SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #115 mit Interviews und Storys zu BROILERS +++ DROPKICK MURPHYS +++ SAXON +++ CANNIBAL CORPSE +++ FAHNENFLUCHT +++ DINOSAUR JR. +++ EYEHATEGOD +++ THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES +++ u.v.m. +++ plus CD mit 13 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Durch die Kraft der Musik Stress und Angstzustände abbauen

Es ist zweifellos eine aufregende Zeit, in der wir leben. Wir sind mobil wie nie, in kürzester Zeit können wir per Bahn oder Flugzeug einer reizenden Stadt wie Kopenhagen, Auxerre, Straßburg, Barcelona oder Rom einen spontanen Wochenendbesuch abstatten. Gleichzeitig sind wir jedoch auch vernetzt wie nie zuvor.

StressEigentlich sind Antworten auf alle Fragen des Lebens ständig nur einige wenige Klicks entfernt. Noch nie war es so leicht Informationen einzuholen, denn mit unseren Smartphones, Tablets und Laptops haben wir das Internet de facto immer in der Tasche. Dank der immer besser ausgebauten Mobilfunknetze können wir Spiele von Novoline kostenlos spielen ohne Anmeldung, uns Reisetipps einholen, Flüge oder Hotels buchen, Arzttermine reservieren und uns sogar Essen nach Hause liefern lassen.


Jedoch existieren auch Schattenseiten zu all diesen Vorteilen und werden leider oftmals kaum oder gar nicht beleuchtet. Genau jene Technik mitsamt ihren Geräten sorgt beispielsweise auch dafür, dass wir ständig erreichbar sind. Was das für den beruflichen Alltag bedeuten kann, wurde kürzlich ersichtlich, als Mitarbeiter der Investmentbank Goldman Sachs über ein Arbeitspensum von 100 Stunden pro Woche klagten. Die Folgen können vor allem für Menschen, die in Städten leben, fatal sein. Diese befinden sich oftmals im Dauerstress und auch Angstzustände werden häufig im Zusammenhang mit Stress ausgelöst. Die gute Nachricht lautet jedoch, dass Stress abgebaut werden kann – und das gelingt unter anderem mit Musik.


Was macht Stress so gefährlich und wie wirkt er sich auf unseren Körper aus?

Stress ist nicht nur in unserer Gesellschaft angekommen, er dominiert mittlerweile die Krankenakten der Menschen. Schätzungen von Gesundheitsexperten besagen, dass 75-90% aller Arztbesuche aufgrund von Beschwerden wahrgenommen werden, welche auf Stress zurückzuführen sind. Die Stressreaktionen unseres Körpers sind eigentlich eine positive Sache, denn diese sicherten über viele Jahrtausende unser Überleben. Stress unterdrückt beispielsweise das Schmerzempfinden, sorgt dafür, dass unser Körper die Muskeln und das Gehirn bei der Blut- und Sauerstoffversorgung bevorzugt und beschleunigt die Atmung, um mehr Sauerstoff in den Körper gelangen zu lassen. Was jedoch von der Natur als kurzfristige natürliche Reaktion auf eine Bedrohung gedacht war, ist heutzutage für viele Menschen zum Dauerzustand geworden, mit fatalen Folgen.


Gestresste Menschen leiden unter anderem an Schlafmangel. Hierfür ist der dauerhafte Anstieg an Hormonen wie Adrenalin sowie ein erhöhter Cortisolspiegel verantwortlich. Akuter Schlafmangel über einen längeren Zeitraum hinweg lässt den Körper der Betroffenen nicht mehr regenerieren und führt zudem zu Essstörungen. Diese äußern sich dahingehend, dass das Verlangen nach zuckerhaltigen und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln gesteigert wird. Der Körper sieht in diesen nämlich die einzige Quelle, aus der er die Menge an Energie ziehen kann, die er benötigt. Überhaupt ist der Verdauungstrakt besonders von Stressreaktionen betroffen. Dieses Essverhalten führt darüber hinaus zu einem Mangel an dringend benötigten Nährstoffen und kann Beschwerden verursachen, die von chronischen Verdauungsproblemen bis zu Magengeschwüren reichen. Zu den weiteren stressbedingten gesundheitlichen Krankheitsbildern gehören Bluthochdruck, Herzrasen, Schmerzen sowie Hautreaktionen.


RelaxWas kann man gegen Stress und Angstzustände tun?

Ärzte geben natürlich als Erstes den Tipp, Stresssituationen gänzlich zu vermeiden. Dieser gut gemeinte Rat kann jedoch von den meisten Menschen schlicht und ergreifend nur bedingt umgesetzt werden. Generell gilt jedoch das Stresslevel, welchem man tagtäglich ausgesetzt sind, so weit wie möglich zu reduzieren. Dies kann abhängig vom Stresssymptom auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Eine viel zu oft unterschätzte Maßnahme ist, sich einfach in der freien Natur zu bewegen. Forscher der Universität von Michigan konnten in einer Studie nachweisen, dass bereits 20 Minuten in der Natur ohne technologische Begleiter ausreichen, um das Stresslevel der Menschen deutlich zu senken.


Neben Bewegung und Sport können noch zahlreiche weitere Möglichkeiten genutzt werden, um sich und seinen Körper zu entspannen. Entspannungsübungen etwa beim Yoga oder dem japanischen Kata mit seinen Atemübungen fördern den Abbau der Stresssymptome. Ein weiterer und eher unbekannter Förderer von guter Laune ist die Musik. Bei ihr handelt es sich sogar um einen universellen Helfer, der nicht nur gestresste Menschen dabei unterstützt, entspannter durch das Leben zu gehen. Mit ihr kann man sogar Angstzustände und Panikattacken behandeln beziehungsweise ganz vermeiden. Ein besonders interessantes Beispiel des Erfolgs von Musik bei der Behandlung von Angstzuständen ist die Angst vor dem Zahnarzt.


Erfolge der Musik anhand des Beispiels Zahnarztangst

Für viele Menschen sind schwitzende Hände, Magenkrämpfe, Herzrasen, ein erhöhter Blutdruck oder eine beschleunigte Atmung ein ständiger Begleiter beim Zahnarztbesuch. Immer mehr Zahnärzte versuchen, den Patienten dabei zu helfen, ihre Phobie in den Griff zu bekommen. Eine besonders wirksame und darüber hinaus auch noch kostenfreie Methode, welche von Zahnärzten vermehrt angewandt wird, ist die Musiktherapie. Musik sorgt beim Patienten für Ablenkung und versetzt ihn gleichzeitig in eine positive Stimmungslage. Wie erfolgreich Musik bei einer Phobie wie der vor dem Besuch des Zahnarztes sein kann, konnten englische Musiktherapeuten belegen. Sie entwarfen gemeinsam mit der Gruppe MARCONI UNION das Stück "Weightless". Dieses zehnstündige Stück wird auch als beruhigendstes Lied der Welt bezeichnet. Kann sich der Betroffene die Lieder selbst aussuchen, dann ist die Musiktherapie sogar noch erfolgreicher.


PlattenspielerWas macht Musik mit dem gestressten Körper?

Dieser Frage gingen zahlreiche Wissenschaftler nach und machten dabei einige faszinierende Entdeckungen. Jeder kennt sicherlich das Gefühl, das entsteht, sobald die ersten Klänge des aktuellen Lieblingssongs ertönen. Schlagartig ändert sich die Welt und eine besonders gute Laune ersetzt von einer Sekunde auf die andere den Stress. Dieser Vorgang wird durch das Glückshormon Dopamin ausgelöst. Dopamin ist eines der Belohnungshormone und steigert die Motivation, Leistungsfähigkeit und Konzentration. Dazu kommt, dass Musik dem Körper dabei hilft, das Stresshormon Cortisol abzubauen. Hat der Stress bereits Schlafstörungen verursacht, sollte man klassische Musik von Mozart und Bach vor dem Einschlafen hören. Teilnehmer einer Studie gaben an, dadurch deutlich besser einzuschlafen und vor allem die Nächte durchzuschlafen.


Musik hat jedoch auch Auswirkungen auf andere Stresssymptome. Eines der Symptome, welches sich mit Musik besonders gut behandeln lässt, ist der Bluthochdruck. Die Senkung des Blutdrucks durch musikalische Klänge geschieht mehr oder weniger automatisch, ohne dass man etwa auf die Atmung achten müsste. Studien konnten sogar ganz genau herausfinden, welche Art von Musik den Bluthochdruck reduziert. Die Blutdruckwerte von Probanden, welche klassische Musik hörten, verbesserten sich, während sich die Werte jener mit Popmusik kaum veränderten.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Kann eine Band mehr als nur Musik machen? Natürlich kann sie das – es gibt dafür eine Menge Beispiele. Nicht zuletzt im Rock sind etliche Bands richtige Marken, die sich auch für viele andere Zwecke heranziehen lassen. Zudem besteht die Unterhaltungsindustrie ja längst nicht nur aus der Musik.
Am letzten April-Wochenende war es endlich soweit: Die 93. Oscar-Verleihung fand im Dolby Theatre in Los Angelos statt. Die Vergabe des wichtigsten Filmpreises hielt auch dieses Jahr wieder viele Überraschungen bereit und zeichnete einige spannende Titel aus.
Wenn die schwedischen Heavy Metaller von SABATON am Werk sind, liegt das Geschichtsbuch gewöhnlich nicht weit weg. Angeführt von Leadsänger Joakim Brodén hat die Gruppe nun wieder eine neue Single mit dazugehörigem Videoclip präsentiert.
Ein Traum vieler wurde war, als sich die Ikonen von GUNS N` ROSES wieder zusammentaten und gemeinsam auf die grandiose „Not In This Lifetime…"-Tournee gingen. Doch inzwischen ist Live-Rundreise längst abgeschlossen und so fragen sich die Fans unweigerlich: Wie sieht es mit einem neuen Album der Kultband aus?
Mit der TV-Serie "Vikings" bewies der kanadische Fernsehsender History Channel ein glückliches Händchen. Das ungewöhnliche Thema der Wikingerzeit schien einen Nerv bei den Zuschauern getroffen zu haben, was zu hohen Einschaltquoten und zahlreichen Preisen führte. Doch obwohl die sechs Staffeln umfassende Serie 2020 abgesetzt wurde, ist nun Hoffnung am Horizont zu sehen.
Diego Armando Maradona gilt berechtigterweise als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Seine Treffer bei der Fußballweltmeisterschaft 1986 machten ihn für immer zu einer Ikone seines Heimatlandes Argentinien. Vor allem sein mit der Hand erzieltes Tor im Halbfinale gegen England dürfte noch Generationen von Fußballfans begeistern und etablierte seinen bis heute nachhallenden Ruf als "Hand Gottes".
Rock Classics
Facebook Twitter