SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Festival-Review: "Break The Border" im Burgenland/Österreich (01.03.2008)

Das Fest "Break the Border" im mittelburgenländischen Großwarasdorf war eigentlich eine Benefizveranstaltung für Tibet und brachte zahlreiche feine Rock- / Alternativeformationen aus der Region in das burgenland-kroatische Kulturzentrum Kuga.

Break The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBreak The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Anfahrt begann etwas mühsam. Sturmtief Emma wütete in Ostösterreich, was zu einem Verkehrschaos führte. Zahlreiche umgestürzte Bäume blockierten die Straßen und mein kleiner Wagen bemühte sich redlich, bei 120 km/h schnellen Böhen die Fahrbahn nicht zu verlassen.

Kaum war jedoch Wiener Neustadt vorbei, war alles viel netter. Der Urlaub beginnt am Wechsel, wie ich schon seit der Kindheit wusste; damals waren es noch Fahrten mit den Eltern zum Campingurlaub nach Jugoslawien ans Meer. Der Sturm war schließlich erträglich Break The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBreak The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickengeworden. Ein ausgiebiges Mittagessen später – an dieser Stelle sei der Burgenlandhof in Pilgersdorf ausdrücklich empfohlen – wurde schließlich Großwarasdorf erreicht. Die zweisprachige Ortstafel zeigt, dass Veliki Borištof eines der Zentren der burgenland-kroatischen Volksgruppe ist.

Die Kuga – Kulturna zadruga – ist ein interkulturelle Zentrum des Bezirks Oberpullendorf. Ziel des 1982 gegründeten Vereins ist es unter anderem, die Mehrsprachigkeit im Burgenland zu fördern. Aber auch die Organisation von Kulturveranstaltungen und die Verbesserung des Bildungsangebotes in der Region stehen ganz oben auf der Agenda. Da also die Kuga eine Institution im Bezirk ist, war es auch logisch, dass viele Bands mit Lokalbezug eingeladen wurden. Die ersten drei Gruppen stammen allesamt aus dem Bezirk Oberpullendorf. Auch die anderen Gruppen stammen aus der erweiterten Region, mit Ausnahme von .sPout., die aus Unterkärnten angereist kamen.

Break The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBreak The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAls dann nach drei Stunden PETSCH MOSER die Bühne betraten, war die Stimmung in der Kuga bereits unschlagbar. Die gut gefüllte und doch nicht übervolle Halle wurde natürlich bei „Sexy Song“, „Liebeslied“ und „Schöner Ort“ zum Beben gebracht, drei Lieder die schon als Klassiker bezeichnet werden können.

Nachfolgend spielten THE DAWN, ebenfalls eine mittelburgenländische Gruppe. In den frühen 1990ern konnten sie einige kleinere Erfolge feiern. Auch wenn das schon ein Zeitl her ist, die gute Stimmung konnten sie die letzten 15 Jahre herüberretten! THE DAWN bestachen mit ausgeklügelten Soli, die den inzwischen durch den Genuss von mittelburgenländischen Wein etwas angeheiterten Gästen die Stimmung weiter anheizte.

Break The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchließlich kam noch die Drassmarkter Gruppe DEDICATED TO. Der Softcorepowerskapunk (lt. Eigendefinition) war schließlich ein angenehmer Kontrast zu den technisch zwar hochstehenden, doch zeitweise getragenen Liedern von THE DAWN. DEDICATED TO brachten flotteren Hardrock, garniert mit Trompete, sodass man fast das Gefühl hatte, es handle sich um Ska.

Break The Boarder (c) Daniel Nitsch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDass die Stars EXCUSE ME MOSES abgesagt haben, war nach dem dichten und niveauvoll hoch stehenden Programm vorher durchaus zu verschmerzen. Ab Mitternacht schließlich legte DJ Röhrich noch Rockmusik auf, sodass die Kuga noch bis in die Morgenstunden gut gefüllt blieb.

Was haben wir an diesem Abend gelernt? Das Mittelburgenland hat eine sehr lebhafte Rockszene. Eine solche Dichte von Gruppen verschiedener Stile in einer Region mit nur 40.000 Einwohnern ist in Europa wohl nicht so leicht ein zweites Mal zu finden. Die Musikszene erhält außerdem große Unterstützung durch die Öffentlichkeit, denn die Bands bekommen Gelegenheit zu Auftritten. Und eine Kulturinstitution wie Kuga, die immer alle Arten von Veranstaltungen abhält, ist im ländlichen Raum auch nicht alltäglich.

###Daniel Nitsch###


.sPout.: www.spout.biz
PETSCH MOSER: www.petschmoser.com
THE DAWN: www.myspace.com/thedawn08
DEDICATED TO: www.dedicated-to.com
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
CARNIFEX, WHITECHAPEL, PROTEST THE HERO, ARCHITECTS, DESPISED ICON, UNEARTH & PARKWAY DRIVE

26.11.2008
Markthalle (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
Was ist bloß mit Stuttgart los? Glotzen alle das schmale Testspiel Deutschland - Kroatien oder warum sieht sich niemand zwei so heiße Indie-Bands an?
18.06.2008
Arena (Wien)

Fotograf: Agnes Wieninger
19.07.2008
Burn Out Music Festival (Bodensee)

Fotograf: H. Gronle
04.10.2008
Logo (Hamburg)

Fotograf: Christian Bendel
07.05.2008
Röhre (Stuttgart)

Fotograf: Fabian Toenges
Rock Classics
Facebook Twitter