiten und jenen des Künstlerkollegen gar nicht so leichtfällt. Ta-Nehisi Coates wiederum bringt seinen Protagonisten von irritierenden despotischen Versuchungen ab, präsentiert ihn (im Gegensatz zu manch anderen Monarchen bei Marvel) als offen für unvermeidliche Veränderungen und lässt endlich auch in dieser Hinsicht den Geist der Aufklärung in Wakanda einziehen. An politischen und philosophischen Parabeln hat der Zwölfteiler somit einiges zu bieten, das über die für einen Superhelden-Comic unvermeidliche Action eindrucksvoll hinausgeht.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Egal ob Mars oder Erde, Intoleranz und Hass grassieren auf beiden Planeten.
Man(n) hat es nicht leicht als Werwolf. Schon gar nicht in einem verfallenen Städtchen mit Naheverhältnis zu den Großen Alten.
Eigentlich sollten es ein paar unbeschwerte Tage im Schnee werden, doch es kommt alles ganz anders. Eine Lawine begräbt die drei Fragezeichen mit einer Gruppe Fremder unter Tonnen von Schnee.
Während sich ihre Anhänger und Gegner bekämpfen, scheint nichts mehr der Läuterung des Universums durch Goddess im Weg zu stehen.
Voller Überraschungen steckt dieser Serienneustart, indem die göttliche Amazone ohne jegliche Erinnerung auf dem Schlachtfeld im mythologischen Walhalla zu sich kommt.
Monster, die man erschafft, geraten gerne außer Kontrolle. Das muss auch Hugo Strange erfahren, als er Scarecrow zum Instrument seiner Rache an Batman formen will.
Rock Classics
Facebook Twitter