SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DmC: Devil May Cry

Magnum opus (D)ante portas!

(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWas seit einigen Jahren in Hollywood bereits der Fall ist, hat nun scheinbar auch die Gefilde der Videospielindustrie erreicht: Der seltsame Zwang, bewährte Franchises mit Prequels (wieder)beleben zu wollen. Das funktioniert manchmal ("Deus Ex: Human Revolution"), kann aber auch ordentlich in die Binsen gehen ("Medal of Honor: Warfighter"). Im Fall von Hideki Kamiyas Serie "Devil May Cry" erweisen sich derartige Befürchtungen zum Glück als unbegründet – abgesehen von der Tatsache, dass es sich bei "DmC: Devil May Cry" genaugenommen gar nicht um ein Prequel handelt, sondern um eine alternative Realität, in der dessen Ereignisse stattfinden.


Hi(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickener treffen wir auf den jungen Dante, der zunächst ohne Erinnerungen an seine Kindheit in den Tag hineinlebt und sich die Nächte dazwischen mit Mädchen und Schnaps vertreibt. Das lotterhafte Leben wird jäh unterbrochen, als die hübsche Kat an die Tür seines Trailers klopft und ihn vor einer großen Gefahr warnt. Gerade noch rechtzeitig, bevor ein ekliger Dämon Dantes Wohnwagen schrottet und er in ein gewohnt episches Abenteuer hineingezogen wird.


Nachdem er si(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickench die ersten Kämpfe mit den dämonischen Handlangern von Oberbösewicht Mundus geliefert hat, trifft er auf seinen Bruder Vergil. Der stets in feinstem Zwirn gekleidete Hutträger ist der Anführer eines geheimen Ordens, der von den gelenkten Medien als terroristische Organisation verteufelt wird. Er enthüllt dem hitzköpfigen Dante die gemeinsame Herkunft als Nephilim, dem Nachwuchs aus der verbotenen Verbindung zwischen einem Dämonen und einem Engel.


Gemeinsam mi(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickent seinen neuen Mitstreitern beginnt Dante, sich bis zu Mundus vorzuarbeiten und auf dem Weg dahin Legionen an monströsen Gegnern direkt aus dem Limbo zu Hackfleisch zu verarbeiten. Wie bei "Devil May Cry" gewohnt, sind die ausartenden Kampforgien perfekt orchestriert und umwerfend cool geworden. Die verschiedenen Fähigkeiten und Waffen, die Dante im Laufe seines Feldzugs sammelt, erlauben natürlich Dutzende Kombinationen, die den Gamepad erglühen lassen (und PC-Spieler wahrscheinlich in die Verzweiflung treiben werden).


Da(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickens gepflegte Schnetzeln wird von einer Grafik getragen, die alle Möglichkeiten der mittlerweile sieben Jahre alten Xbox 360 auf eindrucksvolle Art und Weise ausschöpft. "DmC: Devil May Cry" bietet eine großartige Atmosphäre aus umwerfend schön gestalteten Schauplätzen – sei es das an die Slurm-Fabrik aus "Futurama" erinnernde Setting der Virility-Abfüllanlage oder der Raptor-Turm von Mundus` verlogenem obersten Nachrichtensprecher Bob Barbas. Die Sprecher der zynisch-deftigen Dialog zwischen Dante und seinen Freunden und Feinden erweisen sich in Topform, für Kenner ist die eine oder andere Anspielung eingeflochten worden und der treibende Score, den unter anderem Andy LaPleguas Band COMBICHRIST beisteuert, erfüllt seinen Zweck mehr als gut.


Die insgesa(C) Ninja Theory/Capcom / DmC: Devil May Cry / Zum Vergrößern auf das Bild klickenmt 20 Levels können wie gewohnt mit mehreren Schwierigkeitsgraden bestritten werden, wobei sich "Devil May Cry"-Novizen nicht schämen brauchen, mit dem leichtesten zu spielen – denn auch hier wurden keine Kompromisse eingegangen, um der Hardcore-Fraktion wieder knifflige Modi und allerlei Sammelbares zu bieten. Einzig die bei den zwischendurch eingestreuten Hüpf- und Flugeinlagen ungenaue Steuerung bietet manchmal Anlass zum Ärgernis, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.


Fazit: "DmC: Devil May Cry" ist das erste große Spiel des Jahres 2013, die Neubelebung des Franchise mehr als gelungen. Dantes neue Abenteuer kratzen nicht nur technisch heftigst an den Grenzen des Machbaren der aktuellen Konsolengeneration. Große Kunst!



# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Capcom
Plattform: Xbox 360 (getestet), PS3, PC



Grafik: 10/10
Sound: 9,5/10
Steuerung: 9/10
Spielspaß: 10/10
Gesamt: 10/10



Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Zum Start von Microsoft neuer Konsole haben wir acht Starttitel gezockt bis die Finger am Glühen waren.
Der Titel spricht in diesem Fall leider Bände.
Unser Gamesexperte Andreas Dobersberger hat Nintendos niedlichen Lebenssimulator "Animal Crossing - New Leaf" genauer unter die Lupe genommen.
Caramba! Wer will einen Teller (blaue) Bohnen (zwischen die Augen)?
"Eiei" oder "Aye aye" – das ist hier die Frage.
Trahorrorgödie.
Rock Classics
Facebook Twitter