SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #113 mit Interviews und Storys zu THE SMASHING PUMPKINS +++ MICHAEL SCHENKER GROUP +++ VOLBEAT +++ AC/DC +++ PUSCIFER +++ SODOM +++ MR. BUNGLE +++ WARDRUNA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 9 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Dorian Hunter – Dämonen-Killer 42

Die Situation ist undurchsichtig wie nie zuvor! Dorian Hunter ist zurück in England, muss sich aber wegen Mordverdacht jederzeit zur Verfügung halten. Die Inquisitionsabteilung ist zerschlagen und ringt mit Feinden im Inneren.

Dorian Hunter - Dämonen-Killer 42Dorian Hunter ist aus Südamerika zurückgekehrt, doch der dortige Kampf gegen die Schwarze Familie fühlt sich keinesfalls wie ein Sieg an, eher nach einer Flucht in letzter Sekunde. Noch immer ist es nicht gelungen, die Pläne von Michael Zamis zu durchkreuzen. Zurück in England warten Herausforderungen ganz anderer Natur auf den Dämonen-Killer, trotz des kürzlichen Angriffs ist Lilian als geheilt entlassen worden. Das Zusammenleben des Paares stellt sich als äußerst schwierig heraus, zudem präsentiert sich die Lage in der Heimat als unübersichtlich. Bethany Bail ist um Schadensbegrenzung bemüht und säubert mit den letzten Getreuen den Secret Service von Maulwürfen im Dienste von Michael Zamis. Zu einem hohen Preis.


Als ob das alles noch nicht genug wäre, tritt eine andere Fraktion der Schwarzen Familie an Dorian Hunter heran und bietet ihre Hilfe an, falls er ihren Plan unterstützt, Olivaro vom Thron zu stürzen. Wieder einmal heiligt der Zweck die Mittel. Schweren Herzens ist Hunter zu einer Zusammenarbeit bereit. Endlich erfährt er auch, warum Zamis` Vertrauter Lippwitz tatsächlich in den Dschungel aufgebrochen ist, um den Herrn der Toten zu finden. Die Zukunft scheint ungewisser als je zuvor, doch Dorian Hunter macht keine Anstalten, auch nur einen Meter von seiner Aufgabe, die Schwarze Familie zu vernichten, abzuweichen.


Es ist immer wieder faszinierend, wie es den Produzenten gelingt, die Fäden der Handlung über einen gesamten Zyklus in den Händen zu halten und am Ende zum Auftakt eines neuen logisch und spannend zusammenzuführen. Wer es nicht bereits geahnt hat, erfährt nun noch einmal mehr über Michael Zamis und seine ganz eigenen Pläne. Zudem bekommt eine neue Gruppierung der Dämonen erstmals ein Gesicht und macht klar, dass Olivaro keinesfalls überall Unterstützung für seine Regentschaft erhält. Ein erster Fingerzeig, was die Zukunft der Serie bringen könnte und die Spannung beim Hörer anheizt.


Auch wenn wichtige Fakten geklärt werden, kommen Spannung und Action keinesfalls zu kurz und fallen in dieser Folge in das Ressort von Bethany Bail und ihrem kleinen Team von Unterstützern. Einmal mehr zeigt sich, dass die Agentin bereit ist, alles Notwendige zu tun, um ihre Ziele zu erreichen. Mitleid und Gnade sind ihr dabei fremd, sodass es nicht verwundert, wie kompromisslos sie gegen die Feinde in den eigenen Reihen vorgeht. Die Luft wird blei- oder besser silberhaltig, wo die ehemalige Leiterin der Inquisitionsabteilung und ihre Leute auftauchen. Über dem ganzen Geschehen prangt in großen Lettern der Titel dieser Episode, der wirklich hervorragend zum Inhalt passt. Auf nahezu allen Ebenen geht es in der einen oder anderen Art um Schuld und wie diese nun abgetragen oder vergolten wird.


Insbesondere zwei Figuren stehen im Zentrum der Ereignisse, Dorian Hunter und Bethany Bail. In beiden Fällen gewähren sie dem Hörer einen tiefen Einblick in ihr Innerstes, Hunter muss sich endgültig eingestehen, dass die Beziehung zu seiner Frau Lilian gescheitert ist und er sich nur noch aus Pflichtgefühl um seine Lebensgefährtin kümmert. Gleichzeitig dürfte ihm endlich bewusst werden, welchen Stellenwert Coco in seinem Leben einnimmt. Erkenntnisse mit weitreichenden Folgen. Auf der anderen Seite steht eine resolute Frau, die für ihre Überzeugungen und Prinzipien einsteht und bereit ist, einen harten, steinigen Weg zu gehen, um diese letztendlich durchzusetzen, auch wenn es am Ende den eigenen Untergang bedeuten mag. Wie wichtig ihr dabei Loyalität ist, dürften die letzten Szenen dieses Hörspiels zeigen.


Gerade hier zeigt sich einmal mehr, wie sehr sich "Dorian Hunter – Dämonen-Killer" von anderen Serien unterscheidet, in deren Mittelpunkt ebenfalls Personen stehen, die den Kampf gegen die Finsternis führen. Es gibt es keine strahlenden Helden, kein schwarz oder weiß, sondern nur die verschiedensten Stufen von grau, was auch den titelgebenden Charakter mit einschließt. Hier agieren Menschen und keine Superhelden. Personen, die im Kampf gegen die Schwarze Familie ihre physischen und psychischen Narben davongetragen haben. Ein Krieg, der von beiden Seiten schmutzig geführt wird, zuweilen in seltsame Allianzen mündet und fast nur Verlierer zurücklässt. Wer sich eine wirklich glaubwürdige Interpretation des ewigen Gefechts zwischen Gut und Böse wünscht, ist hier genau richtig.


Der dazugehörige Soundtrack ist genau, wie er in solch einem Fall sein sollte, düster, bedrohlich und beklemmend. Elektronische verstörende Parts vermischen sich mit klassischen Musikstücken, die hier gleich mehrmals zum Einsatz gelangen und eine ganz bestimmte Stimmung, die immer wieder einmal mitschwingt, einfangen und zum Publikum transportieren. Ein musikalisches Arrangement, das in seiner Komplexität und dem dahinter verborgenen Sinn absolut zu überzeugen weiß. Wie sollte ein Horrorhörspiel 2020 klingen? Exakt so wie im vorliegenden Fall. Die Soundeffekte sind "state of the art" und lassen kaum Wünsche offen. Gerade das große Finale dieser Folge zeigt, dass es möglich ist, ein ausuferndes Feuergefecht so zu gestalten, dass es nicht nur chaotisch und planlos, sondern realistisch und überzeugend klingt. Großes Kino auch an dieser Front.


Thomas Schmuckert schafft es immer wieder in seiner Rolle als Dorian Hunter neue Akzente zu setzen. Großartig, wie es ihm gelingt, das tobende Wechselbad der Gefühle seiner Figur einzufangen. Ebenso überzeugend agiert Karin Rasenack als Bethany Bail. Die Chefin einer Geheimdienstorganisation, die selbst intern als Geheimnis gilt, muss genau so klingen, kompromisslos und unbarmherzig. Nicht nur einmal schleichen sich hier Vergleiche mit M aus den Bond-Filmen in die Gedanken des Rezipienten.


Jan David Rönfeldt ist ein weiterer Sprecher, der mit seiner Präsenz diese Produktion prägt und ihm seinen eigenen Stempel aufdrückt. Eine mehr als beeindruckende Leistung, die hier als Demur Alkahest abgeliefert wird. Dazu kommen viele weitere erstklassige Stimmen, die mit großem Eifer bei der Sache sind und auch diese Folge zu etwas Besonderem werden lassen. Welche aktuell auf dem Markt befindliche Serie kann von sich behaupten, immer noch neue und innovative Wege zu gehen und auch nicht davor zurückschrecken, nicht immer der gewohnte Mainstream zu sein? Richtig, wenn man ehrlich ist, kommt einem zumindest im Horrorbereich nur ein Name in den Sinn und der lautet "Dorian Hunter – Dämonen-Killer".


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Zaubermond




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Als in einem ansonsten ruhigen Örtchen Kinder verschwinden und sterben, tritt die mysteriöse Erica Slaughter auf den Plan.
Robert Craven muss feststellen, dass sich sein Vater im Laufe der Jahre mächtige Feinde gemacht hat, die nun auch ihn nach dem Leben trachten.
Sechs weitere Beispiele seines Runs bei "Detective Comics" verdeutlichen Paul Dinis Talent dafür, großes Kino auf kleinstem Raum zu liefern.
In längst vergangenen Zeiten schmiedet das Schicksal die beiden jungen Männer Har und Manor aneinander. Eine Verbindung, die die Zeit überdauert und selbst der Tod nicht lösen kann.
Was wie ein schöner und sorgloser Sommer auf einer idyllischen Insel beginnt, wird schnell zum blutigen Albtraum voller rollender Köpfe, humoristischen Glanzleistungen und herrlich nostalgischem Horrorflair.
Nur wo "Avengers" draufsteht, sind auch echte Avengers drin!
Rock Classics
Facebook Twitter